Gewinnt DVDs zur Live-Action-Verfilmung 'Attack on Titan'


Ich muss gestehen, dass ich mit Anime nicht allzu viel am Hut habe, aber es gibt da draußen mehr als nur eine Menge Fans, die absolut vernarrt in die japanischen Zeichentrickkunst sind. Viel eher interessiere ich mich da schon für die Live-Action-Adaptionen dieser Formate, auch wenn ich den asiatischen Film die letzten Jahre leider sehr stark vernachlässigt habe. Nichtsdestotrotz ist es immer wieder erfreulich, wenn es die asiatischen bzw. japanischen Produktionen auch zu uns nach Deutschland schaffen. Die Fanbase ist ja dann doch auch stetig am wachsen.

So kommt am 28. März die Fortsetzung zu Attack on Titan in die Kinos, Attack on Titan II – End oft he World. Dabei handelt es sich um eine bundesweite Anime Night, die den Film in mehr als 130 Kinos in Deutschland zeigt. Wo genau, das könnt Ihr auf der Website des Films nachschlagen.

Pünktlich zum Start der Fortsetzung verlose ich in Kooperation mit KAZÉ zwei Exemplare der DVD von Attack on Titan. Alles, was Ihr tun müsst, um eine der DVDs gewinnen zu können, ist einen Kommentar zu hinterlassen, in dem Ihr Euren Lieblingsanime oder Eure Lieblingsverfilmung einer Live-Action-Adaption nennt. Zeit habt Ihr dafür bis Sonntag, 12. März 2017, 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Ich wünsche Euch allen viel Glück!

Wer noch überzeugt werden muss, dass er mitmacht und sich ab dem 28. März in eines der 130 Kinos begibt, die Attack on Titan II – End of the World zeigen, dem sei hier noch der Trailer empfohlen:

Update, 12. März Ihr habe noch mal eine Woche Zeit, um mitzumachen. Deadline ist nun der 19. März 2017, 23:59 Uhr!

Update, 21. März Über je eine DVD dürfen sich Ulrike und Oleg freuen! Herzlichen Glückwunsch Euch beiden! Allen anderen danke ich für die Teilnahme


Tags , , , , , , , , ,

Gute Besserung! 'A Cure for Wellness'


Endlich mal wieder ein Film, der den Zuschauer so richtig packt. Bereits nach den ersten gesehenen Trailern stockte einem der Atmen und man war extremst neugierig auf die Story dahinter. Und dann auch noch die Besetzung mit Dane DeHaan, der bereits in Filmen wie Chronicles den mysteriösen Buben gespielt hat – genial. A Cure for Wellness startet zunächst mit einer typischen New Yorker Firmen-Szenerie, welche die Hektik und den Stress des Alltags widerspiegelt. Besessen vom Aufstieg in die höheren Etagen, scheint Mr. Lockhart (Dane DeHaan) sich keiner Sache zu schade zu sein. So erklärt er sich dazu bereit, seinen Chef und CEO der Firma, Mr. Pembroke, aus einer Art Wellnessurlaub zurückzuholen. Seine Reise führt ihn in die weit entfernte Schweiz. Und genau diese Reise ist dem Regisseur auch perfekt gelungen, es findet ein direkter und harter Cut zwischen dem unruhigen New York und der bilderbuchartigen Schweiz statt.

Die Landschaftsaufnahmen sind besonders gut gelungen und der Zuschauer taucht in eine völlig gegensätzliche Welt ein. Gezeichnet von Burgen, Wäldern und ganz viel Ruhe und Erholung. Dor eingetroffen stößt Mr. Lockhart auf die mysteriöse Spa-Klinik, deren Patienten dem jungen Amerikaner bereits von Anfang an nicht geheuer sind. Da wäre die alte Dame, die mysteriöse Botschaften mit Hilfe von Kreuzworträtseln puzzelt oder eine Vielzahl an verwirrten, aber sehr glücklich wirkenden Menschen, denen das Wasser trinken ziemlich wichtig scheint. Bereits hier wittert der Zuschauer, dass es mit dem Wasser etwas auf sich haben muss. Allerdings ist die Story so komplex, dass man kurze Zeit später wieder andere unheimliche und ungeklärte Dinge in den Vordergrund schiebt. Diese Spannung hält sich den ganzen Film lang und führt den Zuschauer durch eine atemberaubende Kulisse aus Schlossmauern (die teilweise auf der Burg Hohenzollern gedreht wurden), und Spa-Räumen, deren Funktionen und Sinn nicht nur den Zuschauer verwirren. Sei es eine Gruft unter den Schlossmauern oder die herrlich skurrile Dorfbar, deren Bewohner ebenfalls extremst merkwürdig scheinen – der komplette Film beschert dem Kinobesucher einen unfassbar langen Spannungsbogen, der sich auch erst gegen Ende des Films (und das bei zweieinhalb Stunden) aufklärt.

Was nun genau die Klinik zu einem mysteriösen und unheimlichen Ort zugleich macht, bleibt hier den Filmfans zuliebe mal noch ungeklärt, allerdings bleibt nur so viel zu sagen – der Schluss hat es in sich, ist mir allerdings teils ein wenig zu trashig. Trotzdem – jeder Horrorfilm-Liebhaber wird mit klassischen Szenen seinen Spaß haben (Spiegel, Höhle, unter Wasser, dunkle Räume, Wassertanks). Jeder Thriller-Liebhaber mit einer komplexen Personenkonstellation seinen Adrenalinspiegel steigen lassen (junge gruselige Frau, besessener Klinikleiter). Und jeder Filmfan des guten Geschmacks wird sowieso auf seine Kosten kommen (Wasser, Aale, Urinproben, Gruft, Leichen, Behandlungen, Liebesgeschichte). Was bleibt da noch mehr zu sagen, als ab ins Kino!

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , , , , ,

Die Suche nach einem zweiten Erfolgsrezept: 'Finding Dory'


13 Jahre ist es nun her, dass der kleine Clownfisch Nemo seinen Vater gesucht hatte. Ein riesen Erfolg, welcher heute noch die Verkaufszahlen der Clownfische hochtreibt. Damals hatte Nemos blaue Fischfreundin Dorie bereits unsere Herzen erobert. Und nun ist es erneut soweit und die vergessliche Doktorfisch-Dame bekommt ihren eigenen Film, Finding Dory. Wieder mit an ihrer Seite sind natürlich Kumpel Nemo und dessen Vater Marlin. Zusammen machen sie noch mal den Ozean unsicher und begeben sich auf eine gefährlich lustige Reise. Denn nachdem der vergesslichen Dorie Bruchstücke ihrer Vergangenheit aufgekommen sind, begibt sie sich auf die Suche nach ihrer Familie. Ob das gut gehen kann, so ganz ohne Gedächtnis einmal quer durchs Meer? Nunja, eins ist sicher, ein Happy End gibt es bei den Fischchen ja meistens.

Etwas eintönig allerdings ist die Story. Sehr vorhersehbar und bereits am Titel erkennbar, Überraschungen bleiben leider größtenteils aus. Allerdings trifft man wieder alte sowie neue Gesichter und für die Kleinen wird dieser Film sowieso auch einer der Größten in diesem Jahr. Fazit: Süßer Animationsspaß, der für Kids ein Muss und für Adults ein seichter Genuss ist. Ob nun die Verkaufszahlen bei den Doktorfischen auch ansteigen werden!?

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gewinnt 3×2 Kinotickets für den deutschen Festivalhit 'Wild'


Am 14. April startet Nicolette Krebitz' Wild, der international beereits erfolgreich auf zahlreichen Festivals lief (u.a. in Göteborg und Rotterdam). Um was es in Wild genau geht, sollte man sich wohl am besten selbst anschauen, denn es scheint eine sehr wilde (haha!) und poetische Mischung aus Thriller und Drama zu sein – mehr Infos gibt es auch auf der Website und auf der Facebook Page.

Ab Freitag startet bereits eine deutschlandweite Kinotour, für alle, die es eilig haben. Pünktlich zum Start verlose ich außerdem in Kooperation mit NFP 3×2 Kinotickets für Wild, die in allen Kinos in Deutschland eingelöst werden können. Alles, was Ihr tun müsst, um Tickets zu gewinnen, ist einen Kommentar zu hinterlassen, in dem Ihr Euer Lieblingstier nennt und den Post via Button auf Facebook zu liken. Zeit habt Ihr dafür bis Dienstag, 12. April 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Ich wünsche Euch allen viel Glück!

Update, 13. April Herzlichen Glückwunsch an dana, Sandra Grassmüller und Irina, die sich jeweils über zwei Kinotickets für Wild freuen dürfen! Ich danke Euch allen für die Teilnahme und vertröste alle, die nicht gewonnen haben, auf das nächste Gewinnspiel.


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: Fox lehrt mit 'Wayward Pines' das Fürchten

Wenn man im Kino sitzt, ist das immer etwas Besonderes. Oder zumindest etwas deutlich anderes als Zuhause. Man ist (meist) in Gesellschaft, es ist sehr dunkel – zumindest wenn dann der Hauptfilm beginnt – und alles ist irgendwie größer und deshalb auch beeindruckender. Das sind ja auch ebenjene Gründe, weshalb wir überhaupt ins Filmtheater gehen, statt alles in den eigenen vier Wänden zu schauen – oder? Sich eine bestimmte Location für Marketing-Maßnahmen zunutze zu machen, ist vor allem in den letzten Jahren immer beliebter geworden, ist es doch meist ein Setting, in das sich jeder gut hineinversetzen kann; egal ob man selbst dabei war oder sich das Ganze lediglich im Netz ansieht. Das dachte sich auch Fox und hat deshalb Kinobesucher in einem vollen Kinosaal das Fürchten gelehrt, um seine neue Serie Wayward Pines zu promoten. Dabei kennt das Setting jeder: Es ist noch nicht allzu dunkel, die Trailer und Spots laufen noch. Noch kann man tuscheln oder sein Mobiltelefon checken. Was die allermeisten aber nicht kennen dürften: Wenn es dann auf einmal sehr gruselig und absurd wird …

Erst fängt das Bild an zu stocken – etwas, das wohl jeder hasst, wenn er nicht gerade wenig Geld für einen Kinobesuch berappt hat –, dann spricht eine Stimme zu den Besuchern und fordert sie auf, Dinge zu tun, die ihnen vielleicht nicht ganz geheuer erscheinen. Den Rest des viralen Stunts sollte man sich am besten selbst anschauen, denn ein Blick lohnt allemal. Ich persönlich weiß ja nicht, ob ich gerne dabei gewesen wäre oder nicht. Einerseits ist es cool, andererseits lehrt es einem aber auch das Fürchten … Karin Zipperling, Marketing Director Fox, meint dazu jedenfalls: "Entertainment erlebbar machen, das ist Marketing bei Fox. Der Seriensender zieht in diesem Fall nicht nur die Zuschauer am Fernseher (…) in seinen Bann, sondern auch Kinobesucher. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion gehen wir als Ergänzung zu unseren klassischen Marketingmaßnahmen auf bzw. vor die große Leinwand."

Die damit beworbene Serie Wayward Pines startete bereits am 14. Mai zeitgleich auf den Fox Fernsehsender in 125 Ländern. Damit ist es der größte zeitgleiche Serienstart in der Geschichte der TV-Serien. Nicht schlecht, Fox! Die Mini-Serie von Horror- und Atmo-Spezialist M. Night Shyamalan besteht aus zehn jeweils einstündigen Episoden und handelt von einem Secret Service-Agenten (Matt Dillon), der in das kleine, beschauliche Wayward Pines kommt, um nach zwei seiner Kollegen zu suchen, die hier verschollen sind. Und man kann es sich wohl denken, dass dieses idyllische Kaff nicht ohne Geheimnisse ist, die ihm das Leben nicht gerade einfach machen … Ebenfalls mit von der Partie sind Juliette Lewis sowie Melissa Leo. Wayward Pines ist jeden Donnerstag um 21.00 Uhr auf Fox zu sehen.

Sponsored by Fox


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es soll einfach nicht sein! 'Love, Rosie'


In Regisseur Christian Ditters neuem Film Love, Rosie geht es um eine innige Freundschaft zwischen zwei Teenagern und deren gemeinsamen Weg durch das Verliebt-, Verlobt-, Verheiratet-Sein. Lilly Collins (Spieglein, Spieglein) spielt die verträumte Rosie und Sam Claflin (Die Tribute von Panem) spielt den charmanten Alex. Love, Rosie ist die Verfilmung des Romans 'Für immer vielleicht' der irischen Schriftstellerin Cecelia Ahern.

Alex und Rosie sind seit früher Kindheit gut befreundet und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Ein Jahr, bevor sie die Schule beenden, zieht Alex mit seiner Familie nach Boston. Den Kontakt zueinander halten die beiden dennoch. Rosie will nach der Schule zu Alex nach Boston zu ziehen. Doch sie wird schwanger. So zerschlagen sich ihre Pläne. Während Rosie in Irland ihre Tochter Katie alleine großzieht, studiert Alex in Havard Medizin. Es scheint als wolle das Schicksal nicht, dass die beiden zusammenkommen …

Zwei Menschen die viel Liebe füreinander empfinden aber dennoch nie zueinander finden. Man fühlt mit den zwei Protagonisten mit und hofft auf ein baldiges Happyend. Dieses wird jedoch spätestens nach 15 Minuten zerschlagen und erneut sitzt der Kinogänger da und leidet mit. Und immer wieder hat man das Gefühl- jetzt aber! Jedoch muss man sich auf einiges gefasst machen.

Lilly Collins spielt die Rolle der Rosie mit viel Charme. Man fühlt mit ihrem Filmcharakter mit und spürt die Weiterentwicklung innerhalb dieser Rolle. Und auch Sam Claflin glänzt. Als gut aussehender Junggeselle verkörpert er den sexy besten Freund für Rosie, für den sie scheinbar mehr als nur Freundschaft empfindet. Ein Film der zwar schnulzig, aber auch humorvoll und zum schmunzeln ist. Für alle Romantik-Fans ein absolutes Muss! (7/10)

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , ,

Zum Weinen schön: 'Wish I Was Here'


Wish I Was Here ist das Kickstarter-Projekt von Kult-Seriendarsteller Zach Braff (Scrubs), der schon mit seinem Vorgängerfilm Garden State Erfolge feierte. Aiden (Zach Braff) arbeitet als Schauspieler in Los Angeles, hat aber schon seit Jahren keinen größeren Erfolg mehr vorweisen können. Gemeinsam mit seiner Frau Sarah (Kate Hudson) und seinen zwei Kindern kommt er nur knapp über die Runden. Die Rechnung für die teure Privatschule zahlt sein Vater Saul (Mandy Patinkin). Als ihn eines Tages die Nachricht vom bevorstehenden Krebs-Tod seines Vaters erreicht, versucht er sein Leben zu ordnen und neue Prioritäten zu setzen. Kurzerhand beschließt er seine Kinder selbst zu unterrichten und ihnen einige Lebensweisheiten aus seinem eigenen Leben zu vermitteln …

Zach Braff spielt die Rolle des verzweifelten Familienvaters so gekonnt, dass er so manchem Zuschauer Pipi in die Augen lockt. Und auch Kate Hudson (How to Lose a Guy in 10 Days) hat ihre Hausaufgaben gemacht. Charmant wie eh und je spielt sie die süße und starke Frau an Braffs Seite- ein tolles Duo auf der Leinwand! Verzweiflung, Geldsorgen und Trauer sind eine super Ausgangslage für jegliche Dramen. Allerdings gelingt es Braff eine Geschichte zu erzählen, die viele Momente zum Schmunzeln, Besinnen und Mitfühlen bietet. Und auch der Realitätsbezug ist hierbei gut gelungen. Kein Kitsch und keine Überdramatisierung. Ein toller Film, zum Weinen als auch Lachen! (9/10)

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , ,

Thumps Up: Trailer zur Roger Ebert Dokumentation 'Life Itself'

Life Itself, die Doku zu Roger Ebert Leben und Karriere läuft gerade in Cannes und gibt uns im frischen Trailer einen ziemlich emotionalen Einblick. Unter anderem kommen Werner Herzog und Martin Scorsese sowie andere Wegbegleiter Eberts zu Wort. Ich bin wirklich sehr gespannt! Einen Kinostart gibt es natürlich noch nicht, aber der könnte tatsächlich auch hierzulande in die Kinos kommen.

(Via FilmDrunk)


Tags , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: 'Dawn of the Planet of the Apes' Trailer

Dass Planet of the Apes ein absoluter Klassiker der Filmgeschichte ist, ist wohl unbestritten. Wie es sich dabei aber mit den Sequels, den Remakes und Reboots verhält, ist eine andere Frage. Drei Jahre ist es schon wieder her, dass der Reboot mit Rise of the Planet of the Apes erfolgreich die Kassen klingeln ließ. Die Kritiken waren ebenfalls ziemlich positiv, auch wenn ich nicht vollkommen überzeugt war. Klar, James Franco, gute Effekte und kein allzu übler Plot, aber ich mag Affen ganz einfach nicht (was für die Wirkung eventuell gar nicht mal so schlecht ist …). Nun kommt mit Matt Reeves' Dawn of the Planet of the Apes das Sequel zum Film mit James Franco in die Kinos (allerdings ohne ihn), das sich gar nicht mal so übel liest und auch gar nicht mal so übel aussieht. Reeves zeichnete ja für das Let Me In-Remake verantwortlich, das ebenfalls recht ordentlich war. Kurz zum Plot:

"Dem neu entstandenen Volk der intelligenten Affen, angeführt von Caesar, stellt sich eine Gruppe von Menschen gegenüber, die den verheerenden Virus, der zehn Jahre zuvor freigesetzt wurde, überlebt hatten. Ein vorübergehendes Friedensabkommen erweist sich als brüchig, sodass beide Seiten bald kurz vor einem Kampf stehen, der darüber entscheiden soll, welche Spezies fortan die Erde beherrschen wird."

Statt Franco sind dieses Mal unter anderem (wieder) Andy Serkis, Gary Oldman, Keri Russell und Judy Greer mit von der Partie. Für die Effekte, die ich wie bereits gesagt, gar nicht mal so übel fand, zeichnet auch hier wieder Peter Jacksons Effektschmiede WETA verantwortlich, die die Affen einmal mehr zum Leben erwecken – und sie wohl auch in diesem Film wieder massiv randalieren lässt. Postapokalyptische Szenarien sind ja generell immer interessant, weil Hollywood hier ja keine Grenzen kennt und wir genau diese Mischung aus Angst und Antizipation mögen. Mehr zu Dawn of the Planet of the Apes, der in Deutschland unter dem Titel Planet der Affen: Revolution in die Kinos kommen wird, findet sich auf der Website des Films oder bei Planet der Affen auf Instagram. Kinostart ist am 7. August.

Sponsored by 20th Century Fox


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Was uns im April in den deutschen Kinos erwartet

Hierbei handelt es sich um ein Sponsored Post

Nymphomaniac Vol. II (03.04.)

Lars von Triers erster Teil seines viereinhalb Stunden langen Werks läuft schon einige Wochen in den deutschen Kinos (in nicht allzu vielen muss man wohl dazu sagen). Nun startet Vol. II des Filmes, der im Vorfeld erneut massig Aufsehen generieren konnte. Das kommt von Trier nicht ungelegen, denn es ist gute PR für seinen Film, der in der Tat alles andere als uninteressant ist. Auch wenn Teil 2 nicht ganz so komplex und optisch interessant ist, führt er die Offenbarungen der Nymphomanin Joe (Charlotte Gainsbourg) fort, die immer mehr ihres unkonventionellen Lebens ihrem Gegenüber Seligman (Stellan Skarsgård) zum Besten gibt – und natürlich dem Zuschauer (fehlt nur noch, dass sie dem Poker verfällt und sich Casinoempfehlungsseiten wie Casino Online Schweiz anschaut). Der dürfte vom ersten Part noch ziemlich geplättet sein, auch wenn die Achterbahnfahrt der Gefühle in der Fortsetzung etwas langsamer in die Kurve geht. Dafür gibt es aber Auftritte von Udo Kier, Jamie Bell und von-Trier-Regular Willem Dafoe. Man wird noch viel über diesen Film reden, da bin ich mir ziemlich sicher. Wer also die Chance hat, ihn zu sehen, der sollte diese absolut nutzen, denn von Trier ist alles andere als normales Kino!

Noah (03.04.)

Ich weiß gar nicht, wie lange schon von dieser Verfilmung die Rede war. Darren Aronofsky (Requiem for a Dream, Black Swan) stand dabei schon ziemlich früh als Regisseur fest, was ich schon damals als sehr interessante Entscheidung empfand. In seinem 138-Minuten-Spektakel erzählt Aronofsky nun die biblische Geschichte des Noah und seiner Arche, die mit dessen Familie und allen nur erdenklichen Tieren als einziges die große Sintflut überlebt hat, die Gott schickte. Das klingt schon danach, als würde das nicht allen gefallen. Und dürfte es auch nicht weiter wundern, dass der Film schon im Vorfeld für Diskussionen zwischen verschiedenen religiösen Gruppen sorgte. Der Trailer sieht jedenfalls ziemlich gut aus, man darf also in jedem Falle gespannt sein.

The Amazing Spider-Man 2 (17.04.)

Huch, da ist ja schon der zweite Teil des Spider-Man-Reboots von Marc Webb (der übrigens erst kürzlich bekannt gab, dass es keinen dritten Teil mit ihm geben wird), dessen ersten Film ich bis heute nicht gesehen habe, der allerdings doch ziemlich gut rezipiert wurde. Im Sequel geht es – wie der Name schon sagt – um Oberschurke Electro, gespielt von Jamie Foxx. Doch damit nicht genug, denn es warten noch andere Bösewichte auf Spider-Man Peter Parker (Andrew Garfield) – Rhino und Green Goblin sind nämlich auch mit von der Partie. Comicfans dürften also garantiert auf ihre Kosten kommen. Und dann ist da ja auch noch Rotschopf Emma Stone …

The Lego Movie (10.04.)

Für viele ist es wohl die Erfüllung eines Lebenstraums, für andere ist es ein in China umfallender Reissack: Lego kommt auf die große Leinwand und vereint nicht nur die kleinen gelben Männchen, sondern auch alle erdenklichen Superstars aus der Filmwelt, die man so kennt. Sie versuchen natürlich einmal mehr die Welt vor einem bösen Tyrannen zu retten – zumindest die Welt aus Lego. Den kleinen gelben Figuren leihen dabei große Namen wie Elizabeth Banks, Will Arnett, Alison Brie, Morgan Freeman und Will Ferrell ihre Stimmen. Das wird sicherlich nicht nur die Kleinen in die Lichtspielhäuser treiben, denn wir wissen alle, dass es auch genügend Große Fans der Plastiksteine gibt.


Tags , , , , , , , , , , ,