Kurz mal abgehakt # 26

Und weiter ging es mit Kieslowskis Meisterwerk…

Dekalog, dwa – 'Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen'. Nach Trzy der bisher beste Beitrag der Serie. Mit Krystyna Janda hat Kieslowski wieder mal eine wunderschöne Protagonistin gefunden, die er in wunderschönen, aber einmal mehr kalten Bildern einfängt. (9.5/10)

Dekalog, piec – wie ich erst heute herausgefunden habe, ist diese Episode die Grundlage für Kieslowskis Spielfilm Krótki film o zabijaniu (A Short Film About Killing), deshalb auch das Gebot 'Du sollst nicht töten'. Und selbst in der Kurfzform funktioniert das Ganze hervorragend, auch wenn ich anfangs Probleme hatte, den Zugang zu finden. Kieslowski nutzt zum ersten Mal warme Farben, anfangs mehrere Protagonisten – auch wenn es am Ende wieder auf zwei hinausläuft – und könnte die Prämisse deutlicher nicht machen. Die letzten Minuten des Verurteilten haben mich übrigens stark an Paths of Glory erinnert. Zudem hat es mich überrascht, dass es in Polen vor 20 Jahren noch die Todesstrafe gab. (9/10)

‘Dekalog, szesc’

Dekalog, szesc – wieder mal ein recht harter Stoff, den Kieslowski hier verarbeitet. Ein junger Mann, der sich in eine Frau verliebt, die alterstechnisch seine Mutter sein könnte und sich in losen Beziehungen befindet – 'Du sollst nicht ehebrechen'. Das Spiel der beiden Protagonisten erinnerte mich an Trzy: Eine Beziehung, aus der nichts werden kann, eine Liebe, die zwar kurz erwidert wird, aber auf lange Sicht nicht bestehen bleiben kann. Das Ende ist dann buchstäblich das Ende: "Ich beobachte Sie nicht mehr." – Gänsehaut! Basiert auf Krótki film o milosci (A Short Film About Love). (9.5/10)

Dekalog, siedem – primär bin ich hier überrascht gewesen, dass Kieslowski zum ersten Mal eine Frau 'nimmt', die vor natürlicher Schönheit nicht gerade blüht, was dem Ganzen aber kaum Abbruch tut. Das 'Du sollst nicht stehlen'-Gebot wird nach meinem Geschmack etwas falsch angegangen, da der Fokus leider nicht auf dem Zwischenmenschlichen zwischen Tätern(n) und Opfer(n) liegt. Die erste Episode, die mehr als zwei Protagonisten hat. (8.5/10)

Dekalog, osiem – 'Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten'. Fängt sehr stark an – besonders die kurze Eröffnunfssequenz ist großartig -, baut dann aber leider etwas ab, was wohl den nicht allzu charismatischen Figuren zuzuschreiben ist. Sehr schön und im Gedächtnis bleibend aber die erste Parallele zu einer anderen Episode, nämlich zu Dwa. Außerdem ist mir hier der kurze Einsatz des comic relief, den es ja fast in jeder Episode gibt, am stärksten aufgefallen. (8.5/10)


Tags , ,

3 Kommentare zu “Kurz mal abgehakt # 26”

  1. März 20th, 2008 | 8:55

    Hättest eigentlich auch allgemein eine Kritik zum Dekalog schreiben können, dann hätte sich die Redundanz der einzelnen Beiträge (zwei Protagonisten, schöne Frau) vermeiden lassen :wink:

  2. März 20th, 2008 | 12:08

    Eigentlich wollte ich darauf ja nicht antworten, aber:

    1. Vergesse ich die einzelnen Episoden sonst zu schnell

    2. Sind es eigene Filme, keine Serienepisoden

    3. Will ich am Schluss ein Ranking versuchen

    :razz: :razz: :razz:

  3. März 20th, 2008 | 12:49

    1. hättest du ja nach jeder Episode was schreiben können und abspeichern
    2. Sind es insofern Episoden da sie ja dem Dekalog untergeordnet sind
    3. hättest du dieses ja dennoch vornehmen können
    :fall: :fall: :fall:

Kommentieren?