Es soll einfach nicht sein! 'Love, Rosie'


In Regisseur Christian Ditters neuem Film Love, Rosie geht es um eine innige Freundschaft zwischen zwei Teenagern und deren gemeinsamen Weg durch das Verliebt-, Verlobt-, Verheiratet-Sein. Lilly Collins (Spieglein, Spieglein) spielt die verträumte Rosie und Sam Claflin (Die Tribute von Panem) spielt den charmanten Alex. Love, Rosie ist die Verfilmung des Romans 'Für immer vielleicht' der irischen Schriftstellerin Cecelia Ahern.

Alex und Rosie sind seit früher Kindheit gut befreundet und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Ein Jahr, bevor sie die Schule beenden, zieht Alex mit seiner Familie nach Boston. Den Kontakt zueinander halten die beiden dennoch. Rosie will nach der Schule zu Alex nach Boston zu ziehen. Doch sie wird schwanger. So zerschlagen sich ihre Pläne. Während Rosie in Irland ihre Tochter Katie alleine großzieht, studiert Alex in Havard Medizin. Es scheint als wolle das Schicksal nicht, dass die beiden zusammenkommen …

Zwei Menschen die viel Liebe füreinander empfinden aber dennoch nie zueinander finden. Man fühlt mit den zwei Protagonisten mit und hofft auf ein baldiges Happyend. Dieses wird jedoch spätestens nach 15 Minuten zerschlagen und erneut sitzt der Kinogänger da und leidet mit. Und immer wieder hat man das Gefühl- jetzt aber! Jedoch muss man sich auf einiges gefasst machen.

Lilly Collins spielt die Rolle der Rosie mit viel Charme. Man fühlt mit ihrem Filmcharakter mit und spürt die Weiterentwicklung innerhalb dieser Rolle. Und auch Sam Claflin glänzt. Als gut aussehender Junggeselle verkörpert er den sexy besten Freund für Rosie, für den sie scheinbar mehr als nur Freundschaft empfindet. Ein Film der zwar schnulzig, aber auch humorvoll und zum schmunzeln ist. Für alle Romantik-Fans ein absolutes Muss! (7/10)

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , ,