Kurz mal abgehakt # 30

Haute tension – beim letzten Mal hatte ich die Zweitsichtung ganz vergessen, pardon. Um ehrlich zu sein, weiß ich aber auch nicht, was ich dazu noch groß sagen soll? Die homophilen Tendenzen sind überdeutlich, ebenso das Spiel mit den Wirklichkeits-/Bewusstseinsebenen. Haute tension ist nicht nur deshalb auch deutlich ergiebiger als beispielsweise der im gleichen Atemzug häufig genannte À l'intérieur. Die finale 'Kettensägenszene' im Auto markiert für mich bis dato eine der größten des ganzen Genres. (8/10)

The Condemned – gar nicht mal so übles 'Remake' von Battle Royale (バトル・ロワイアル), von WWE Films produziert und mit Steve Austin in der Hauptrolle, der so viel Charisma hat wie ein Autoreifen. Die Moral wird, wie auch der Rest des Filmes, mit den Fäusten vermittelt, was angesichts der Trivialität des Ganzen jedoch nicht weiter stört. Wer mit The Marine Spaß haben konnte, der wird ihn auch hier haben. (5.5/10)

Sicko – gibt es eigentlich noch jemanden, der wirklich was auf Michael Moore hält? Perönlich habe ich das noch nie und werde es in Zukunft wohl auch nie tun. Moore ist Polemiker, Manipulateur und Träumer. Warum ich mir dann überhaupt seine neueste Doku angeschaut habe? Nun, zum einen ist die Thematik eine äußerst interessante, denn wenn es an den USA einen großen Nachteil gibt (nunja, wie man's nimmt), dann ist es das Fehlen einer staatlichen Krankenversicherung. Europa ist da natürlich das krasse Gegenteil, denn hier ist alles umsonst, egal was für eine Behandlung man benötigt – zumindest laut Moore. Dass es auch hier große Unterschiede gibt, kommt dem Guten natürlich nicht in den Sinn.

Lieber zoomt er exploitativ in die Gesichter von Opfern, wenn diese die Tränen gerade nicht mehr zurückhalten können und unterlegt ein Geständniss einer ehemaligen Versicherungsagentin vor dem Senat mit 'Adagio for Strings'. Ich denke, das sagt alles – von der blödsinnigen Idee nach Guantanamo Bay zu fahren ganz zu schweigen (wie alt ist der Junge, 13?). Und dennoch hat Sicko auch seine guten Seiten, allen voran die ersten 20 Minuten, in denen Moore das amerikanische System ad absurdum führt und die aberwitzigsten Fälle, die natürlich alles andere als witzig sind, anführt. Die Augen hat mir Sicko also, wenn überhaupt, dann nur in der Hinsicht geöffnet, dass man in Großbritannien Medizin studieren sollte, denn als Arzt verdient man da schon mal an die 100.000 (?) Pfund pro Jahr (im Krankenhaus wohl gemerkt!) – zumindest wenn man Moore Glauben schenken darf… (5/10)

Dekalog, dziesiec – leider hat der Rekorder Dekalog, dziewiec nicht von Beginn an aufgenommen, sodass ich den Dekalog eben ohne das neunte Gebot abschließen musste. 'Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus', lautet das zehnte Gebot, das Kieslowski hier pointiert veranschaulicht. Vermisst habe ich die kieslowski'sche Präsenz einer Frau, denn hier stehen zwei Brüder im Mittelpunkt, die über das Briefmarkenerbe ihres Vaters entscheiden müssen. Die Habgier erfasst beide von ihnen, führt sie sogar so weit, dass einer der Brüder eine Niere gegen eine Briefmarke tauscht. Kieslowski löst sich nahezu von jedem Pathos, zeigt, welche Konsequenzen diese Todsünde auf Menschen haben kann – nur um am Ende dann wieder versöhnlichere Töne anklingen zu lassen. Man kann solch ein Mammutwerk ja schließlich nicht voller Pessimismus beenden – was er in genügend anderen Episoden ja gemacht hat -, oder? Der Dekalog ist nicht nur ein meisterliches Werk, sondern auch ein Werk von unbeschreiblicher Emotionalität. Was man hier in zehn Episoden erlebt, kommt keiner Achterbahnfahrt der Welt gleich. Ein einzigartiges Werk! Dekalog, dziesiec (8.5/10), Dekalog (10/10)


Tags , , , , , ,

17 Kommentare zu “Kurz mal abgehakt # 30”

  1. AlecSky (83)
    Mai 18th, 2008 | 18:16

    Haute Tension? Ich weiß nicht so recht. Hab ihn nicht gesehen, aber der Trailer lässt eher einen normalen Slasherfilm ohne Gehirn vermuten. Dafür hat er aber Cecile de France! :love: Meine Lieblingslesbe aus L'auberge Espagnol :mrgreen:

  2. Mai 18th, 2008 | 18:28

    "Ohne Hirn"? Der hat mehr Hirn als die meisten Slasher zusammen. :wink:

  3. Mai 18th, 2008 | 18:58

    gibt es eigentlich noch jemanden, der wirklich was auf Michael Moore hält?

    Ja. Ich.

    Warst du eigentlich überhaupt schon mal in den USA oder woher kommt deine fast absurde Vorliebe für dieses geschichtslose, antidemokratische Land?

  4. Mai 18th, 2008 | 19:06

    Hmm, also viele rationale Gründe könnte ich Dir nicht nennen ( :fall: ), aber die USA geschichtslos und anti-demokratisch zu bezeichnen – Hilfe!? :shock: Und nein, hatte bisher noch nicht die Ehre (und will jetzt auch keine 0815-Vorurteile hören von wegen: "Kennen Europa nicht, alle Deutschen sind Nazis", etc. pp., den solche gibt es überall! :wink: :fall:

    Ich habe im Studium genug mit Politik, Geschichte und Amerikanern zu tun…

  5. Mai 18th, 2008 | 19:09

    Amerika ist eine Kriegstreibernation mit fragwürdigem Wahlsystem, katastrophaler Umweltpolitik, einer maßlosen Ignoranz und Arroganz, und … na ja, 'nem beschissenen Krankenvesicherungs- und Sozialsystem.

  6. AlecSky (83)
    Mai 18th, 2008 | 19:20

    "Ohne Hirn"? Der hat mehr Hirn als die meisten Slasher zusammen.

    Naja, so weit ich gehört hab ist der Twist nun auch nicht so pralle und soll im Endeffekt eher starke Interpretationslücken aufweisen. Außerdem sieht der Trailer echt nur nach *matsch, matsch, mathsch* aus.

  7. Mai 18th, 2008 | 19:40

    Rajko, darüber reden wir dann mal ausführlicher, wenn ich in Berlin bin, ja? (Du weißt ja, von wegen Berlinale '09 etvl… :love: :fall: )

  8. brainwasher (1)
    Mai 18th, 2008 | 20:20

    Zu Haute Tension.
    Das ist wirklich kein normaler Slasher, oh nein. Er ist wirklich nicht zu vergleichen mit anderen Filmen des Genres. Man denkt es am anfang zwar, aber das ändert sich. :wink:
    Ach ja, und wenn, dann sollte man zur ungekürzten fassung greiffen. :mrgreen:

  9. Mai 18th, 2008 | 20:59

    Haute Tension ist ein Gott von einem Slasher Film. Kenne kaum einen anderen Film der so konsequent und kraftvoll über den Zuschauer herfällt. Allein die Wandschrank Halloween Hommage ist es wert den Film zu schauen. Unbedingt mehrmals gucken, war bei meiner zweiten Sichtung wesentlich besser :wink:

  10. Jochen (50)
    Mai 18th, 2008 | 23:32

    Finde auch, dass Haute Tension mit 8/10 beinahe unterbewertet ist :mrgreen: In meinen Augen der bislang beste Horrorstreifen dieses noch jungen Jahrtausends!

  11. R3 (206)
    Mai 19th, 2008 | 10:41

    Grammy, auf welcher DVD haste Haute Tension gesehen? Die CH/Ösi gibts ja nimmer.
    Welche ist denn dann vom Uncut- und Qualitätsstandpunkt aus zu empfehlen?

    Fand The Hills Have Eyes von Aja unter aller Kanone, so nen dümmlicher unspannender Schrott, aber da Haute Tension ja von praktisch allen gelobt wird, sollte ich mir den mal geben.

  12. Mai 19th, 2008 | 10:53

    THHE war auch nicht unbedingt Ajas Film, eher der von Wes Craven :wink:

  13. R3 (206)
    Mai 19th, 2008 | 16:49

    Ich mein doch nicht das Original, sondern das Remake

  14. Mai 19th, 2008 | 17:19

    Davon ging ich aus :mrgreen:

  15. R3 (206)
    Mai 19th, 2008 | 18:03

    Das hat aber viel mit Aja zu tun, der hat mit seinem Spezi auch am Screenplay gesessen und auch sonst seine Leute ins Boot geholt. Das muss er voll auf seine Kappe nehmen. daher verstehe ich nicht, was der Hinweis auf Wes Craven soll

    Es war Ajas und nicht Cravens Film ist mein Punkt

  16. Mai 19th, 2008 | 18:44

    Natürlich ist es Ajas Arbeit, aber Cravens Geschichte. Wenn Du dann Haute Tension einmal gesehen haben wirst, wirst Du verstehen was ich meine :wink:

  17. R3 (206)
    Mai 19th, 2008 | 19:58

    Ich werde auf jedenfall verstehen, dass Craven vor dreissig Jahren nich schon mal was ähnliches gemacht hat

    aber das verstehe ich jetzt schon :fall:

Kommentieren?