Ein Cyborg aus Fleisch und Blut

I'm a Cyborg, But That's OK (싸이보그지만 괜찮아)
(Chan-wook Park, Südkorea 2006)
DVD

So ganz will der Film ja nicht in Parks bisherige Filmografie passen, ist er doch so ganz und gar anders als seine bisherigen Filme. Das muss nichts schlechtes heißen, im Gegenteil. I'M A CYBORG, BUT THAT’S OK ist eine gelungene Frischzellenkur für die sonst so düsteren und ernsten Filme des Südkoreaners. Nicht falsch verstehen, auch er behandelt ein ernstes und sensibles Thema, nur nicht mit der bedrückenden Dramatik, wie sie beispielsweise seine Rachetrilogie besitzt.

Gewalt gibt es ebenfalls reichlich (die Szene in der die Protagonistin in bester heroic bloodshed Manier die Angestellten zu einem Walzer niedermäht – herrlich schräg und einfallsreich!), in dieser Hinsicht ist ja aber Verlass auf Park, und auch hier folgt sie dem Aspekt der Rache.

Ferner geht es um Identität, die Findung und Zugehörigkeit seiner selbst. Im Prinzip ist I'M A CYBORG, BUT THAT’S OK so identisch zu Parks vorherigem Oeuvre, andererseits aber dennoch total anders. Ja, man könnte das Ganze durchaus als eine Freakshow bezeichnen, eine der netten Art aber. Park beschießt uns mit knalligen Farben, urkomischen Charakteren und jeder Menge unkonventioneller Geschichten und Schicksale. Den Charakteren wird viel Zeit eingeräumt, allen voran natürlich den beiden Protagonisten.

Der Fokus liegt auf den Figuren, eine weitere typische Eigenschaft für Park und sein Schaffen. Emotional starke Szenen gibt es dabei zuhauf und nahezu frei von Pathos (was bei seinen anderen meiner Meinung nicht der Fall war [aber auch überhaupt nicht schlimm ist]) sind diese auch. Park hat also alles richtig gemacht. Naja, nicht alles, denn das einzige Manko des Filmes sind die diversen Längen, mit denen er doch immer wieder zu kämpfen hat. Dieser bleibt aber auch der einzige Kritikpunkt, denn sowohl inszenatorisch – besonders das -, als auch optisch ist der Film ein Leckerbissen.

Und dennoch bleibt er eine Herausforderung (aber eine die sich lohnt) für jeden Anhänger Parks, denn hinter der knallbunten Fassade versteckt sich ein weiteres hochemotionales Drama, das sich in seinem Sujet nahtlos an die anderen Parks reiht. (7/10)

I’m a Cyborg, But That’s OK


2 Kommentare zu “Ein Cyborg aus Fleisch und Blut”

  1. Juni 7th, 2007 | 1:16

    Schöne Kritik. Eine Frage hätt ich da aber noch: Auf welcher DVD hast du denn den Film gesehen? Eine Import Scheibe?

  2. Juni 7th, 2007 | 10:54

    Danke. :) Habe die Thai-DVD (siehe meinen OFDb-Eintrag für Details ;) ), die wirklich ordentlich ist und für weniger als 8 zu haben ist.

Kommentieren?