Neuer Trailer zu Martin Scorseses 'The Wolf of Wall Street'

165 Minuten ist er lang geworden und startet doch noch in diesem Jahr (zumindest in den USA) – klar, die Oscar-Nom wollte man sich wohl nicht nehmen lassen. Aber das geht im Falle von The Wolf of Wall Street absolut in Ordnung, denn auch der zweite Trailer verspricht ein mal mehr einen großen Film. DiCaprio scheint diesen schmierigen Yuppie einfach so toll zu verkörpern – und ich sage nicht oft etwas Positives über DiCaprio. Bei uns läuft The Wolf of Wall Street am 16. Januar 2014 in den Kinos an.

(Via Die Academy)


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , ,

American Psycho: Trailer zu Scorseses 'The Wolf of Wall Street'

Woah, endlich ist er da! Der Trailer zu einem meiner Most Anticipated Movies of 2013, Martin Scorseses The Wolf of Wall Street. Leo DiCaprio trägt weiße Ralph Lauren Polos, schmeißt mit Hummer um sich und genießt das Yuppie-Leben – bevor er tief fällt … Und dann ist da ja auch noch McConaughey, der im vergangenen Jahr fantastisch war. Ich glaube, der wird ziemlich großartig! Leider ist es aber noch eine ganze Weile hin, denn der deutscherKinostart ist am 12. Dezember.

(Via PewPewPew)


Tags , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tot oder lebendig: 'The Walking Dead' Season 2 Blu-ray Review


Ich muss gestehen, dass ich nach Season 1 kein allzu großer Freund von The Walking Dead war. Sicher, die Serie macht Spaß und man verfolgt sie gern. Dank der Cliffhanger will man – wenn man sie auf Blu-ray schaut – auch immer wissen, wie es weitergeht und drückt dann doch noch eine Episode durch, auch wenn man eigentlich schon hundemüde ist. Und dennoch, das gewisse Etwas, das eine wirklich tolle Serie ausmacht, fehlte mir. Die Charaktere sind mir nie wirklich ans Herz gewachsen, das Zombie-Setting halte ich für ziemlich ausgelutscht und auch die Handlung drehte sich nicht selten im Kreis. Nach dem Season Finale war kein Verlangen nach Mehr da; ich habe nicht die Zeit bis zu den neuen Episoden gezählt und hatte auch kein Problem damit ein ganzes Jahr auf Season 2 warten zu müssen. Auf die Veröffentlichung der zweiten Staffel habe ich mich dann aber doch ein klein wenig gefreut, je näher sie rückte. Und siehe da, ich nehme es gleich vorweg: Mit Season 2 konnte The Walking Dead deutlich punkten, denn sie hat mir ein ganzes Stück weit besser gefallen als noch Season 1.

Doch bis dahin war es ein langer Weg, denn Season 2 beginnt zwar recht stark, hat in der Mitte aber mehr als nur einen großen Durchhänger. Das größte Problem der Season ist dabei die Tatsache, dass sie streckenweise zur Soap verkommt, was sich vor allem in Lori (Sarah Wayne Callies) manifestiert. Ständig hat sie etwas rumzunörgeln und ging damit offensichtlich nicht nur mir gehörig auf die Nerven. Die ganze Entwicklung rund um sie, Rick (Andrew Lincoln) und Shane (Jon Bernthal) riecht dabei auch viel zu sehr nach Papier – hier haben es die Autoren deutlich übertrieben! Bestimmt vier oder fünf Folgen wird man mit ihren Problemen konfrontiert, als gäbe es nichts Wichtigeres auf dieser entrückten Welt. Doch es bleibt nicht nur bei Lori und ihren 'Problemen', die Autoren gehen leider noch einen Schritt weiter und versuchen sich auch an Carl (Chandler Riggs), der den Vogel dann auch nicht nur ein Mal abschießt! Das sind wirklich jene Momente, in denen die Serie ein Niveau erreicht, das nicht selten an drittklassige Daily Soaps erinnert.

Glücklicherweise schlägt The Walking Dead bald schon eine andere Richtung ein – und von hier an kann es dann auch nur noch Bergauf gehen, weil man sich wieder auf essentielle Fragen und Figuren fokussiert. Es werden sogar einige Entscheidungen getroffen, die man durchaus als 'ballsy' bezeichnen kann, weil einige Hauptfiguren geopfert werden, bei denen man einerseits geschockt ist, andererseits aber erkennt, dass es längst überfällig war. Ohnehin gelingt es Season 2 immer wieder – wenn auch nur in teils kurzen, aber nicht minder emotionalen Momenten – auf Figuren näher einzugehen, die es mehr als verdient haben und zu den interessantesten überhaupt zählen. So wird beispielsweise Daryl (Norman Reedus) die Aufmerksamkeit zuteil, die längst überfällig war. Selbiges gilt für Glenn (Steven Yeun), einer der sympathischsten Figuren der ganzen Serie. Es ist schön anzusehen, wie die Serie mit der Erwartungshaltung seiner Zuschauer spielt und Ereignisse vorwegnimmt, die man eigentlich erst im Finale oder gar nicht erwartet hätte.

Es ist natürlich schwer, Season 2 ohne Spoiler zu besprechen, denn es wäre besonders interessant, auf einzelne Aspekte und Wendungen der Serie einzugehen (wie es viele meiner Kollegen tun, die jede einzelne Episode mit Spoilern besprechen). Nicht, dass es davon allzu viele geben würde, aber da die Serie auch einem gewissen Muster folgt, nämlich den Comics (jedenfalls mehr oder weniger), muss man sich durch vieles erst 'durchbeißen', um zur Auflösung des Ganzen zu gelangen. Das ist manchmal äußerst zäh, am Ende aber (hoffentlich) doch lohnenswert. Ich bin jedenfalls wieder in jener Gefühlslage angekommen, in der ich mich nach Season 1 befand: Ich würde die neuen Episoden gerne sehen, habe aber auch absolut kein Problem damit, wieder ein Jahr auf die nächste Staffel zu warten. (8/10)

Die Blu-ray von WVG Medien ist am 05. November erschienen (Amazon-Partnerlink) und ist dieses Mal komplett uncut (und das, obwohl man meiner Meinung nach die Gewaltschraube deutlich angezogen hat) wohl ebenfalls nicht ganz uncut (wobei das diskussionswürdig ist). Das ist dann aber auch schon die einzige erfreuliche Nachricht, denn vor allem das Bild ist leider nicht wirklich gut geworden. Das Ausgangsmaterial ist nicht das beste (16mm), ja, und man will bewusst diesen schmutzigen Look haben, aber das Bild rauscht dennoch an nahezu allen Ecken und Kanten. Der Schwarzwert könnte deutlich besser sein und auch die Schärfe ist nur in wirklich hellen Szenen und Closeups überzeugend. Der (englische) Ton hingegen ist gelungen, macht an den passenden Stellen auch mal Druck. Nur den Center hätte man etwas besser mastern können, denn die Dialoge sind leider permanent zu leise. Das Bonusmaterial von insgesamt 100 Minuten macht aber einiges wieder wett. Und einen Schuber über das Case gibt es auch noch.


Tags , , , , , , , , , , , , , , , ,

Urbane Apokalypse: 'The Walking Dead' Season 1 DVD Review


Es ist nicht ganz einfach in einer Film- und Medienwelt voller Zombies das Rad neu zu erfinden. Das muss man aber auch nicht immer, wie Frank Darabonts TV-Serie The Walking Dead eindrucksvoll zeigt. Nicht, dass das Konzept völlig neu wäre – schließlich basiert die Serie ja auf einer Comicreihe, die auch schon wieder ein paar Jahre alt ist -, aber ein typischer Zombiefilm, der in einer TV-Serie verwurstet wird, ist The Walking Dead nicht gerade. Typisch ist hier eigentlich nur das Setting: Wie es zur Zombieapokalypse, die die ganze Welt dahingerafft hat, kam, wissen wir nicht genau. Es hat wie gewöhnlich mit einem gewissen Virus zu tun, das sich fortan unkontrollierbar ausbreitet und alles und jeden in einen fleischfressenden lebenden Toten verwandelt. Die Städte sind völlig ausgestorben und sehen aus, als hätten sie gerade erst einen Krieg miterlebt. Eine Gruppe von Überlebenden, die mutig genug sind und noch den nötigen Überlebenswillen mitbringen, machen sich auf den Weg … ins nirgendwo. Doch dabei sind die sich langsam bewegenden Zombies (sehr schön, dass man auf die ultraschnellen Zombies, die man von Snyder und Boyle kennt, verzichtet hat). nicht das einzige Hindernis, das ihnen im Weg steht.

Wie man sieht, setzten die Macher um Frank Darabont, der ja für die zweite Season schon gar nicht mehr mit an Bord ist, auf bekannte Muster und Abläufe. Das klingt einerseits recht unspannend, bedenkt man wie eingangs erwähnt, wie häufig sich heutige Zombiefilme doch ähneln. Dass vor allem das Narrative in Episodenform anders gehandhabt werden muss, versteht sich dabei von selbst. Und so lässt sich The Walking Dead beispielsweise sehr viel Zeit für seine Figuren, die hier selbstredend deutlich stärker fokussiert werden können als im Spielfilm. Mit Andrew Lincoln hat man dann auch einen sympathischen und charismatischen Hauptdarsteller gefunden, der natürlich ein Grundpfeiler der Serie darstellt. Auch die meisten anderen Charaktere gefallen und sorgen recht schnell dafür, dass man entweder mit ihnen fühlt oder sie verabscheut und ihnen den fatalen Zombiebiss nur so an den Hals wünscht. Eigentlich stört nur Grimes Frau Lori (Sarah Wayne Callies), die nicht nur nervt (was sie wohl auch soll), sondern weniger entrückt, als vielmehr wie eine Drogensüchtige daherkommt. Ferner ist sie eine zentrale Figur, die wohl die meisten Konflikte zu bewältigen hat, ist sie nicht nur Mutter, sondern auch Frau und Arbeiterin im kleinen Dorf der Überlebenden.

Genau hier liegt auch das größte Potential der Serie, nämlich die Konflikte der Figuren – sowohl die inneren, als auch die äußeren. Dass man in nur sechs Episoden, die die erste Season zählt, natürlich nicht alles breitwalzen und sich entwickeln lassen kann, liegt in der Natur der Sache. Für diesen geringen Zeitumfang macht The Walking Dead aber wirklich das Beste daraus, angefangen bei der Vorgeschichte des Protagonisten, über die vielen Flashbacks der Beteiligten, bis hin zu aktuellen Entwicklungen innerhalb der Gruppe und Figuren. Am meisten beeindruckt hier Norman Reedus, den die meisten wohl noch aus The Boondock Saints kennen, der sich vom eiskalten Arschloch im Laufe der Episoden zum tapferen Mitstreiter entwickelt, der seine Emotionen dennoch unter Kontrolle hat. Es ist erstaunlich zu sehen, wie oft er mit dem, was er vorschlägt richtig liegt – auch wenn es zuerst unbarmherzig oder gar barbarisch anmutet. Er ist der Realist, für den der Zweck die Mittel heiligt und der durchaus bereit ist Opfer zu bringen. Es dürfte spannend mitanzusehen sein, wie sich sein Handeln in der kommenden Season verändern wird, denn bisher ging es immer irgendwie weiter, obwohl man nicht auf ihn gehört hat. Tolle Gastauftritte wie jener von Noah Emmerich runden die Charaktere ab.

Die größte Stärke der Serie liegt also zweifelsohne bei seinen Figuren und dem 'was-würde-ich-in-dieser-Situation-tun?-Szenario'. Ein Aspekt, der bei Zombiefilmen natürlich auch sehr wichtig ist und hier leider sehr zwiespältig ist, sind die Gore-Effekte. Keine Frage, es wird hier ziemlich viel gemetzgert und auch der rote Lebenssaft fließt in Strömen – nur sieht das leider nicht immer gut oder gar überzeugend aus. Während man in der einen Szene ganz genau hinschauen muss, um zu sehen, dass hier wirklich keine echten Leichen geschreddert wurden, sehen andere nach ganz schlechter CGI aus. Dass das nicht unbedingt budgetbedingt ist, beweisen viele Low-Budget-Produktionen, die dennoch tolle (handmade-)Effekte vorweisen können. Sowieso sind die Zombieangriffe nur selten ein wirklicher Höhepunkt (laufen sie doch meist nach Schema F ab), gibt es doch kaum ein Szenario, das man aus Filmen nicht schon kennt. Es ist vielmehr die dichte Atmosphäre und natürlich die Prämisse selbst, die die Serie am Laufen hält. Auch der Soundtrack der Serie – und vor allem das geniale Intro, das ich seit dem ersten Mal liebe – kann überzeugen, untermalt er die angespannten Situationen doch meist perfekt.

The Walking Dead ist unterm Strich eine interessante und größtenteils toll umgesetzte Endzeit-Serie, die im Prinzip genau so funktioniert wie jede andere x-beliebige Dramaserie – mit dem Unterschied, dass sie eben auch Zombies bietet und alles ein wenig blutiger zugeht. So groß wie sie manch ein Fanboy (der Comics) aber macht, ist sie bei weitem nicht, denn dafür ist sie letztlich doch einfach zu gewöhnlich. Nach den ersten sechs Folgen hat man dann aber durchaus Lust auf die zweite Season bekommen, die sich dieses Mal über deutlich mehr Episoden erstrecken wird. (7.5/10)

Bildtechnisch kann die DVD von WVG Medien (Amazon-Partnerlink), die am 28. Oktober erscheint, leider nicht überzeugen, im Gegenteil. Der Ton gleicht das aber wieder aus, denn saftige Basseinlagen unterstützen die zahlreichen Zombieangriffe, die durch die feine Soundkulisse noch bedrohlicher wirken. An Extras finden sich auf dem 2-Disc-Set ein Making-of, ein Behind-the-Scenes-Feature und eine Diskussionsrunde der Produzenten – hier enttäuscht die Scheibe, die im Schuber daherkommt, also keinesfalls. Lässt man das etwas schwache Bild mal außen vor, dann ist eigentlich nur die Tatsache, dass es The Walking Dead auch auf DVD und Blu-ray nicht ungekürzt geschafft hat, enttäuschend (auch wenn es nur wenige Sekunden sind). Wenigstens ist aber der Pilotfilm in seiner erweiterten Fassung auf der Scheibe.


Tags , , , , , , , , , , , , , , ,

Zwischen den Zeilen: 'The Ghost Writer'


Reichlich Geplänkel im Vorfeld eines Film bringt vor allem immer eines: Publicity. Dabei spielt es meist eine untergeordnete Rolle, ob diese positiv oder negativ ausfällt. Im Falle von Roman Polanski trifft irgendwie beides zu. Die einen echauffierten sich über das Verhalten der Schweiz und der USA, die ihn vor einigen Monaten festnehmen ließen, andere sahen es nur allzu gerne, dass Polanski für seinen Fehler in den 70ern endlich zur Rechenschaft gezogen wurde (und irgendwie ja wieder doch nicht). Seinem neuen Film The Ghost Writer, der vor einigen Tagen auf der Berlinale seine Premiere feierte – gedreht wurde zu einem guten Teil immerhin in Berlin und Umgebung -, kann der Trubel um seine Person eigentlich nur von Nutzen sein. Er ist in aller Munde, sein Film wird auf der Berlinale gespielt, was will er mehr? Da wirkt es wie die ganze Geschichte um ihn selbst nicht verwunderlich, dass es sich um einen Verschwörungsthriller handelt, einen mit durchaus aktuellen Bezügen, brandaktuellen sogar. Während Tony Blair erst vor einigen Tagen Rede und Antwort in einem Ausschuss stehen musste, der sich mit der Irak-Invasion im Jahre 2003 beschäftigt, droht das gleiche auch dem ehemaligen britischen Ministerpräsidenten (Pierce Brosnan) in The Ghost Writer.

Dieser soll für Kriegsverbrechen, namentlich Folter und Waterboarding, verantwortlich zeichnen. Doch auch Adam Lang ist nicht dumm, hat er sich doch frühzeitig in die USA abgesetzt, als deren Marionette er ohnehin gilt. Im Film munkelt die Presse, dass er stets den Willen des Verbündeten USA durchgesetzt haben soll, deshalb auch alle Minister entlassen habe, die dem US-Präsidenten ein Dorn im Auge waren. Nun droht im der Prozess, da lässt sich die Außenministerin – natürlich schwarz und ihrem realen Pendant wie aus dem Gesicht geschnitten – mit ihm im TV blicken, man muss dem Verbündeten ja beistehen. Dies ist nur ein Beispiel für Polanskis Parallelen zum aktuellen politischen Geschehen und ist anfangs sogar noch relativ interessant. Je weiter sich The Ghost Writer aber in seinem Plot verliert, desto klischeehafter kommt er aber auch daher. Da verbündet sich der Ghost Writer der Lang-Memoiren (Ewan McGregor) mit dessen ehemaligem Verteidigungsminister, eine Rüstungsfirma sponsert Langs Luxusleben und die CIA rekrutiert anscheinend britische Intellektuelle, wenn sie nicht gerade unbequeme Ghostwriter ins Jenseits befördert. Was reichlich abstrus klingt, ist es die meiste Zeit auch, sorgt aber auch dafür, dass das Ganze sein Spannungsborgen nicht verliert. Polanski gelingt es immer wieder den Spannungsbogen auf einem Niveau zu halten, dass man das Interesse nicht verliert, auch wenn die Parallelen zur Realität durch ebenjene Verhandlungsläufe schnell wieder relativiert werden.

Zumindest zu einem gewissen Grad ist dies aber auch der Besetzung zuzuschreiben, denn vor allem bei Kim Cattrall fragt man sich ziemlich schnell, was die Gute hier eigentlich zu suchen hat. Auch Pierce Brosnans britischer Ex-Premier wirkt in erster Linie vielmehr wie ein dauergrinsendes Model für Anzüge, weniger wie ein führender Staatsmann. Genau diese Eigenschaft macht ihn dabei jedoch zur perfekten Marionette, die außer der Schale nichts Eigenes zu bieten hat und deshalb von anderen gesteuert wird – allen voran seiner Frau (Olivia Williams). Das Problem ist aber auch hier, dass dies den durchaus ernsten Ton des Filmes, den er ja bereits mit seinem Setting festigen will, in die genau andere Richtung kehrt, so dass die politische Inszenierung, die der Film zur Schau stellt, wiederum auch stets als filmische Inszenierung wahrgenommen wird. Da spielt es dann auch keine Rolle, wie authentisch die Nachrichtenberichte mit den originalen Senderlogos gehalten sind. So ist man ab einem bestimmten Punkt kein Zuschauer dieses ganzen 'Politkabaretts' mehr, der über etwas mehr Einblick in die Situation verfügt als der Zuschauer, der das Ganze von zu Hause aus am Bildschirm verfasst, sondern begibt sich zusammen mit dem 'Ghost' auf Entdeckungsreise. Quasi die politische Version von The Da Vinci Code. Und auch hier kann das im besten Falle höchstens Hardcore-Verschwörungstheoretiker hinter dem Vorhang herlocken.

Mit The Ghost Writer ist Polanski, der vor fünf Jahren seinen letzten Film drehte, aber dennoch ein mehr als solider Thriller gelungen, der dank seiner Atmosphäre viel Boden gewinnen kann und dafür sorgt, dass man das Interesse so gut wie nie verliert. Ohnehin ist The Ghost Writer oftmals mehr Komödie als Thriller, das wird schon zu Beginn deutlich, wenn James Belushi den grimmigen Verleger mimt, der in diesem snobistischen London wie ein Fremdkörper wirkt. Gleiches gilt für den britischen Akzent, der jeden im Film sofort outet, und somit fast schon zum Running Gag mutiert (dito Ewan McGregor, der sich mehr als einmal über die schottische Herkunft der Langs lustig macht …). Doch auch dieser ist spätestens nach dem dritten Mal nicht mehr allzu lustig. Da sorgt dann schon eher Eli Wallach für ein breites Grinsen, der einen alten Inseleinwohner spielt, der als erster zwischen den Zeilen liest. Exakt dies hätte sich Polanski sowieso stärker zu Herzen nehmen sollen: den Zuschauer mehr zwischen den Zeilen lesen zu lassen. (7/10)


Tags , , , , , , , , , , , , , , ,