Verdrehte Köpfe: 'My Week With Marilyn' Blu-ray Review


Wenn man sich Simon Curtis' My Week With Marilyn ansieht, fragt man sich zu allererst, weshalb noch niemand vor ihm auf die Idee kam, diesen Stoff zu verfilmen. Curtis' Film hat nämlich all das, was vor allem Kritiker zur Awards Season so gerne sehen: Eine Geschichte mit wahrem Hintergrund, tolle Darsteller, die in große Fußstapfen treten, eine tolle Ausstattung und besonders für die US-Kritiker handelt es sich fast auch noch um einen fremdsprachigen Film. Zum Ende des Jahres wird ohnehin alles irgendwie besinnlicher, da konzentriert man sich nicht etwa auf große Blockbuster wie im Sommer, sondern auf kleine Autorenfilme, die einfach dieses gewisse Etwas haben, das man erkennt und sofort "Oscar-Material!" schreit. Genau so erging es My Week With Marilyn dann auch, denn Michelle Williams erhielt für ihre Rolle als Marilyn Monroe eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin. Auch Kenneth Branagh erhielt für seine Rolle als Sir Laurence Olivier eine Nominierung. In beiden Fällen blieb es allerdings bei der Nominierung.

Genau so verhält es sich auch mit dem Film selbst. Sicherlich, die Geschichte um den jungen Colin Clark (Eddie Redmayne), der unbedingt beim Film arbeiten will und deshalb alles tut, um für Laurence Olivier (Branagh) zu arbeiten und schließlich Marilyn Monroe am Set von The Prince and the Showgirl trifft, ist nicht uninteressant und lebt von seinen tollen Darstellern. So richtig will der Funke aber zu keinem Zeitpunkt überspringen, was auch daran liegt, dass sich My Week With Marilyn nie aus gewohnte Bahnen loslöst und etwas Eigenes auf die Beine stellt. Alles plätschert mehr oder weniger vor sich hin, die Geschichte kann nicht wirklich fesseln, auch wenn sie auf wahren Begebenheiten beruhen soll (ohnehin ist ja nicht gesagt, dass diese Geschichten die besseren sind). Williams und Redmayne harmonieren gut, schrammen aber des Öfteren nur knapp am Overacting vorbei. Das ist alles etwas zu viel des Guten, kann man getrost sagen – und das auf den ganzen Film bezogen.

Curtis verschenkt aber auch viel Potential, denn genau so schnell wie er Emma Watson als eigentliches love interest von Colin einführt, so schnell verschwindet sie wieder im Hintergrund. Ja, diese Marilyn verdreht allen den Kopf, besonders den jungen Männern dieser Welt, die trotz gutem Elternhaus einfach mal fünf grade sein lassen und sich ihrem Verlangen hingeben, egal welche Konsequenzen das Ganze hat. Das selbe gilt für Judi Dench, die über einige wenige Szenen nicht hinauskommt (was teilweise auch auf Terminprobleme zurückzuführen ist) oder Julia Ormond, die mit ihrem Mann Laurence Olivier einige Male Händchen halten darf. Warum sich die Produzenten um die Weinstein Bros. für ein R-Rating entschieden haben, bleibt auch schleierhaft, denn die vielen forcierten Kraftausdrücke wirken angesichts der Geschichte fast schon wie Fremdkörper und wären absolut nicht nötig gewesen, zumal es den Humor nicht wirklich fördert. My Week With Marilyn ist ein gut gemeinter Film, der leider an der Umsetzung und seiner etwas zu seichten Geschichte krankt. In Erinnerung bleibt vor allem ein toller Eddie Redmayne. (6.5/10)

Die Blu-ray aus dem Hause Ascot Elite ist seit dem 06. November erhältlich (Amazon-Partnerlink). Bild und Ton sind ordentlich, auch wenn vor allem der Center-Kanal deutlich lauter hätte abgemischt werden können. Neben einem Making-of, einem Featurette und einem Audiokommentar von Regisseur Simon Curtis gibt es auch noch den Trailer und eine Trailershow mit weiteren Filmen aus dem Programm von Ascot Elite.


Tags , , , , , , , , , , , , , , , ,

SemiNoir: 'The Asphalt Jungle'


SemiNoir is a continuing series of short academic essays dealing with film noirs watched and reviewed in the seminar 'Film Noir and American Culture' at the University of Tuebingen.

I really liked your reading of the film as being a study about character, honor, masculinity and motifs. Especially the protgaonist’s character, Dix (Sterling Hayden), is very complex – and simultaneously he is not. The whole time his character feels like a young boy who is trapped in a man's body. I am not really sure, but Sterling Hayden either acts like a total amateur or he is this total genious actor who impersonates this boy in a man's body ingeniously. I think it has to be the latter, because he proved so many times that he is a genious actor (just think of Dr. Strangelove or Kubrick's noir The Killing). Whatever it is, it certainly goes with Dix's character which, on the outside, seems to be invincible but on the inside is just vulnerable. He is cold, he cannot rejoin his 'dame's' feelings and innuendos – no matter if he does not want to or if he simply does not understand them. He is just a boy. A boy who's keen of horses and action and not interested in women at all. He seeks the adventurous, and that is why he is helping 'Doc' (Sam Jaffe) and does not care about money or a reward (or the heart of a woman). And that is also the reason why the ending seems so touching. The whole time we were dealing with a dumb 'bully' who cannot do anything else than making use of his physical superiority. However, he is just a little boy who does not understand what he is really dealing with, and therefore we cannot blame him for acting the way he does, because we are aware of this fact – probably in contrast to himself. In the end, when he finally reaches the farm, is 'home', we cannot help but feel compassionate with this poo boy who did not get anything except the love of a woman he could not return.

And although the final passing of the hero seems to be a common motif of film noir, in this case it is not. He did not deserve to die, because he did not really do anything seriously wrong or bad. While we did not have that much sympathies for the deceased 'heroes' in the other noirs, we have in The Asphalt Jungle. It really is astonishing how little this noir has in common with the others we discussed so far (no femme fatale, no voiceover, no flashback). On the other hand, there are a lot of noirs which feature the heist motif, most of all the best film noir I have seen so far Du rififi chez les hommes (which has a lot in common with The Asphalt Jungle). Not to forget other motifs like the otherness ('Doc', the German taxi dirver), the question of identity and space, and this makes The Asphalt Jungle a pretty ambivalent noir in terms of affiliation.


Tags , , , , , ,