Day of Reckoning: 'Dragon Eyes' Blu-ray Review


John Hyams hat in den letzten Monaten für reichlich Aufsehen unter Cinephilen und Bloggern gesorgt. Sein Universal Soldier: Day of Reckoning ist seit seiner deutschen Premiere auf dem Fantasy Filmfest in aller Munde. Natürlich liest man vereinzelt auch negative Rezensionen, aber ein Großteil der 'Filmgelehrten' ist sich einig, dass das einer der besten Filme des Jahres ist. Doch bevor sich Hyams an den vierten Teil des Universal Soldier-Franchise machte, drehte er Dragon Eyes, der für die, die beide Filme bereits gesehen haben, wie eine Fingerübung für Universal Soldier: Day of Reckoning wirkt. Und in der Tat, obwohl ich lediglich die Trailer zu Universal Soldier: Day of Reckoning kenne, sieht man sofort, dass er ganz viel von dem hat, was man in Dragon Eyes zu sehen bekommt – und nein, damit meine ich keinesfalls nur Jean-Claude Van Damme. Dazu sollte man ohnehin gleich vorwegnehmen, dass JCVD eher eine Randfigur ist, auch wenn er groß auf dem Cover zu sehen ist. Seine Rolle ist auf das Wesentliche reduziert und dennoch von Bedeutung – wie der Film selbst.

Dragon Eyes liest sich wie ein beliebiger Crime-Thriller, der von Tarantino und Ritchie beeinflusst wurde: Gangs, die sich gegenseitig an die Wäsche wollen, ein charmanter alter Herr im Anzug (Peter Weller), der die Fäden in der Hand hält und gegen Ende kommen dann auch noch ein paar Russen, die wie Schwergewichts-Boxer aussehen und ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Nun, vieles davon trifft in der Tat zu, doch Hyams verpackt das alles zu einem äußerst interessanten narrativen Ganzen, das sein Film doch schon wieder genug auf eigenen Beine steht. Bereits die Credits, die ein amerikanisches Schiff von Auto zeigen, an denen sich die Kamera nicht satt sehen kann, faszinieren auf eine ganz spezielle Art und Weise. Und so geht es dann auch weiter. Hyams erzählt seinen Film nicht etwa chronologisch, sondern mischt Zeit- und Plotebene miteinander wie es ihm gerade gefällt. Es wird schwer dem Film richtig zu folgen, obwohl eigentlich alles klar zu sein scheint: Hong (Cung Le) haut verschiedenen Banden aufs Fressbrett und wird später selbst zum Gejagten. Sogar die verschiedenen Banden werden mit Namenseinblendungen vorgestellt.

Doch der Plot rückt schnell ins Vergessen, denn eigentlich interessiert und nur noch, was es mir Hong, diesem Einzelkämpfer, der aus dem Nichts kommt, auf sich hat. Immer wieder sehen wir Flashbacks, die ihn zu einer äußerst tragischen Figur werden lassen und trotzt schlimmer Tat unsere Sympathien für ihn nur weiter stärken. Tiano (JCVD), mit dem er zusammen einsaß, hat ihm ein neues Leben gelehrt – und wie man in dieser Welt voller Gewalt besteht. Das alles scheint nicht nur für Hong eine einzige Bewährungsprobe zu sein, sondern auch für den Zuschauer. Dragon Eyes ist oftmals ziemlich meditativ, erzählt primär visuell und kommt einer Vision näher als einer kohärenten Geschichte, die wir von einem 'Kampffilm' erwarten. Cung Le ist sicherlich kein guter Darsteller, sondern vielmehr ein Betongesicht wie es viele seine Kollegen ebenfalls sind. Doch irgendwie will das hier perfekt passen, denn er weiß ja selber nicht so ganz, wie ihm nun eigentlich geschieht.

John Hyams' Dragon Eyes kein wirklich guter, aber ein verdammt interessanter Film, den Hyams da abgeliefert hat, der die Vorfreude auf seine jüngste Kollaboration mit JCVD, Lundgren und Adkins nur weiter verstärkt. Eine Art Vorspiel quasi. Eines steht aber auch jetzt, vor der Sichtung von Universal Soldier: Day of Reckoning, fest: Hyams sollte man im Auge behalten, denn ich kenne aktuell keinen anderen Regisseur, der harte Action und innere Konflikte (sprich 'Drama'), so gekonnt vereint wie er. (6.5/10)

Die Blu-ray von Universal erscheint am 29. November (Amazon-Partnerlink) und kann mit guter Bild- und Soundqualität überzeugen. Die Dialoge sind nicht zu leise, wie es oftmals das Problem ist, und auch in den Actionszenen knallt es ordentlich. Das Bild könnte noch ein klein wenig schärfer sein und einen besseren Schwarzwert bieten, ist ansonsten aber absolut in Ordnung. An Extras gibt es lediglich ein Behind the Scenes und eine Trailershow. Das ist nicht gerade viel. Dafür kommt der Film in Deutschland komplett ungeschnitten.


Tags , , , , , , , , , , , ,

FFF 2008, Tag 5: The Muscles from Brussels


Den Samstag hatte ich ja wie bereits erwähnt übersprungen, und auch heute stand außer den 'Muscles from Brussels' nichts auf dem Plan (Kollege TheRudi gab sich einiges mehr, unter anderem auch Outlander, der für mich aber nach einem großen Haufen Hundekot aussieht …). Auch morgen gibt es eine kleine Auszeit, bevor es Dienstag und Mittwoch dann in die Endphase geht.

JCVD – im Großen und Ganzen eine feine, satirische und vorallem intelligente Demontage eines Mythos'. Ich hätte mir dann aber doch etwas mehr subversiven Humor anstelle des Pathos gewünscht.


Tags , ,