Actionpathos ohne Seele: 'Terminator Salvation'


Es tut schon etwas weh mit ansehen zu müssen, wie man mit einem der besten Action-Sci-Fi-Franchises umgeht. Zuerst wird Regiestümper McG verpflichtet, dann hat Arnie doch kein richtiges Cameo und die Drehbuchautoren haben in jüngster Zeit auch noch so etwas wie Catwoman verbrochen. Der vierte Teil der Reihe stand wahrlich unter keinem guten Stern, zumindest bis der erste Trailer veröffentlicht wurde. Plötzlich vollzog sich eine 180-Grad-Wendung, der Trailer sah richtig lecker aus, mit Action satt und gegen Ende sogar mit Brad Fiedels Main Theme aus dem zweiten Teil garniert (da kommt wenigstens Atmosphäre auf). Vielleicht würde das nach dem eher mäßigen Dritten vielleicht doch ein richtiger Kracher? Nunja, es kommt wohl darauf an, wie man 'Kracher' definiert.

Terminator Salvation ist leicht schizophren, um es mal so drastisch auszudrücken. Als Actionfilm, wie er im Sommer, der Hochzeit des Blockbusterkinos, gerne gesehen wird, funktioniert er doch ziemlich gut. Die Action set pieces sehen hervorragend aus, allein die erste Szene nach dem Vorspann hat mich schier vom Hocker gerissen (Helis, Slow-Mo, Explosionen). Vor allem auf der technischen Seite ist McGs Film ein Brett, denn so gut wie hier sahen die SFX aus der Schmiede ILMs schon sehr lange nicht mehr aus. Statt auf CGI setzt man hier nämlich – allen voran bei den Terminatoren – auf handmade, was nach wie vor um ein Vielfaches besser aussieht (nur verstehen das leider viele Verantwortliche nicht, aber klar, es ist ja auch eine Kostenfrage). Sogar Arnies (digitales) Cameo sieht handwerklich gar nicht mal so übel aus, auch wenn die Szene für sich genommen etwas deplaziert, ja sogar selbstzweckhaft, wirkt.

Der kurze Auftritt Schwarzeneggers – oder besser gesagt Roland Kickingers (der seinen Body quasi zur Verfügung stellte) – ist dann auch eines der wenigen Elemente, die den Vierten überhaupt irgendwie mit der Ursprungsgeschichte verbindet, denn hin und wieder fragt man sich doch, ob da eigentlich jemand das Ganze auch zu Ende gedacht hat (woher weiß der Widerstand eigentlich, dass John Connor (Christian Bale) der Eine ist?, Connor, der ja bereits erfahren hat, dass Terminatoren auch gut sein können, misstraut Marcus (Sam Worthington) dennoch ohne Einschränkungen?, usw.). Und dennoch bringt Terminator Salvation interessante Aspekte hervor, wie beispielsweise die Figur des Marcus Wright, der den Konflikt Mensch-Maschine – Menschmaschine durchaus bereichert.

Es sind also vielmehr die Schauwerte, die hier begeistern können, weniger das inhaltliche Konstrukt, das uns hier vorgesetzt wird. Auch die vielen Zitate, mit denen der Film alles andere als geizt, erschließen sich in erster Linie auf optischer Ebene, denn woher kennt man beispielsweise die Menschensammler oder an was erinnern bloß die vielen flüchtenden Menschenmassen? Terminator Salvation zitiert quer durchs Genre, und dabei sind zitierte Filme bisweilen selbst noch nicht besonders alt. Doch was spielt das Alter schon für eine Rolle? Terminator 2: Judgment Day gehört bis heute zu den Blaupausen des Actionfilmes und auch in Hinsicht auf die Effekte kann er vielen heutigen Produktionen noch immer das Wasser reichen. Leider geht die Magie, die von Camerons Actionbrett ausgeht, hier komplett flöten, nicht ein Magic Moment oder ähnliches, das groß in Erinnerung bleiben würde.

Dafür tummelt sich Terminator Salvation dann doch wieder zu sehr in gewöhnlichen, modernen Actiongefilden (Optik und Actionstil erinnern beispielsweise stark an Michael Bay). Auch in Sachen Pathos und Dialogen sind sich McGs Film und Bays Œuvre nicht unähnlich. Durchhalteparolen, Opferbekundungen und dergleichen dürften einigen sicherlich sauer aufstoßen, denn bisweilen ist es doch äußerst cheesy, das Ganze, keine Frage. Das messianische Ende – der Titel verrät es ja bereits – ist da sicherlich das Sahnehäubchen. Sowieso sticht gerade mal Anton 'Chekov' Yelchin als Einziger aus der Besetzung heraus (immerhin: Ironside!, wenn auch auf Autopilot), die zwar hochkarätig, aber deutlich unter ihren Möglichkeiten agiert (und ich zähle Bale immerhin zu meinen Lieblingen). Vielleicht liegt es aber auch am Fokus, der sich nie für eine Figur oder eine Situation entscheiden kann, sondern ständig zwischen Connor und Wright pendelt, was Terminator Salvation schließlich schlichtweg unausgegoren zurück lässt. (6/10)


Tags , , , , , , , , , , , , ,

7 Kommentare zu “Actionpathos ohne Seele: 'Terminator Salvation'”

  1. Mai 31st, 2009 | 16:11

    woher weiß der Widerstand eigentlich, dass John Connor (Christian Bale) der Eine ist?

    Der Widerstand ist da ja sehr skeptisch, siehe Ironsides Rolle. Die Szene zu Beginn, als sie die T-800-Entwürfe finden, zeigt ja in der Reaktion seines Kameraden ("Alles so wie du es gesagt hast!"), dass Connor diesen Status wohl dank seines Vorwissens der Zukunft erlangt hat.

    Connor, der ja bereits erfahren hat, dass Terminatoren auch gut sein können, misstraut Marcus (Sam Worthington) dennoch ohne Einschränkungen?

    Connor hat aber auch bereits erfahren, dass Terminatoren meistens böse sind (es sei denn, sie werden umprogrammiert).

  2. Mai 31st, 2009 | 16:19
    Der Widerstand ist da ja sehr skeptisch, siehe Ironsides Rolle. Die Szene zu Beginn, als sie die T-800-Entwürfe finden, zeigt ja in der Reaktion seines Kameraden ("Alles so wie du es gesagt hast!"), dass Connor diesen Status wohl dank seines Vorwissens der Zukunft erlangt hat.

    Mir ging es weniger darum, dass daran gezweifelt wird (Ironside) als vielmehr darum, dass es überhaupt Leute gibt, die ihn für den Erlöser halten. Aber Du has recht, das mit den T-800-Entwürfen klingt plausibel.

  3. Mai 31st, 2009 | 16:28

    Naja, ich sehe Connor eher als "Hoffnung" für den Widerstand. Die Erlösung bezieht sich mehr auf Marcus' und sein Streben nach einer zweiten Chance (die er erhält und nutzt).

  4. Mai 31st, 2009 | 16:32

    Natürlich ist Marcus damit gemeint, keine Frage. Das war unglücklich formuliert – wie soll man Connor denn auch nennen? Auserwählter, Prophet, Erlöser, …?

  5. Mai 31st, 2009 | 23:16

    Others believe he is a false prophet. Wäre auch der bessere Titel gewesen: Terminator Prophet. Die versprochene Erlösung folgt ja vermutlich erst in Teil 6. Wie Judgment Day nicht in Teil 2, sondern erst in Teil 3 kam. Die Titel sind noch unsinniger als die Handlung. Herrlich.

  6. Juni 1st, 2009 | 0:29

    Wie Judgment Day nicht in Teil 2, sondern erst in Teil 3 kam.

    Teil 2 drehte sich ja darum, Judgment Day zu verhindern. Nur weil's im Titel steht, muss es ja nicht eintreten, solange es sich darum dreht.

  7. Juni 3rd, 2009 | 21:00

    [...] Equilibriumblog.de eingetragen von [...]

Kommentieren?