As time goes by

28 Weeks Later
(Juan Carlos Fresnadillo, UK/Spanien 2007)
Kino

Ich muss gleich als erstes gestehen, dass ich den Vorgänger, 28 DAYS LATER…, bis heute nicht gesehen habe. Doch tut dies dem Sequel einen Abbruch oder verhindert es gar das Verständnis dieses? Ich denke nicht, denn schon storytechnisch klingt das nahezu identisch zu seinem Vorgänger. Aber mal anders gefragt: kann ein Film mit und über Zombies heute überhaupt noch innovativ sein und seinem Publikum irgendetwas noch nicht da gewesenes, Neues, zeigen? Ich meine, haben nicht bereits Romero (dessen LAND OF THE DEAD ja schon quasi nur ein Best-Of war), Fulci und Co. den Ideenrasen abgegrast? Die Zombies rennen, sie können denken und werden immer blutrünstiger. Und was machen die Menschen? Es scheint so, als hätten diese noch immer nichts dazugelernt, wie man mit den Untoten richtig umgeht.

28 Weeks Later

So folgt auch Fresnadillos Film den gängigen Konventionen des Genres, wirft seine Protagonisten nach kurzer Einführung mitten ins Getümmel. Klar, dass dabei im Laufe der Zeit dem Virus zum Opfer fallen oder sich gar selbst in jene verwandeln. Das Aussehen und das Verhalten kennt man dabei, wie gesagt, ja schon langsam aber sicher. Was 28 WEEKS LATER aber dennoch von seinen Kollegen abhebt, ist die Triste der urbanen, des settings, das atmosphärischer und näher am Geschehen nicht sein könnte. Es ist London, alles bekommt man zu sehen, egal ob die Tower Bridge, Big Ben oder Wembley Stadium, sie alle zeugen von Realismus und Authentizität. Die Wackelkamera, die ja auch schon beim Vorgänger zum Einsatz kam und nicht gerade unumstritten ist (hier scheint man aber nicht die DV-Kamera, sondern den normalen Film genutzt zu haben), tut dabei ihr Übriges.

28 Weeks Later

Sowieso sind es die Bilder, die am gewaltigsten und ausdrucksstärksten sind. Kein Angriff vergeht ohne perfekt komponierte, absolut apokalyptisch wirkende Bilder, die ihre Kraft durch die geniale Musikuntermalung nur noch mehr verstärken. Und hier wären wir auch genau an dem Punkt angelangt, mit dem der Film richtig punkten kann, nämlich das Audiovisuelle. Zu wünschen übrig lässt hingegen die Dramaturgie, die viel zu vorhersehbar scheint und zu stark in die gängigen Kerben einschlägt (auch wenn das Ende schön unschön ist). Doch auch hier versagt er nicht gravierend, denn die vielen Zitate zu ebendiesen Genreklassikern sind schön eingearbeitet und wirken zu keiner Zeit aufgesetzt (dagegen wirkt RESIDENT EVIL: EXTINCTION, dessen Trailer lief, schon eher wie ein Remake des genannten, letzten Romeros). Das Highlight bildet dabei natürlich der Schluss, der nur zu offensichtlich Fulcis ZOMBI 2 huldigt.

28 Weeks Later

Wägt man das alles gegeneinander ab, bleibt unterm Strich ein atmosphärisch absolut dichter Horrorthriller, der sein Potenzial zwar hin und wieder verspielt, es dabei aber hervorragend versteht, auch das gorehound-Publikum zu begeistern, denn an Blut wird alles andere als gespart (hier sei nur die geniale Rotorszene genannt). Die eher mühseligen Metaphern auf das aktuelle Weltgeschehen (wird zu Beginn noch zwischen Feind und Freund unterschieden, schießt man später auf alles – der Irak lässt grüßen), die ebenfalls recht offensichtlich sind, lasse ich jetzt mal außen vor. Wer hier auf sonstige Intelligenz oder große Charakterzeichnung hofft – besonders Carlyle wirkte hier total verschwendet -, der sollte 28 WEEKS LATER jedoch meiden. Der zweiten Fortsetzung, die ob des Endes wohl sicher kommen wird, stehe ich aber eher skeptisch gegenüber, denn so langsam ist der Biss aus dem Genre dann doch raus. (7/10)


6 Kommentare zu “As time goes by”

  1. September 2nd, 2007 | 15:12

    Müsste dann ja wohl 28 MONTHS LATER heißen, nehme ich mal an :wink:

  2. September 2nd, 2007 | 15:37

    Wie kommst denn da drauf!? Im Leben nicht… :wink:

  3. September 3rd, 2007 | 14:46

    Vollste Zustimmung von meiner Seite. Bei Erfolg werden die Months so sicher sein, wie danach die Years und Centuries… :mrgreen:

  4. September 3rd, 2007 | 23:07

    [quote comment="1918"]Vollste Zustimmung von meiner Seite. Bei Erfolg werden die Months so sicher sein, wie danach die Years und Centuries… :mrgreen:[/quote]

    Danke und ja, die werden sicher kommen… :???:

  5. September 8th, 2007 | 10:43

    [...] Equilibrium From Beyond Kais Trashcorner Marcus kleine [...]

  6. März 5th, 2008 | 22:48

    [...] upon which they will every one of them in some form provide mankind with a new revelaenjoi.usAs time goes by 28 Weeks Later Juan Carlos Fresnadillo, UK/Spanien 2007 Kino Ich muss gleich als erstes gestehen, [...]

Kommentieren?