Genug von Mr. & Mrs. Grey: 'Fifty Shades Freed'


Mit 'Been waitin' for a lifetime for you, wasn’t looking for love till I found you …' trellert uns Rita Ora die Ohren voll und stimmt uns auf den neusten Teil der außergewöhnlichen Reihe ein, Fifty Shades Freed. Dass sie auch selbst eine Rolle in dem Dreiteiler spielt, ist natürlich aber nur reiner Zufall! Und so hat man sich nun den dritten und letzen Teil der Reihe angeschaut und geht aus dem Kinosaal und denkt trotzdem: 'Was ist denn nun eigentlich in all’ den Teilen passiert!?' Die Antwort ist einfach und plump. Das schüchterne girl next door hat den ach so wilden Hengst gezähmt.

Gut letztendlich wurde sie dafür auch ein paar Mal weich geklopft, aber das scheint ihr ja letztlich sogar Spaß gemacht zu haben! Und zwar sehr viel Spaß. So wirklich verwundert hat mich also der letzte Teil nicht, allerdings bleibt die Frage offen, ob Mr. Grey auch ohne sein dickes Bankkonto so ein Traummann gewesen wäre. Denn man denke sich die ganze Beziehung mal ohne die Hubschrauberflüge, ohne die Yacht-Trips oder oder den Segelflugtrip und die dicken Autos- Ergebnis: Nur ein gestörter, leicht sadistisch angehauchter Mann im Anzug. Hmmm … Also doch nicht genug Filmstoff um eine komplette Reihe mit Inhalt zu füllen.

Nun ja Mr. Grey sieht immerhin in Teil 3 gleich aus, wie in Teil 2. Das liegt wohl daran, dass die letzen beiden Teile kurz aufeinander abgedreht wurden und Teil eins schon einiges davor. So ist es einem wahren 'Fan' nicht entgangen, dass der gute Jamie Dornan mal eben gefühlte +10kg mehr hatte und auch im Gesicht deutlich mehr Haar besitzt. Aber nun gut, das scheint den Zuschauer wohl eher nicht in den letzen Teil gelockt zu haben. Der Film strotzt ja dieses Mal nur so mit tollen Szenerien, viel Sex und ACTION! Ja genau – Action. Haben sich wohl die Macher gedacht, ok wir hatten jetzt genug Sex, wollen wir es mal noch ein wenig spannend machen und entführen jemanden. Dazu kommt noch eine wilde Verfolgungsjagd (von Ana!) in einem fetten Audi R8 (kaum Product-Placement), und fertig ist der Film.

Ach wie ist das schön. Aber was mich einfach immer wieder erstaunen lässt, ist das eigentlich der gesamte Plot in allen drei Teilen, so viel Inhalt hat, wie ein Nicholas Sparks Film in den ersten 10 Minuten! Aber alles in allem kann der letzte Teil wenigstens mal mit einem Happy End für alle Beteiligten punkten, okay außer Jack Hyde (aber der hat's ja wohl auch echt nicht verdient). Fazit ist also: Frau kann sich den Schinken anschauen, aber nur um das Klimax zu erreichen und die Reihe abgeschlossen zu haben.

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , , , , ,

Showgirls: Trailer zu Frederick Wisemans 'Crazy Horse'


Dokufilm-Legende Frederick Wiseman hat einen neuen Film: Crazy Horse. Entgegen des Titels geht es darin aber nicht etwa um Pferde, sondern um 'Showgirls', die im angesagten Pariser Club Crazy Horse seit 1951 die angeblich beste Nacktshow der Welt präsentieren. Der Club unterscheidet sich von gewöhnlichen Stripschuppen, indem er auf exakte Choreografien, Licht und sonstiges Trallala setzt und sich nicht nur an Männer, sondern auch an Paare richtet. Der englisch untertitelte Trailer (MP4, gute Qualität, NSFW) sieht aber so aus, als wäre der Laden definitiv einen Besuch wert, auch wenn es gleichzeitig auch arg prätentiös wirkt, das Ganze. Oder wie meinte ein Kollege mal so schön: Burlesque ist ja auch nur Strippen für Akademiker. Mal sehen, ob es der Film im kommenden Jahr auch zu uns schafft, La danse hatte ja schließlich auch einen Kinostart spendiert bekommen.

(Via The Playlist)


Tags , , , , , , , , , , , , ,