»What's up doc?«

Shoot 'Em Up
(Michael Davis, USA 2007)
Kino

Das Wichtigste gleich vorweg: CRANK ist besser als Davis' Film, keine Frage. Clive Owen ist zwar eine coole Sau, aber in erster Linie ein großartiger Charakterdarsteller (CROUPIER, CLOSER, CHILDREN OF MEN), kein Action- oder Comedystar. Da scheint er hier also etwas deplaziert zu wirken, ganz im Gegensatz zu Statham, auf den die Rolle in CRANK ja quasi maßgeschneidert war. Aber was soll der ständige Vergleich mit CRANK überhaupt. Klar sind Gemeinsamkeiten auszumachen, aber das, was SHOOT 'EM UP ist, ist dann doch noch mal eine Nummer lächerlicher (nicht im negativen Sinne zu verstehen) und over the top(er). Ich meine, Owen alias Mr. Smith trifft seine Gegner sogar nahezu blind, diese ihn aber nicht einmal aus wenigen Metern Entfernung und mit einer Stärke von an die 50 Mann. Komisch, dass man sich daran doch immer wieder stößt, ist man sich doch stets bewusst, dass das Ganze mehr mit einem Comic gemeinsam hat als mit der vermeintlichen Realität.

Shoot ‘Em Up

Aber genau hier begeht der Film auch seinen ersten großen Fehler. Er versucht einen aktuellen, gar realistischen Bezug zur aktuellen Lage zu nehmen, indem er eine Politikverschwörung aufdeckt und somit den Wahlkampf beeinflusst. Das ist nicht nur absolut fehl am Platz, sondern auch extrem nervig. Gott sei Dank macht das aber nur einen unbedeutend kleinen Teil des Ganzen aus, denn die meiste Zeit der sowieso schon wenigen 86 Minuten ballert sich Smith einfach durch die Gegend, gibt teils halbgare one-liner von sich und ist nur allzu oft zu cool. Auch Monica Bellucci, so stellt es sich im Nachhinein heraus, ist keinesfalls eine Idealbesetzung. In bester Drei Wetter Taft-Manier sieht sie nämlich auch nach den härtesten Verfolgungsjagden immer noch tipp topp aus und wirkt dabei viel zu steif, ja fast wie eine Schaufensterpuppe – die sie hier ja auch ist -, die nichts anderes soll als gut auszusehen. Das war mir persönlich dann doch etwas zu viel des Guten.

Shoot ‘Em Up

Einziger wirklicher Lichtblick bleibt somit also nur Paul Giamatti, dem man den Spaß, den er bei der ganzen Sache hatte, wirklich zu jeder Sekunde ansieht. Er ist nicht der typische Bösewicht, nicht besonders stark, eher mit Bierbauch und schlecht sitzender Frisur, eine echte pussy eben ("I hate pussies with guns!"). Er ist es dann auch, der den Film aus der Versenkung holt, ja, Versenkung – und das trotz Nonstop-Action. Zu oft wiederholt sich das Prinzip, zu schnell treten erste Abnutzungserscheinungen auf. Doch genug der Kritik, denn bei all dieser ist SHOOT 'EM UP auch herrliches Unterhaltungskino, das teilweise schön derbe auf den Putz haut und zudem politisch unkorrekt bis zur Schmerzgrenze ist. Da werden Karotten zweckentfremdet, es gibt Nekrophilie, blutige Einschüsse (Eisdiele!) und natürlich jede Menge Waffen ("Aren't guns something fuckin' cool!?"). Davis' Film zeigt aber auch gerade, dass Waffen und ihr Gebrauch allein noch keinen Kultfilm machen. Wirklich nette Unterhaltung, mal richtig zum lachen, mal weniger. Nicht mehr und nicht weniger. (7/10)


26 Kommentare zu “»What's up doc?«”

  1. R3 (206)
    September 22nd, 2007 | 14:14

    "Das Wichtigste gleich vorweg: CRANK ist besser als Davis Film, keine Frage"

    Ach scheisse… ich fand CRANK nämlich richtig beschissen. Naja, Shoot 'Em Up wird mir schon eher zusagen, 86 Minuten bissi ballern :)

  2. September 22nd, 2007 | 14:19

    Sorry. :sad: Aber "bissi" ballern? Permanent trifft's wohl besser… :cool:

  3. September 22nd, 2007 | 14:37

    Ich hab mich am Donnerstag köstlich amüsiert im Kino. Wie vorrausgesagt trotz oder gerade wegen Logiklöchern und strotzender Physikverachtung köstliches Popcornkino.

  4. September 22nd, 2007 | 14:43

    Ups, zweimal köstlich hintereinander. Man merkt, daß ich noch kein Mittagessen hatte ;)

  5. September 22nd, 2007 | 14:56

    :evil: :wink:

  6. September 22nd, 2007 | 15:12

    Kann die Kritik so unterschreiben – bis auf den Absatz mit Monica Bellucci: Solch eine Frau darf man einfach nicht kritisieren!!! :wink:

  7. September 22nd, 2007 | 15:21

    [quote comment="2225"]Kann die Kritik so unterschreiben – bis auf den Absatz mit Monica Bellucci: Solch eine Frau darf man einfach nicht kritisieren!!! :wink:[/quote]

    Doch, denn Monica in Ehren, aber eine etwas jüngere Dame neben Owen hätte nicht schaden können… :razz:

  8. Thomas (6)
    September 22nd, 2007 | 15:37

    Also bitte, Monica Bellucci ist doch noch kein Fall für diese Altersdiskriminierung! :wink:

  9. September 22nd, 2007 | 17:08

    [quote comment="2227"]Also bitte, Monica Bellucci ist doch noch kein Fall für diese Altersdiskriminierung! :wink:[/quote]

    Nein, für ihr Alter eine ganz, ganz tolle Frau, aber… :wink:

  10. September 22nd, 2007 | 18:02

    Belluci ist selbst zu doof, eine Milchnuckel-Nutte zu spielen. :mrgreen:

    Aber mal eine ernst gemeinte Frage: Du lobst den Film lettztlich dafür, dass er "politisch unkorrekt" sei und "derbe auf den Putz" haue, inkl. nekrophiler Gags etc. – Wie vereinbarst du so etwas eigentlich mit deiner Religion? (wie gesagt, nicht böse, sondern ernst gemeint)

  11. September 22nd, 2007 | 18:54

    [quote comment="2230"]Wie vereinbarst du so etwas eigentlich mit deiner Religion? (wie gesagt, nicht böse, sondern ernst gemeint)[/quote]

    Also zu aller erst einmal bin ich Protestant, dann ist Film nicht die Realität und zudem bin ich kein Fanatiker oder Hardliner. Wenn ich alles wirklich SO streng nehmen würde, dann dürfte ich ja außer BRUCE/EVAN ALMIGHTY keinen Film sehen, oder? :wink:

  12. September 22nd, 2007 | 19:27

    Naja, da stimme ich MVV aber doch irgendwie zu, Film hin oder her, die Tatsache dass Nekrophilie betrieben wird müsste man als Christ ja dann doch nicht gutheißen, bzw. "genießen" dürfen, auch wenn es nur Fiktion ist. Versteh ja ohnehin nicht, wieso Leute sich überhaupt einer Religion hingeben… :arrow: :twisted:

  13. September 22nd, 2007 | 20:06

    Na warte, Vincent, sowas sagt niemand ungestraft über meine Monica..du..du..du Schuft du! :mrgreen:

  14. September 22nd, 2007 | 20:10

    [quote comment="2232"]Naja, da stimme ich MVV aber doch irgendwie zu, Film hin oder her, die Tatsache dass Nekrophilie betrieben wird müsste man als Christ ja dann doch nicht gutheißen, bzw. "genießen" dürfen, auch wenn es nur Fiktion ist. Versteh ja ohnehin nicht, wieso Leute sich überhaupt einer Religion hingeben… :arrow: :twisted:[/quote]

    Jetzt macht mal kein Drama draus, nur weil er ihr ein Mal an die Brust fasst… :razz: :wink:

  15. September 22nd, 2007 | 20:12

    Eben: Er wollte doch eh bestimmt nur…ihren Herzschlag überprüfen, um sicher zu gehen, dass sie wirklich tot ist! :wink:

  16. September 22nd, 2007 | 20:49

    Ok, ich habe es mich trotzdem gefragt. Ich muss da immer an einige Freunde von mir aus Schulzeiten denken, die waren auf dem wohl einzig strengen katholischen Gymnasium in der Gegend, aber stets die ersten, die bei Treffen ihre Tütchen und Bierpullen auspackten. :mrgreen:

    @Cinekie:

    Die Monica finde ich voll beschränkt, die ist selbst zu doof, in nem Film anständig vergewaltigt zu werden.

    Upps, das meinte ich nicht so. :razz: :mrgreen:

  17. September 22nd, 2007 | 22:01

    [quote comment="2235"]Eben: Er wollte doch eh bestimmt nur…ihren Herzschlag überprüfen, um sicher zu gehen, dass sie wirklich tot ist! :wink:[/quote]

    OK, das ist hart, da kann ich verstehen, dass Dich das prägte… :shock: :mrgreen:

    [quote comment="2236"]
    Die Monica finde ich voll beschränkt, die ist selbst zu doof, in nem Film anständig vergewaltigt zu werden.

    Upps, das meinte ich nicht so. :razz: :mrgreen:[/quote]

    atomrofl! :lol:

  18. R3 (206)
    September 23rd, 2007 | 11:38

    [quote comment="2234"]Naja, da stimme ich MVV aber doch irgendwie zu, Film hin oder her, die Tatsache dass Nekrophilie betrieben wird müsste man als Christ ja dann doch nicht gutheißen, bzw. "genießen" dürfen, auch wenn es nur Fiktion ist. [/quote]

    Wieso? Ob man sein Leben nach christlichen Werten ausrichtet, hat nichts damit zu tun, dass man nicht über fiktive Nekrophilie lachen kann.

    Von diesem ganzen "dürfen", "sollen" und was weiss ich, was mit Religion verbunden wird, sollte man sowieso wegkommen.

    Ich halte es mit Kev, der gläubig ist, aber selbst auch augenzwinkernd mit Kirche und Glaube umgehen kann, siehe "Dogma". Und so sollte es auch sein. Ob einem die Wertvorstellungen des Glaubens wichtig erscheinen, ist eine sehr persönliche Sache. Aber von den strengen Dogmen des "sollen", "nicht dürfen" etc. bin ich zumindest (und der Kleriker ja auch) weit weg.

  19. September 23rd, 2007 | 12:35

    [quote comment="2247"]Wieso? Ob man sein Leben nach christlichen Werten ausrichtet, hat nichts damit zu tun, dass man nicht über fiktive Nekrophilie lachen kann.

    Von diesem ganzen "dürfen", "sollen" und was weiss ich, was mit Religion verbunden wird, sollte man sowieso wegkommen.

    Ich halte es mit Kev, der gläubig ist, aber selbst auch augenzwinkernd mit Kirche und Glaube umgehen kann, siehe "Dogma". Und so sollte es auch sein. Ob einem die Wertvorstellungen des Glaubens wichtig erscheinen, ist eine sehr persönliche Sache. Aber von den strengen Dogmen des "sollen", "nicht dürfen" etc. bin ich zumindest (und der Kleriker ja auch) weit weg.[/quote]

    Naja, es gibt schon Dinge, die ich nie tun würde oder wo ich wüsste, dass sie nicht gerade "glaubensfördernd" sind, aber im Kern hast Du (mal wieder) Recht. :)

  20. September 23rd, 2007 | 13:03

    [quote comment="2232"]Versteh ja ohnehin nicht, wieso Leute sich überhaupt einer Religion hingeben…[/quote]

    :wink:

  21. R3 (206)
    September 23rd, 2007 | 15:01

    [quote comment="2249"][quote comment="2232"]Versteh ja ohnehin nicht, wieso Leute sich überhaupt einer Religion hingeben…[/quote]

    :wink:[/quote]

    dann musst du auch keine unqualifizierte Aussage treffen :wink:

  22. Marcus (31)
    September 25th, 2007 | 15:10

    ich glaube, es reicht, sich den film dann mal bei nem DVD-abend mit seinen kumpels anzusehen. ins kino werde ich dafür nach dem, was ich bis jetzt gelesen habe, aber doch nicht mehr dafür gehen.

  23. September 25th, 2007 | 18:13

    [quote comment="2328"]ich glaube, es reicht, sich den film dann mal bei nem DVD-abend mit seinen kumpels anzusehen. ins kino werde ich dafür nach dem, was ich bis jetzt gelesen habe, aber doch nicht mehr dafür gehen.[/quote]

    Ja, dem würde ich im Nachhinein zustimmen. :)

  24. November 24th, 2007 | 13:55

    Kann fast alles unterschreiben. Die einzige Sache, die ich ganz akzeptabel fand, war Clive Owen, der mir jetzt nicht direkt deplatziert gewirkt hat. Ich fand ich ganz Ok. Und Bellucci war irgendwie, trotz ihrer mäßigen Schauspielleistung bezaubernd. Ich möchte doch nicht so eine Frau halb tot, verletzt und schlecht frisiert nach einem Schießgelage sehen :D

  25. November 24th, 2007 | 14:04

    Ich möchte doch nicht so eine Frau halb tot, verletzt und schlecht frisiert nach einem Schießgelage sehen

    Da ist was dran. :mrgreen:

  26. Dezember 3rd, 2007 | 12:18

    Hey, der Film ist einfach superb und Clive Owen paßt hier wie die Faust aufs Auge. Genauso wie Paul Giamatti. Der Vergleich mit Crank kommt auch nicht von ungefähr. Sind doch beide Filme augenscheinlich von den Actionspielen der Rockstar Games inspiriert. Während Crank an die GTA Reihe erinnert, gibt Mr. Smith doch offensichtlich den Max Payne (ich weiß eigentlich Remedy Entertainment, aber Rockstar hat da ganz schön mitgeholfen). Nur kommt er nicht ganz so düster wie dieser daher. Ob die Belluci spielen kann oder nicht, ist doch eigentlich unerheblich, Hauptsache sie sieht lecker aus :mrgreen:

Kommentieren?