Sponsored Video: 'The Maze Runner' ab 16. Oktober im Kino

Junge, hübsche Menschen, die in einem futuristischen Szenario Abenteuer erleben und dabei des Öfteren auch auf der Strecke bleiben, sprich das Zeitliche segnen? Basierend auf einem Bestseller-Roman? Ja, das klingt nach einem Film, der die Kassen klingeln lassen dürfte. So oder so ähnlich dürfte es sich auch im Falle von The Maze Runner verhalten, der Verfilmung des Bestseller-Romans von James Dashner, der aus drei Bänden besteht. Ab dem 16. Oktober bringt 20th Century Fox nun die Verfilmung des ersten Teils in die deutschen Kinos. Ohne jegliche Starpower (mir ist jedenfalls keiner bekannt), was ich sehr sympathisch finde, zumal der Blockbuster-Sommer ja gerade vorbei ist und es jetzt wieder etwas 'kleiner' wird. Kurz zum Inhalt von The Maze Runner:

Thomas (Dylan O’Brien) wacht auf einer Lichtung auf und kann sich an nichts mehr erinnern – außer seinem Vornamen. Bald erfährt er, dass dieser fremde Ort inmitten eines Labyrinths liegt, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Aber Thomas ist nicht allein. Mit ihm sind viele andere Jungen im Labyrinth gefangen, die ebenfalls ihr Gedächtnis verloren haben wie Newt (Thomas Brodie- Sangster), Alby (Aml Ameen), Gally (Will Poutler) und Minho (Ki Hong Lee).Eines Tages ist ein Mädchen die Neue auf der Lichtung. Sie heißt Teresa (Kaya Scodelario) und soll die Letzte sein. Gemeinsam versuchen sie einen Weg in die Freiheit zu finden und das unheimliche Geheimnis zu lüften, wer sie hergebracht hat und warum?

Der Trailer sieht gar nicht mal so unspannend oder gar uninteressant aus, im Gegenteil. Klar, da sind viele bekannte Zutaten zu erkennen, aber das Setting dürfte originär genug sein, um seine Fans zu finden, die in die Kinos stürmen und das Ganze zu einem ebenso erfolgreichen Franchise machen dürften wie The Hunger Games. Für Regisseur Wes Ball ist es die Spielfilmpremiere, hat er doch davor als Regisseur lediglich Kurzfilme gedreht. Deutscher Kinostart ist am 16. Oktober. Mehr Infos zu The Maze Runner gibt es auf der offiziellen Website, auf Facebook, Twitter oder sogar Instagram.

Sponsored by 20th Century Fox


Tags , , , , , ,

Samsung HW-F355 2.1 Soundbar im Test

Da ich es selbst schon nicht mehr wirklich oft ins Kino schaffe, wird das Heimkino nur umso bedeutender. Egal ob Streaming via iTunes, maxdome, Watchever und Co. Oder doch ganz oldschool via Blu-ray oder DVD – das richtige Setup ist von enormer Bedeutung, wenn man mich fragt. Gerade da das Heimkino ja nicht mal ansatzweise so groß ist wie ein richtiges Kino, kommt es auf das richtige Equipment an. Ich habe von www.soundbar.org deshalb die Samsung HW-F355 /EN 2.1 Soundbar mit Subwoofer zum ausführlichen Testen bekommen. Und auch wenn ich generell eher kein Fan von diesen Soundlösungen bin, war ich umso gespannter, was die Soundbar aus dem Hause Samsung so alles kann. Als es ans Auspacken ging, war ich schon mal sehr überrascht, was da alles im Karton ist. Überrascht, weil es gar nicht so viel war – das ist ziemlich gut, denn ich mag es nicht, wenn solch ein System zig Komponenten beinhaltet, die man alle irgendwie installieren muss. Im Lieferumfang befinden sich im Prinzip wirklich nur die Soundbar sowie der Subwoofer (und natürlich das Übliche wie Anleitung, Kabel, etc.). Das war es dann auch schon.

Den kompletten Beitrag lesen …


Tags , , , , , , , , , ,

Die besten Filme über Online Dating


Hierbei handelt es sich um ein außerredaktionellen Post

Wie kann man in der heutigen hektischen Zeit zwischen Arbeit, Fitnessstudio, Einkauf und anderen Verpflichtungen seine zwischenmenschlichen Beziehungen pflegen? Ob Fluch oder Segen, das Internet ermöglicht es uns. Will man mit Freunden oder Familie chatten, neue Bekanntschaften machen oder alte wieder aufleben lassen, dank Internet werden alle Distanzen kürzer. Auch aus diesem Grund gehören heutzutage Online Dating und Fernbeziehungen zum Alltag. Internet-Portale wie First Affair machen unser Liebesleben leichter und helfen uns den richtigen Partner für unsere Bedürfnisse auszusuchen. Und wie schon immer, macht Hollywood daraus ein ganz neues Filmgenre.

Wie wäre es mit dem Klassiker Schlaflos in Seattle (Originaltitel: Sleepless in Seattle, 1993), bei dem sich noch auf altmodische Art über Radio und Briefverkehr eine Beziehung zwischen Sam und Annie entwickelt.

Für die meisten gilt e-M@il für Dich (Originaltitel: You've got Mail, 1998) als der Nachfolger zu Schlaflos in Seattle. In dieser Neuverfilmung des Films Rendezvous nach Ladenschluss, verlieben sich zwei scheinbar völlig unbekannte Personen über E-Mail Kontakt ineinander. Die Protagonisten kennen sich im wirklichen Leben, können sich aber durch einige unglückliche Zufälle nicht leiden. Dank den „anonymen“ E-Mails lernen sie sich jedoch viel besser kennen und verlieben sich ineinander.

Auch bei dem Filmdrama Das Haus am See (Originaltitel: The Lake House, 2006) kennen sich die Protagonisten nicht persönlich, sondern haben über einen Briefkasten Kontakt zueinander. Unglücklicherweise lebt sie im Jahre 2006, er aber zwei Jahre zurück in der Vergangenheit. Ein Treffen scheint somit unmöglich, auch wenn sie sich bereits unsterblich ineinander verliebt haben.

Um wahre Liebe, die alle Hürden überwinden kann, geht es auch in Wie ein einziger Tag (Originaltitel: The Notebook, 2004). Man sieht einen alten Mann, der seiner an Alzheimer erkrankten Frau ihre gemeinsame Liebesgeschichte vorliest. Die beiden sollten aus vielen Gründen nicht zusammen sein, haben es letztendlich aber doch geschafft und verbringen selbst die letzten Momente ihres Lebens miteinander vereint.

Lustiger zu geht es in Frau mit Hund sucht…Mann mit Herz (Originaltitel: Must Love Dogs, 2005). In dieser Komödie versucht die frisch geschiedene Lehrerin Sarah ihr Glück übers Internet. Genervt von den sonderbaren Internetbekanntschaften, beginnt sie eine Affäre mit dem Vater eines ihrer Schüler. Diese hält jedoch nicht lange und sie erkennt, dass doch ein Mann bei den Internetanzeigen dabei war, an den sie ihr Herz verloren hat: Jake, der ein großes Herz für Hunde hat.

In dem Dokumentarfilm Catfish (Originaltitel: Catfish, 2010) wird deutlich gezeigt, wie sehr man auf sozialen Netzwerken sein Erscheinungsbild manipulieren kann. Der Protagonist Nev verliebt sich in eine junge Frau, doch nichts ist so, wie es scheint.

Bild: Catfish by Suketu Gajjar (CC BY 2.0)


Tags , , , , , , , ,

Magnum zelebriert sein 25. Jubiläum mit einem Kurzfilm

Gerade jetzt, zu Beginn des Sommers, ist es unverzichtbar: das Eis. Ich spreche aber nicht von irgendeinem Eis, nein, sondern von dem von nicht wenigen Menschen synonym für Eis verwendeten Eis: Magnum. Egal ob als klassische Variante mit dunkler Schokolade, mit weißer Schokolade oder in den mittlerweile unzählbaren Varianten – wer richtig Lust auf ein Eis hat, der greift meist zum Eis, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Ganz richtig, am 3. Januar 1989 wird Magnum quasi geboren. Seit dem legte das Eis eine erstaunliche Karriere hin, schaut man sich mal einige Eckdaten an. So essen beispielsweise allein die Deutschen 250 Millionen Magnum pro Jahr – das muss man sich mal buchstäblich auf der Zunge zergehen lassen! Auf fast 8,5 Millionen Fans kommt Magnum weltweit auf Facebook. In ganzen 51 Ländern gibt es das Eis mit dem ganz besonderen Stiel. Und sind wir mal ehrlich: Welches andere Eis knackt bitte so schön wie ein eiskaltes Magnum?


Pünktlich zum Jubiläum wird das Ganze natürlich auch ordentlich gefeiert, klar. Aus diesem Anlass hat Regisseur Wim Wenders einen ganz besonderen Kurzfilm gedreht. In den Hauptrollen: Ex Victoria’s Secret Model Rosie Huntington-Whitely und der aktuell wohl beliebteste deutsche Schauspieler, Elyas M'Barek. Herausgekommen ist eine knapp vierminütige Reise durch Berlin, in der die beiden Protagonisten ihrem Alltag entschwinden (zumindest zur Hälfte) und – wie Magnum – ihren Moment feiern. Ich bin mit Wenders Werk zwar nicht wirklich vertraut, aber ein klein wenig prätentiös kommt der Film dann doch daher (nichts anderes habe ich aber von Wenders erwartet). Dank der beiden tollen Darsteller – allen voran Eye-Candy Rosie Huntington-Whitely – lohnt sich ein Blick aber allemal. Optisch versprüht der Film auch ziemlich viel Positives, zumal mir die Farbgebung seht gut gefällt.


Wer sich in seiner Umgebung mal genauer umsieht, der hat sicherlich auch schon die Plakate und Banner zur Jubiläumskampagne gesehen, die an Bushaltestellen und Co. zu finden sind – getreu dem Motto #FeierDenMoment. Außerdem hat die Unilever Marke Magnum natürlich auch noch eine kulinarische Spezialität zum Jubiläum, nämlich das Magnum Silver 25, das zartschmelzendes Eis mit Marc de Champagne und einem silbern glänzenden Schokoladenmantel kombiniert. Der absolute Favorit der Deutschen – und das hätte ich absolut nicht gedacht – ist übrigens Magnum Mandel. Mehr zum Jubiläum und zur Eismarke aller Eismarken gibt es bei Magnum auf Facebook, wo sich auch alle Infos zum Jubiläums-Gewinnspiel finden.

Sponsored by Magnum


Tags , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: Michael Bays 'Transformers: Age of Extinction'

Ich glaube nicht, dass ich extra noch mal erwähnen muss, dass ich großer Fan von Michael Bay und seinem umfangreichen Werk bin. Jeder, der hier auch nur ab und zu mal vorbeischaut, weiß, dass ich Bay sehr schätze! Am 17. Juni startet sein nunmehr vierter Eintrag im Transformers-Franchise, das ich bisher durchaus geschätzt habe. Ich kann mich noch genau erinnern, wie es mir damals beim ersten Film im Kino fast schon die Schuhe ausgezogen hat! Der zweite Film war auch noch mal sehr nett, der dritte hatte seine Momente, aber auch schon erste Abnutzungserscheinungen. Das ist auch der Grund, weshalb ich beim vierten Teil etwas skeptisch bin – zumal vom Stammcast nicht mehr allzu viel übrig ist. Dafür gibt es natürlich auch wieder viele andere bekannte Gesichter, allen voran Mark Wahlberg und Stanley Tucci (auch toll: Ken Watanabe). Der Trailer zu Transformers: Age of Extinction haut mich aber nicht gerade um – was dann aber hoffentlich der Film übernimmt. Kurz zur Synopsis:

Diesen Sommer wird die unglaubliche Entdeckung eines Mannes die Welt in den Ausnahmezustand versetzen. Dabei werden die Grenzen der Technologie bis ins Unkontrollierbare überschritten und eine uralte Transformers-Macht die Erde an den Rand der Zerstörung bringen: es ist die Ara des Untergangs. Der Kampf zwischen Mensch und Maschine, Gut und Böse, Freiheit und Versklavung steht unaufhaltsam bevor.

Das klingt mal wieder ganz Bay-typisch nach einer Menge Krawall und Explosionen – aber ist es nicht genau das, was wir so an seinen Filmen, insbesondere den Filmen mit den Robotern schätzen und mögen? Ich bin gespannt, was der neue Cast so zu bieten hat, denn auch Kelsey Grammer und John Goodman sind ja mit von der Partie. Der Score stammt erneut von Zimmer-Zögling Steve Jablonsky – eine der Konstanten der Reihe. Transformers: Age of Extinction dürfte einer der Sommerblockbuster des Jahres werden und die Kinokassen wieder mal ordentlich klingeln lassen. Zumal Michael Bay versprochen hat, dass der vierte Teil die anderen erneut in allen Bereichen übertrumpfen soll. Ich bin sehr gespannt und lasse mich mit meiner leichten Skepsis gerne eines besseren belehren – zumal das 3D schon beim letzten Teil ziemlich beeindruckend war. Mehr Infos zum Film auf der Website, bei Facebook oder bei Paramount Pictures auf YouTube.

Sponsored by Paramount Pictures


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: Trailer zur RomCom 'The Fault in Our Stars'

Der Frühling ist schon fast wieder vorbei, der Sommer bereits im Anmarsch – man muss sich nur mal die Wetteraussichten für diese Woche ansehen, dann weiß man ziemlich schnell, dass die warmen Tage und lauen Nächte an unserer Tür klopfen. Frühlingsgefühle sind also schon lange da. Auch bei Hazel (Shailene Woodley) und Gus (Ansel Elgort), zwei unterschiedliche junge Menschen, die doch sehr viel miteinander verbindet. Was genau, das zeigt 20th Century Fox ab dem 12. Juni mit The Fault in Our Stars oder wie er hierzulande heißen wird Das Schicksal ist ein mieser Verräter (okay!). Der Trailer zur RomCom macht jedenfalls einen sehr guten Eindruck: talentierte Nachwuchsdarsteller, Humor und Romantik, ohne dass dabei eine der beiden Zutaten in zu großer Menge in den Topf gegeben wurde. Mit dabei sind aber nicht nur Hazel und Gus, sondern auch altbekannte Hollywood-Gesichter wie Willem Dafoe oder Laura Dern. Um was geht es genau?

Hazel und Gus sind zwei außergewöhnliche junge Menschen, die den gleichen Humor und die Abneigung gegen Konventionelles teilen und sich 'unsterblich' ineinander verlieben. Ihre Beziehung ist so einzigartig und wundervoll, dass die beiden es furchtlos mit ihrem gemeinsamen schonungslosen Schicksal aufnehmen. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten (Willem Dafoe) zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Eine Reise, die das Leben der beiden entscheidend verändern wird. Eine faszinierende, poetische und zutiefst bewegende Liebesgeschichte über den Mut zu leben und zu lieben und die Kunst das Schicksal zu meistern.

Regie führte Josh Boone, der zwar weitestgehend ein unbeschriebenes Blatt ist, aber durchaus schon RomCom-Erfahrung gesammelt hat. The Fault in Our Stars basiert dabei auf dem Bestseller-Roman aus der Feder von John Green. 2013 gab es dafür beispielsweise den Deutschen Jugendliteraturpreis. Der Film dürfte perfekt in die Jahreszeit passen, denn bevor im Hochsommer dann die Megablockbuster die Leute versuchen aus der schönen Natur zu holen, bleibt bis dahin noch etwas Zeit für leichte Sommeranfangskost. Mehr Informationen zu The Fault in Our Stars a.k.a. Das Schicksal ist ein mieser Verräter gibt es bei Tumblr, auf Facebook oder bei Twitter. Der Film startet ab dem 12. Juni in den deutschen Kinos.

Sponsored by 20th Century Fox


Tags , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: 'Dawn of the Planet of the Apes' Trailer

Dass Planet of the Apes ein absoluter Klassiker der Filmgeschichte ist, ist wohl unbestritten. Wie es sich dabei aber mit den Sequels, den Remakes und Reboots verhält, ist eine andere Frage. Drei Jahre ist es schon wieder her, dass der Reboot mit Rise of the Planet of the Apes erfolgreich die Kassen klingeln ließ. Die Kritiken waren ebenfalls ziemlich positiv, auch wenn ich nicht vollkommen überzeugt war. Klar, James Franco, gute Effekte und kein allzu übler Plot, aber ich mag Affen ganz einfach nicht (was für die Wirkung eventuell gar nicht mal so schlecht ist …). Nun kommt mit Matt Reeves' Dawn of the Planet of the Apes das Sequel zum Film mit James Franco in die Kinos (allerdings ohne ihn), das sich gar nicht mal so übel liest und auch gar nicht mal so übel aussieht. Reeves zeichnete ja für das Let Me In-Remake verantwortlich, das ebenfalls recht ordentlich war. Kurz zum Plot:

"Dem neu entstandenen Volk der intelligenten Affen, angeführt von Caesar, stellt sich eine Gruppe von Menschen gegenüber, die den verheerenden Virus, der zehn Jahre zuvor freigesetzt wurde, überlebt hatten. Ein vorübergehendes Friedensabkommen erweist sich als brüchig, sodass beide Seiten bald kurz vor einem Kampf stehen, der darüber entscheiden soll, welche Spezies fortan die Erde beherrschen wird."

Statt Franco sind dieses Mal unter anderem (wieder) Andy Serkis, Gary Oldman, Keri Russell und Judy Greer mit von der Partie. Für die Effekte, die ich wie bereits gesagt, gar nicht mal so übel fand, zeichnet auch hier wieder Peter Jacksons Effektschmiede WETA verantwortlich, die die Affen einmal mehr zum Leben erwecken – und sie wohl auch in diesem Film wieder massiv randalieren lässt. Postapokalyptische Szenarien sind ja generell immer interessant, weil Hollywood hier ja keine Grenzen kennt und wir genau diese Mischung aus Angst und Antizipation mögen. Mehr zu Dawn of the Planet of the Apes, der in Deutschland unter dem Titel Planet der Affen: Revolution in die Kinos kommen wird, findet sich auf der Website des Films oder bei Planet der Affen auf Instagram. Kinostart ist am 7. August.

Sponsored by 20th Century Fox


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Für alle, die kein gewöhnliches Geschenk wollen


Hierbei handelt es sich um ein Sponsored Post

Es gibt Dinge, über die freut man sich unglaublich, wenn man sie dann endlich hat. Egal ob ein teures Smartphone, eine teure, mechanische Uhr aus der Schweiz oder einen Ring – so viel sie einem persönlich bedeuten mögen, es sind alles Dinge, die auch zig andere Menschen haben. Vielleicht ist sogar in unserem Freundes- oder Familienkreis der eine oder andere vertreten, der dasselbe Smartphone, dieselbe Uhr oder denselben Ring trägt. Welche Möglichkeiten gibt es also, dennoch eine Art Unikat mit in der Tasche, am Handgelenk oder am Finger zu tragen? Entweder man kauft sich ein Modell, das ob des Alters oder der nicht vorhandenen Aktualität kein anderer haben dürfte (und selbst das schließt nicht aus, dass es Dopplungen geben kann) oder man versieht seinen Lieblingsgegenstand mit einer Gravur, so wie es www.mit-gravur.de anbietet. Der Onlineshop bietet nicht nur Schmuck wie Ringe, Anhänger oder Ketten mit besonderen Gravuren und Mustern an, sondern auch jede Menge anderer Accessoires.

Jetzt fragt man sich beim Thema Schmuck vielleicht, wie das auch Männer begeistern kann, zumal es ja meist die Frauen sind, die sich gerne mit diversen Accessoires buchstäblich schmücken. Männer belassen es meist bei ihrem Ehering oder vielleicht noch einem Armband, aber das war es dann auch schon. Der Onlineshop bietet allerdings auch durchaus Ringe an, die nicht für den Bund der Ehe stehen sowie Ketten, die dem einen oder anderen Mann durchaus stehen dürften. Formen, Farben und vor allem Mustern sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Man(n) sollte sich am besten einfach mal umschauen, zumal der Versand bereits ab Bestellungen von 20 EUR kostenlos ist. Außerdem trägt www.mit-gravur.de das Trusted Shops Gütesiegel. An Bezahlmethoden steht so ziemlich jede Option zur Verfügung, die es aktuell gibt – egal ob PayPal oder Lastschrift, Rechnung oder Kreditkarte. Und wer sich noch nicht sicher ist, was ihm oder ihr gefällt, der kann auch erst mal einen Gutschein für den Shop ordern. So ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Individuell wird es dann spätestens wieder, wenn man den Gutschein für ein einmaliges Geschenk einsetzt.


Tags , , , , , , , ,

e-Cards bekannter Filme verschicken und Sprachen lernen


Hierbei handelt es sich um ein außerredaktionellen Post

Ich habe ja erst neulich über Filmzitate geschrieben und welche Kraft von ihnen ausgeht. Kein Tag vergeht für Cineasten, an dem sie nicht zumindest an eine Zeile aus einem ihrer Lieblingsfilme denken – wenn es nicht sogar zur Artikulation der selbigen kommt. Doch tolle Filmzitate und Dialoge für sich zu behalten ist ja durchaus langweilig. Will man nicht vielmehr alles Schöne und Tolle, das einem selbst so gefällt, teilen? Nun kann man seine Lieblingszitate natürlich seinen Freunden und Verwandten ganz einfach sagen oder per E-Mail schicken. Das ist aber meist etwas langweilig und wird der Magie des Ganzen wohl auch kaum gerecht. Wie wäre es, wenn man das Zitat, das einem die ganze Zeit schon im Kopf rumschwirrt, optisch schön an andere weitergeben könnte? Rosetta Stone, der Experte zum Erlenen von Sprachen, bietet hierfür eine ziemlich schöne und durchdachte Möglichkeit, ein klein wenig Kinomagie mit sich selbst und anderen zu teilen.

Das Zauberwort heißt e-Cards bekannter Filme. Klingt jetzt erst mal ziemlich langweilig, weil Web 1.0ig, aber das sind sie absolut nicht, im Gegenteil. Man kann sie nicht nur via soziale Netzwerke teilen und anderen eine Freude machen, sondern sie sind auch sehr schön gestaltet und nicht selten sogar besser geraten als das Originalposter. Und das Beste dabei: Man kann nicht nur viel Freude mit ihnen haben, in dem man sie mit anderen teilt, sondern auch gleichzeitig noch etwas Fremdsprachen lernen. Das beste aus beiden Welten quasi. Oh, halt, was das jetzt nicht gerade auch aus einem Film? Jedenfalls sind die e-Cards für jeden was, der Filme liebt und nicht nur großen Wert auf das visuelle Erlebnis legt, sondern für den Dialoge und Sprache ebenso wichtig für einen Film sind wie die Musik oder die Darsteller. Ich selbst muss gestehen, dass es mir bei einigen der e-Cards von Filmen ob der fremden Sprache selbst nicht allzu leicht gefallen ist, diesen sofort zu erraten. Viel Spaß!


Tags , , , , , , ,

Was uns im April in den deutschen Kinos erwartet

Hierbei handelt es sich um ein Sponsored Post

Nymphomaniac Vol. II (03.04.)

Lars von Triers erster Teil seines viereinhalb Stunden langen Werks läuft schon einige Wochen in den deutschen Kinos (in nicht allzu vielen muss man wohl dazu sagen). Nun startet Vol. II des Filmes, der im Vorfeld erneut massig Aufsehen generieren konnte. Das kommt von Trier nicht ungelegen, denn es ist gute PR für seinen Film, der in der Tat alles andere als uninteressant ist. Auch wenn Teil 2 nicht ganz so komplex und optisch interessant ist, führt er die Offenbarungen der Nymphomanin Joe (Charlotte Gainsbourg) fort, die immer mehr ihres unkonventionellen Lebens ihrem Gegenüber Seligman (Stellan Skarsgård) zum Besten gibt – und natürlich dem Zuschauer (fehlt nur noch, dass sie dem Poker verfällt und sich Casinoempfehlungsseiten wie Casino Online Schweiz anschaut). Der dürfte vom ersten Part noch ziemlich geplättet sein, auch wenn die Achterbahnfahrt der Gefühle in der Fortsetzung etwas langsamer in die Kurve geht. Dafür gibt es aber Auftritte von Udo Kier, Jamie Bell und von-Trier-Regular Willem Dafoe. Man wird noch viel über diesen Film reden, da bin ich mir ziemlich sicher. Wer also die Chance hat, ihn zu sehen, der sollte diese absolut nutzen, denn von Trier ist alles andere als normales Kino!

Noah (03.04.)

Ich weiß gar nicht, wie lange schon von dieser Verfilmung die Rede war. Darren Aronofsky (Requiem for a Dream, Black Swan) stand dabei schon ziemlich früh als Regisseur fest, was ich schon damals als sehr interessante Entscheidung empfand. In seinem 138-Minuten-Spektakel erzählt Aronofsky nun die biblische Geschichte des Noah und seiner Arche, die mit dessen Familie und allen nur erdenklichen Tieren als einziges die große Sintflut überlebt hat, die Gott schickte. Das klingt schon danach, als würde das nicht allen gefallen. Und dürfte es auch nicht weiter wundern, dass der Film schon im Vorfeld für Diskussionen zwischen verschiedenen religiösen Gruppen sorgte. Der Trailer sieht jedenfalls ziemlich gut aus, man darf also in jedem Falle gespannt sein.

The Amazing Spider-Man 2 (17.04.)

Huch, da ist ja schon der zweite Teil des Spider-Man-Reboots von Marc Webb (der übrigens erst kürzlich bekannt gab, dass es keinen dritten Teil mit ihm geben wird), dessen ersten Film ich bis heute nicht gesehen habe, der allerdings doch ziemlich gut rezipiert wurde. Im Sequel geht es – wie der Name schon sagt – um Oberschurke Electro, gespielt von Jamie Foxx. Doch damit nicht genug, denn es warten noch andere Bösewichte auf Spider-Man Peter Parker (Andrew Garfield) – Rhino und Green Goblin sind nämlich auch mit von der Partie. Comicfans dürften also garantiert auf ihre Kosten kommen. Und dann ist da ja auch noch Rotschopf Emma Stone …

The Lego Movie (10.04.)

Für viele ist es wohl die Erfüllung eines Lebenstraums, für andere ist es ein in China umfallender Reissack: Lego kommt auf die große Leinwand und vereint nicht nur die kleinen gelben Männchen, sondern auch alle erdenklichen Superstars aus der Filmwelt, die man so kennt. Sie versuchen natürlich einmal mehr die Welt vor einem bösen Tyrannen zu retten – zumindest die Welt aus Lego. Den kleinen gelben Figuren leihen dabei große Namen wie Elizabeth Banks, Will Arnett, Alison Brie, Morgan Freeman und Will Ferrell ihre Stimmen. Das wird sicherlich nicht nur die Kleinen in die Lichtspielhäuser treiben, denn wir wissen alle, dass es auch genügend Große Fans der Plastiksteine gibt.


Tags , , , , , , , , , , ,
1 2 3 ... 41