'Restrepo' Regisseur Tim Hetherington in Libyen getötet


Gerade muss ich lesen, dass Photojournalist Tim Hetherington (im Bild rechts), einer der beiden Regisseur der Oscar-nominierten Doku Restrepo, in Libyen getötet wurde. Noch gestern ließ er die Welt via Twitter wissen: "In besieged Libyan city of Misrata. Indiscriminate shelling by Qaddafi forces. No sign of NATO." Eine sehr traurige Nachricht. R.I.P.

"Their lives were our lives: we did not sit down with their families, we did not interview Afghans, we did not explore geopolitical debates. Soldiers are living and fighting and dying at remote outposts in Afghanistan in conditions that few back home can imagine. Their experiences are important to understand, regardless of one’s political beliefs. Beliefs are a way to avoid looking at reality. This is reality." (Tim Hetherington und Sebastian Junger im Booklet der DVD)


Tags , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “'Restrepo' Regisseur Tim Hetherington in Libyen getötet”

  1. Maik (1)
    April 29th, 2011 | 20:16

    In Zeiten, in denen fast jeder ein Fotohandy besitzt, sollten sich viele Kriegsreporter die Frage stellen ob sich ihr Job noch lohnt. Das Risiko ist den Erlös nicht wert, es ist eben verdammt gefährlich und die Reporter tun mir leid.

Kommentieren?