Schuhe: Die beste Freundin der Frau

Sex and the City: The Movie
(Michael Patrick King, USA 2008)
Kino

John Campea, Chefredakteur von The Movie Blog, brachte es bereits vor einigen Wochen auf den Punkt: Sex and the City: The Movie wird viel, sogar sehr viel Geld einnehmen. Warum? "Every single human being with a vagina will see this movie. And every male human being will also see this movie if it wants access to this vagina afterwards." Um ehrlich zu sein, würde mir auch kein anderer Grund einfallen, warum sich Vertreter meines Geschlechts das Ganze antun sollten. Welcher Mann will schon eine Frau, die nur Schuhe, Kleidung und ihr Make-up im Kopf hat? Vom Drang viel Geld ganz schnell auszugeben ganz zu schweigen… Aber Film hat ja sowieso nur recht selten viel mit der Realität gemeinsam, wie auch schon die Serienvorlage, sodass ich noch nachvollziehen könnte, warum sich das jemand antut. Kino war immer auch schon als Flucht vor der Realität gedacht, eine Traumwelt, die ein Pendant zur realen, meist unschönen, Welt liefert. So weit so gut, diese Aschenputtelwelt will ich dem anderen Geschlecht ja auch gönnen, nur kann man solch einer Geschichte überhaupt verfallen, die jeden 99-Cent-Groschenroman um Welten unterbietet?

Auch wenn Kollege Vega mir steckte, dass der Film in erster Linie ein Zugeständnis an den großen Hunger der Fans nach der Serie sei, so versagt der Film dennoch auf ganzer Linie. Die Protagonistinnen spielt jeder Gartenzaun an die Wand, die Narration könnte nervtötender und kitschiger nicht sein und auch in Sachen Musikauswahl beweist Michael Patrick King bis auf das Hauptthema kein glückliches Händchen. Richtig zu spüren bekommt man das alles im Vorspann, der mit großem Abstand zu den anstrengendsten gehört, denen ich je beigewohnt habe. In diesen drei Minuten wird nicht nur das Hauptthema verschandelt (Fergie sei Dank), sondern den Fans und Einsteigern wie mir noch einmal alles erzählt, was da so in den letzten Staffeln von statten ging. Blöd nur, dass es so schnell und so leise runtergerattert wird, dass man außer Ohrenschmerzen nichts davon mitnimmt. Das macht ja aber auch nichts, denn die Geschichte ist ab einem gewissen Zeitpunkt sowieso so vorhersehbar, dass man es schon mit der Angst zu tun bekommt, bedenkt man, dass die ganze Schuh- und Handtaschenfolter stolze 140 Minuten, also ganze sieben Episoden (!), lang ist. Es würde mich also nicht wundern, würde dem Film das gleiche Schicksal zu teil, wie einst Paul Verhoevens Showgirls: Der wurde nämlich zum kultigen Schwulenfilm befördert/degradiert.

Und das nicht nur, weil man(n) nach dem Film nahezu jeden Geschmack auf das weibliche Geschlecht verliert, sondern auch, weil Samantha, Carrie und Co. im Prinzip ja nichts anderes sind als: "(…) vier schwule Männer (…), die mit ihrem Sexleben und Alter nicht zurechtkommen. Und dass die vier Damen das genauso spielen, wie die ausnahmslos schwulen Autoren es ihnen vormachen." (Mr. Vincent Vega) Es gibt einfach nicht von der Hand zu weisende Unterschiede zwischen Männern und Frauen, und dazu gehört eben auch Sex and the City. Vielleicht bin ich ja aber auch nur ein Frauen-nicht-Versteher, der sich in seiner Homophobie, die ihm immer wieder unterstellt wird, dadurch einmal mehr bestätigt fühlt… Die Antwort darauf kennt wohl nur die Märchenfee, die auch im Film ihr Unwesen treibt. (2/10)


Tags , , , , ,

15 Kommentare zu “Schuhe: Die beste Freundin der Frau”

  1. Mai 26th, 2008 | 21:59

    Hammer. Cleric goes Frauen-Nichtverstehen. :fall:

    Aber warum soll man homophob sein, wenn man SEX AND THE CITY nicht mag oder Frauen nicht versteht?

    Du guckst auch bestimmt Germanys Next Topmodel nur wegen der scharfen Bräute, stimmt's? :fall:

  2. Mai 26th, 2008 | 22:03

    Weil Du ja sagtest, dass es im Prinzip vier Schwuppen sind – und die mag ich ja nicht… ;) Und nein, schaue Topmodel nicht, da waren dieses Mal ja eh nur Bratzen bei – da finde ich Dir innerhalb von 10 Minuten hübschere an meiner Uni… :fall:

  3. Mai 26th, 2008 | 22:19

    Trotzdem ist Topmodel ne geile Sendung :fall:

  4. Mai 26th, 2008 | 22:22

    Trotzdem ist Topmodel ne geile Sendung :fall:

    Nein. :smile:

  5. Mai 26th, 2008 | 22:46

    sondern den Fans und Einsteigern wie mir noch einmal alles erzählt, was da so in den letzten Staffeln von statten ging.

    Der war für die Fans, welche die Serie seit 4 Jahren nicht gesehen haben. Wer sich als Einsteiger den Film antut, ist selber schuld.

    Das macht ja aber auch nichts, denn die Geschichte ist ab einem gewissen Zeitpunkt sowieso so vorhersehbar

    Stimmt, ich selbst bin bis heute vom dem ungemeinen Plottwist überrascht, als Shia LaBeouf am Ende von TRANSFORMERS tatsächlich den Würfel zerstört, um den sich zwei Riesenroboter geprügelt haben. Das war SO spannend, dass ich tatsächlich bewusstlos geworden bin und mir der Arzt in der Notaufnahme vom Ausgang des Filmes berichtete. Irgendwie entlarvst du dich sehr oft selbst, lieber Grammaton. :roll:

  6. Mai 26th, 2008 | 22:50

    Jetzt kommst schon wieder mit dem Bsp. – soll ich den Giallo rausholen? :wink: Trink' nicht so viel Wein… :wink: :fall:

    (aber grundsätzlich ist die Ausgangssituation schon ähnlich, ja)

  7. Alec Sky (83)
    Mai 26th, 2008 | 22:58

    here we go again: BITCHFIGHT! :fall:

  8. Mai 26th, 2008 | 23:01

    Generell finde ich, dass man Bay-Fans Äußerungen zu Drehbüchern jeglicher Art verbieten sollte :nocomment:

  9. Mai 26th, 2008 | 23:05

    @Alec

    Ach, das ist bei uns normal… :fall:

    @Rudi

    Nein. :smile: (und ich stehe bspw. mehr auf Kieslowski als auf Bay :razz: )

  10. Mai 26th, 2008 | 23:34

    Bay sucks, says Uwe Boll :cool: :smile:

  11. Alec Sky (83)
    Mai 26th, 2008 | 23:49

    Was ist eigentlich aus deren Boxkampf geworden?

  12. Mai 27th, 2008 | 0:15

    War nur PR. Boll hat eine "Gegendarstellung" präsentieren müssen auf Druck der Anwälte von Herrn Bay.

  13. Mai 27th, 2008 | 0:30

    War nur PR. Boll hat eine "Gegendarstellung" präsentieren müssen auf Druck der Anwälte von Herrn Bay.

    :lol: Wenn ein Trottel sich mit nem anderen Trottel anlegt…

  14. Mai 28th, 2008 | 7:56

    Jetzt mal zurück zum Film.

    Also ich würde lieber Schwul werden als dan Film zu sehen. So von wegen

    And every male human being will also see this movie if it wants access to this vagina afterwards.

    Aber zum Glück hat meine Frau, die wie jede Frau die Serie verschlungen hat, nur abgewunken als ich ihr den Trailer zum Film gezeigt habe. Sie meinte dann noch das wir da lieber The Happening oder so angucken sollten, da lohnt sich das geld wenigstens. Hach :love:

    Aber 2von10 ist schon echt übel. Der Film muss ja wirklich unterirdisch sein. Ich meine wenn ich mich an ein paar Grundregeln halte müsste ein Film doch immer mittelmässig werden können, oder?

  15. Mai 29th, 2008 | 18:23

    [...] hat, oder ein generelles Problem mit Kitsch und Emotionen, darf sich hinterher nicht wirklich beschweren, dass ihm der Film nicht gefallen [...]

Kommentieren?