Filmstöckchen

Heute habe ich mein erstes Filmstöckchen erhalten, seit mein Blog umgezogen ist. Aufgedrückt hat mir das ganze der gute Affenheimtheaterbesitzer. Lange Rede, kurzer Sinn, bitteschön:

Ein Film, den Du mehr als zehnmal gesehen hast…

Hmm, die drei klassischen STAR WARS. So oft sonst aber noch keinen.

 

Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen…

Am ehesten wohl Kiefer Sutherland und Andy Lau.

 

Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen…

Das fällt schon leichter: Britney Spears & Co.

 

Ein Film, aus dem Du regelmäßig zitierst…

THE PUNISHER, COMMANDO und TALLADEGA NIGHTS: THE BALLAD OF RICKY BOBBY.

Den kompletten Beitrag lesen …


CLERKS. [DVD]

Clerks.

 

Wieder so ein Film, bei dem ich mich frage, warum ich den erst jetzt, ganze 13 Jahre später, zu sehen bekomme. Naja, bin ja selbst schuld, zumal ich schon mehr als nur ein Mal ausschließlich Positives über CLERKS. gehört habe. Dank Play.com und deren toller Aktion habe ich dann endlich mal zugeschlagen und mir das grandiose 3er-Set geholt. Und schon als ich mich durch die Extras wühle, stelle ich fest, dass die Scheibe jeden einzelnen Cent wert ist! Smiths Humor gehört einfach zu dem besten, was es da draußen gibt, und so ist es auch keine Überraschung, dass mir der Film auf ganzer Linie zugesagt hat. Die Dialoge sind teilweise zum wegschmeißen ("37! My girlfriend's sucked 37 dicks! – In a row?"), die Situationskomik könnte besser nicht sein. Absolutes Highlight, bei dem ich auf Grund von akuter Lachmuskelüberforderung kurzerhand auf den Pauseknopf drücken musste: Randal (Jeff Anderson) bestellt schätzungsweise ein halbes Dutzend Pornos in Gegenwart der Mutter mit kleinem Kind.

 

Leider hält der Film das hohe Tempo, das er zu Beginn des Filmes vorlegt, aber nicht über die ganze Spielfilmdauer. Gerade auch was die Gagdichte betrifft. Diese Tatsache tut dem ganzen aber so gut wie keinen Abbruch, denn aberwitzig bleibt das Ganze dennoch. Die beiden Hauptdarsteller versprühen einen Charme und Witz, dem man so gut wie gar nicht widerstehen kann. Dabei zeigen sie gleichzeitig auch ein großes darstellerisches Talent. Bei alledem fällt es aber nur noch schwerer zu glauben, dass Smith das ganze mit den Kreditkarten seiner Freunde und Verwandten finanziert hat. Neben THE BLAIR WITCH PROJECT wohl das beste Beispiel dafür, dass Qualität nicht immer an ein großes Budget gekoppelt sein muss (ja, wirklich, Herr Petersen). Wenn CLERKS II auf diesem hohen Niveau fortfährt und dem Original nicht auf den Schlips tritt, dann muss der wohl oder übel sofort her.

 

Dass der Film wohl noch mehrerer Male gesichtet wird, ist dabei wohl ebenso sicher, wie das Amen in der Kirche. Auf die weiteren Extras mit Smith, Mosier und Co. freue ich mich ebenso. Jetzt muss aber auch unbedingt mal das restliche Oeuvre Smiths nachgeholt werden, und auch den mir schon ach so oft empfohlene SModcast sollte ich mir mal zu Gemüte führen.

 

(8-9/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


ZATOICHI (座頭市) [DVD]

Zatoichi

 

Mein zweiter Kitano – ebenfalls kein Werk von großem Gefallen. Zu lang, zu zäh und zu überspitzt, das Ganze. Mir würden auf Anhieb mindestens drei Szenen einfallen, denen eine Kürzung alles andere als schlecht bekommen wäre. Die Fights sind natürlich toll, auch das computergenerierte Blut stört nicht weiter. Das größte Problem von ZATOICHI ist aber, dass er sich nicht für eines entscheiden kann und sich quer durch die Genre und dessen Klassiker arbeitet: LADY SNOWBLOOD, THE SWORD OF DOOM und etliche Western lassen dabei grüßen. Damit nicht genug, Kitano meint zudem auch noch, Michael Flatley und dessen Stepptanz kopieren zu müssen (von den Einlagen à la Blue Man Group ganz zu schweigen). Für mich passt diese Mischung einfach nicht ganz zusammen, und so fehlt dem Film insgesamt einfach die nötige Homogenität.

 

(5-6/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


Ein Hauch von Hollywood mit Lokalkolorit

Vor zwei Wochen hatte ich die Ehre, Regisseur und Darsteller von SEK CALW im Kino zu treffen und mir dabei auch gleichzeitig deren Film anzuschauen. Dabei handelt es sich um einen Amateurfilm aus der Gegend Böblingen und Calw, dessen große Vorbilder hauptsächlich im Krimi- und Actiongenre zu finden sind. Mehr dazu gibt's in meinem Artikel unserer Tageszeitung:

  SEK Calw KRZ, 25.04.2007 

Mehr Informationen zum Film, der Produktionsfirma und DVD, gibt es hier: Mania Pictures.

[Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 25.04.2007]


RED DAWN Collector's Edition mit "Carnage Counter"

MGM Home Entertainment has Red Dawn: Collector's Edition for release on July 17th. Patrick Swayze, C. Thomas Howell, Charlie Sheen and Lea Thompson lead an all-star cast in director John Milius' 80's propaganda action film. This new two-disc set arrives with a new 1.85:1 anamorphic transfer, Dolby Digital 2.0 and Mono tracks. Bonus materials include the featurettes "Red Dawn Rising," "Military Training," "WWIII Comes To Town" and "Building the Red Menace" The film also will include an optional "Carnage Counter" feature that will keep a running tally of violent acts (deaths, bodily injuries, shots fired, etc.) at the top of the screen during playback. Retail is $19.99.

Ich freu' mich drauf. Jetzt das gleiche noch für COMMANDO und ich kann nachts wieder gut schlafen.

[Quelle: DavisDVD/Area DVD]


Erstes Review zu TRANSFORMERS

Transformers Promo

Ain't It Cool News (AICN) hat das erste Review zu Michael Bays Independence Day Kracher TRANSFORMERS online: Klick. Selbst wenn man kein Freund von Bay oder von Zerstörungsorgien ist, so lohnt sich das Review dennoch. Nicht zuletzt auch wegen des folgenden Auszugs:

5) Megan Fox (im sure that's no coincidence), I have no clue if she can act or not because I was fixated on her tits and ass whenever she was onscreen – pure sex (god bless you Michael Bay). I had to IMDB her after the movie because I had no idea who she is or what she had been in. I didn't care then and I don't care now.

Ich könnte den Trailer jedenfalls täglich schaun und freue mich schon wie ein kleines Kind auf den neuen Bay.

[Quelle: AICN/DVDNarr.com]


THE BOW (활) [DVD]

The Bow

 

Geht doch, Mr. Kim. Nach der großen Enttäuschung namens 3-IRON endlich wieder ein Film, der sich in die tolle Filmografie Kims einreiht. Im Prinzip setzt er wieder auf Altbewährtes, allen voran auf THE ISLE, um das Ergebnis gut aussehen zu lassen. Kein Wunder also. Kim spricht in THE BOW viele heikle Themen an. So weist der Film eine große Ambiguität auf, wobei er sich meiner Meinung am besten als Parabel auf das Thema Zwangsehe lesen lässt. Aber auch Dinge wie Obsession, der Generationenkonflikt und die erste Liebe – was nicht zuletzt auch fest an die Zwangsehe gekoppelt ist – spricht der Film (ohne Tabus) an. In bester Kim-Tradition gibt es dabei auch hier wieder einiges, das für offene Münder sorgen dürfte.

 

Für mich ein Film, bei dem man jede Szene einzeln analysieren und ausschlachten könnte, so herrlich und ergiebig ist er im Detail. Die Zukunftsvorausdeutung mit der Schaukel, die Bemalung, die tägliche Waschung, etc. pp. Genau hier, im Detail nämlich, gibt es aber auch wieder allerhand Dinge, die negativ auffallen. Dass Kim kein Patriot ist, dachte ich mir ja schon (bzw. ist es ja offensichtlich). Dass er dies aber so unsubtil zeigt, indem er die Hauptdarstellerin auf eine Zielscheibe mit der Taegeukgi, der koreanischen Flagge, schießen lässt, hätte ich nicht gedacht. Hinzu kommt die Flagge am Bootsmast, welche eigentlich gar keine Flagge, sondern ein Flaggenfetzen ist. Aber damit habe ich mich ja inzwischen abgefunden, auch wenn es mich immer wieder aufs Neue ärgert.

 

Andererseits ist THE BOW aber so schön, dass ich darüber gerne hinwegsehe – ganz im Gegensatz zu 3-IRON. Kim kann von mir aus machen, was er will, solange er das bezaubernde Lächeln seiner noch mehr bezaubernden Hauptdarstellerin (Yeo-reum Han) oft genug zeigt. Diese ist schauspielerisch sowieso über nahezu alle Dinge erhaben, und auch der "Großvater" (Seong-hwang Jeon) ist erschreckend gut. KKD, es macht wieder richtig Spaß, deine Filme zu schauen. Bitte sorg' dafür, dass es auch so bleibt. Danke. An dieser Stelle auch mal ein großes Lob an Rapid Eye Movies, deren DVD wieder mal absolut topp ist.

 

(8/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


DEAD OR ALIVE (犯罪者) [DVD]

Dead or Alive

 

Herrlich, Miike mal wieder. Im Prinzip aber lange nicht so "abgehoben" wie einige seiner anderen Werke. Lediglich die Exposition und das Finale sorgen dafür, dass man es noch immer nicht glaubt, auch wenn man zwei Mal hingesehen hat. Dazwischen ist DEAD OR ALIVE aber konventionell. Das heißt nicht, dass er schlecht ist, aber erzählt wird von einem Polizisten, der gegen einen Yakuza ankämpft. Im Prinzip schon (mindestens) hunderte von Malen da gewesen. Es sind aber kleine Einlagen – beispielsweise die Szene mit dem Hund oder der etwas andere Swimmingpool -, die das Ganze dennoch aus der Masse hervorheben. Das ist Miike, das macht Spaß. Mit Riki Takeuchi und Sho Aikawa (der japanische Andy Lau?) ist der Film sogar richtig gut besetzt, auch wenn Ersterer die ganze Zeit über nur einen einzigen Blick in seiner Visage trägt. Ich freue mich auf die Fortsetzungen.

 

(7/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


BLIND BEAST (盲獣) [TV]

Blind Beast

 

Mindestens so faszinierend wie verstörend. Ein Film, der von Obsession, Kunst, Tod und Liebe handelt. BLIND BEAST behandelt so viele Themen, dass es erstaunlich ist, wie der Film all diese unter einen Hut bekommt. Besonders Highlight ist dabei der Streit zwischen Aki (Mako Midori), Michio (grandios: Eiji Funakoshi) und dessen Mutter (Noriko Sengoku) – da hatte ich wirklich eine Gänsehaut, schon lange hat mich nichts mehr so berührt und gleichzeitig geschockt wie diese Konversation (bzw. Streit). Am dem Film fasziniert einfach alles, angefangen vom Angst einflössenden Atelier, über Michios Charakter, bis hin zum sadomasochistischen Finale. Die Kamera hält das Geschehen meisterlich fest, mit Techniken, die ihrer Zeit weit voraus zu sein scheinen.

 

Ich gebe zu, ich habe den Sinneswandel Akis zuerst durchaus für real befunden, doch dieser stellte sich nur kurze Zeit später als Trugschluss heraus. Er kommt, das weiß man, aber er kommt langsam. Dann, plötzlich tritt er ein, die beiden beginnen damit, den ganzen Tag nichts anderes mehr zu tun als sich gegenseitig zu quälen. Der Schmerz, die Erregung, soll immer intensiver sein. Immer perfidere Methoden denken sie sich dazu aus, bis beide schließlich der Tod ereilt. Er war abzusehen, unumgänglich. Michios (Gefühls-)Leben bekommt einen Sinn, auch wenn dieser nur kurz anhält. Der Film bricht Tabus, jene der Zeit und jene des Landes.

 

Hinzu kommt der Ödipuskomplex, den Regisseur Masumura kurzerhand umdreht, und so ist es nicht der Sohn, der seine Mutter begehrt, sondern die Mutter, die ihren Sohn begehrt. Je länger man darüber nachdenkt, desto komplexer erscheint einem das Ganze. Warum Arte den Film aber in seiner Trashreihe zeigt, frage ich mich schon, denn als Trash würde ich BLIND BEAST nicht im Geringsten bezeichnen. Allein die angesprochene Komplexität spricht dabei für sich. Ein Filmerlebnis, dass ich nur allzu gerne wiederholen würde – ein kleines Meisterwerk.

 

(8-9/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


16 BLOCKS [DVD]

16 Blocks

 

Bruce Willis in einer ähnlichen Rolle wie zuletzt in HOSTAGE. Und das ist nicht die einzige Parallele, die die beiden Filme aufweisen. 16 BLOCKS ist nämlich ebenso gleichgültig wie HOSTAGE. Willis spielt die Rolle ja ganz gut, und auch David Morse als Bösewicht (hat der eigentlich auch schon mal einen Good Guy gespielt?) ist gut besetzt. Im Ganzen können aber die beiden nichts gegen den vor sich hinplätschernden Plot tun. Ja, in gewisser Weise ist 16 BLOCKS ähnlich wie 24. Alles geschieht nahezu in Echtzeit, doch der Film erreicht dabei zu keinem Zeitpunkt die Klasse und vor allem Dramatik einer Episode 24. Am Tempo liegt es nicht, dies ist ziemlich hoch. Vielmehr ist es die Trivialität der Geschichte. Zu vorhersehbar, zu oft da gewesen ist das Ganze.

 

Schade, wo doch gerade Donner ein Actionspezi ist. 16 BLOCKS ist trotzdem kein schlechter Film, auch wenn mich Mos Def, der schnellstens mal seine Muttersprache sauber lernen sollte, ungemein aufregt. Denn dafür gibt es dann doch den ein oder anderen Lichtblick, allen voran die bereits genannten Darsteller. Badelts Musik stimmt ebenfalls. Das laut DVD-Cover schockierende alternative Ende ist dabei kein wirkliches. Vielmehr ist es Hollywood typisch noch versöhnlicher und konstruierter. Das war mir dann aber ehrlich gesagt dann sowieso egal – wie der Rest des Filmes eben. Leicht überdurchschnittlich, mehr nicht.

 

(6-7/10)

 

Would you like to know more? IMDb, OFDb


1 ... 230 231 232 233