Viennale 2012: Servus, Wien!


Da war er dann auch schon, mein letzter Tag im wunderschönen Wien. Nachdem ich etwas länger geschlafen habe (ich war ja wie gesagt erst um 6 Uhr im Bett), wollte ich den Tag komplett der Stadt widmen, denn mein Flug ging erst um 20.55 Uhr, so dass ich noch genug Zeit hatte, einen auf Touri zu machen. So verschlug es mich also noch einmal zum Stephansdom, den ich dieses Mal auch von innen betrachtete (mein Gott wäre ich gern da drin, wenn sie am 04. Dezember Mozarts Requiem spielen!). Weiter ging die Reise zur Oper, zum Burggarten und schließlich auch noch zum Prater, der gegen halb drei aber erst aufzumachen schien, denn der Ansturm hielt sich noch sehr stark in Grenzen. Gefahren bin ich nichts, aber es gab schon einige Stände, die wirklich pervers aussahen, wenn ich das mal so sagen darf – da hätte ich es mir wirklich zwei Mal überlegt, ob ich das wirlklich mitmachen will und eine Karte löse. Vom Prater ging es dann wieder zurück in Richtung Ring, wo ich einen Blick auf das wunderschöne österreichische Parlament warf. Dank der Infotafeln gab es dann auch noch etwas Geschichtsunterricht.

Gegen 17 Uhr verschlug es mich dann noch einmal ins Café Prückel, in das ich am Mittwoch schon mit @sibab wollte, das aber leider restlos besetzt war. Dieses Mal hatte ich Glück und bestellte einen Apfelstrudel mit Latte Macchiato Kaffee Latte, was vorzüglich mundete. Danach ging es dann zurück ins Hotel, wo mein Gepäck auf mich wartete und ich schon bald zurück zum Flughafen gefahren wurde. Ja, es waren leider nur drei Tage, aber es waren wirklich drei fantastische Tage. Ich habe nicht nur eine wundervolle Stadt kennengelernt, in die ich so schnell wie möglich wieder zurückkehren möchte, sondern auch eine sehr nette Umwelt und tolle Menschen! Und das erste Mal Viennale war sowieso großartig, auch wenn ich nicht mehr allzu viel vom eigentlichen Betrieb mitbekommen habe. Als ich in der S-Bahn zurück vom Flughafen Stuttgart saß, wurde mir schnell bewusst, wie sehr ich Wien doch vermisse – ich kam nicht drum herum, darauf Folgendes zu twittern: 'Sitze gerade in der S-Bahn und frage mich, ob wir Schwäbisch nicht gegen Wienerisch tauschen können.'

Ich hatte also wirklich tolle drei Tage als Viennale-Blogger von Silhouette, für die ich mich natürlich auch bei Silhouette und der Viennale selbst bedanken möchte. Namentlich bei Petra, Mariam, Carina, Kathrin, Birgit und meinen beiden Fahrern. Und natürlich bei allen, die das Festival erst möglich gemacht haben. Mir wurde wirklich jeder Wunsch von den Lippen abgelesen und alle haben sich wunderbar um mich gekümmert. Wie sagte schon einer Eurer Landsmänner, liebe Österreicher: "Ich komme wieder!" Tschüss und Servus, Wien!

Bild: © Viennale


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare? Sei der Erste!

Kommentieren?