Schmerz lass (nicht) nach: 'Alex Cross' Blu-ray Review


Erinnert sich noch jemand an das erste Bild aus Alex Cross? Es zeigte einen unglaublich muskulösen Matthew Fox, dessen Körper vor lauter Muskeln schon nicht mehr ganz gesund aussah. Er war im Oktagon, wo er sich als MMA-Kämpfer ausgab. Eigentlich hätte man solch ein Bild aus einem Exploitation oder Horrorfilm erwartet, aber nicht unbedingt aus einem Thriller. Hinzu kommt, dass man Tyler Perry ebenfalls nicht unbedingt als Darsteller in einem Thriller erwarten würde. Viel eher im Regiestuhl, wo er ja ziemlich häufig Platz nimmt. Doch warum sollte man nicht mal ungewöhnliche Kombis wagen? Das dachten sich wohl auch die Macher von Alex Cross. Mit der Darstellerauswahl war es das dann aber auch schon in Sachen 'ungewöhnlich', denn alles andere an Alex Cross ist äußerst gewöhnlich, um nicht zu sagen extrem generisch und einfallslos. Und dennoch: Irgendwie will man Rob Cohens 0815-Thriller dann doch auch als guilty pleasure sehen. Denn 'komische' Momente gibt es durchaus, egal ob wasserstoffblonde Deutsche oder dumm aus der Wäsche guckende Matthew-Fox-Visagen.

Sowieso, auf eine amüsante Art und Weise passt hier nichts zusammen, beginnend beim Setting: Perry gibt einen Cop mit Promotion in Psychologie und macht einen auf allwissenden Doc, der Killer ganz einfach mit Hilfe seiner Beobachtungsgabe dingfest macht. Zu Hause hat er einen liebende Frau, seine Mutter und zwei nette Kinder – das dritte ist bereits unterwegs. Auf der anderen Seite haben wir Matthew Fox, über den wir so rein gar nichts wissen, außer dass er in seiner Freizeit gerne sich selbst und andere Menschen physisch quält. So verwundert es dann auch nicht weiter, dass er sein Leben im MMA-Käfig aufs Spiel setzt, nur um an sein nächstes Opfer heranzukommen. Alle anderen in diesem Schmierentheater sind ohnehin so unwichtig wie klischeebeladen. Cross' Partner (Edward Burns) hat was mit der gemeinsamen Kollegin und alle Frauen im Film sind sowieso nur plot device. Einzig erwähnenswert ist vielleicht noch Jean Reno, den man selten so aufgedunsen gesehen hat wie hier. Ach ja, und dann ist da noch Werner Daehn als Erich Nunemacher – es wird also immerhin ordentliches Deutsch gesprochen.

Ich beschränke mich absichtlich auf diese Aufzählungen, denn sie sind immerhin das einzige, was an Alex Cross einigermaßen ansehnlich respektive amüsant ist. Die Perücke von Perrys Filmmutter ist auch so ein Ding, bei dem man sich fragt, ob das nun volle Absicht oder einfach nur Schlampigkeit ist. Genau so wie bei den Gesichtsausdrücken von Matthew Fox, der als Psychokiller Grimassen schneidet, bei denen man sich nicht ganz sicher ist, ob seine offensichtlichen Schmerzen von Hämorrhoiden oder dem extremen Overacting herrühren. Für den unfassbar mies inszenierten Endkampf entschuldigt immerhin eine coole Szene, in der Fox aus der S-Bahn mal eben eine Panzerfaust abfeuert – darauf muss man erst mal kommen! Nein, so richtig reicht es am Ende noch nicht einmal für ein guilty pleasure, das man sich mit genügend Bier und den richtigen Freunden durchaus noch mal ansehen würde. Wer etwas mit den Romanen anfangen konnte, der sollte vielleicht bei diesen bleiben und sich die Verfilmung gar nicht erst antun. Es verwundert jedenfalls nicht weiter, dass Fox seit vier Jahren keine richtige Rolle hatte und Perry in Comedies (die meisten davon anscheinend ja ebenfalls Katastrophen) besser aufgehoben ist. (4/10)

Die Blu-ray von Ascot Elite erscheint am 26. Februar (Amazon-Partnerlink) und ist technisch schon deutlich besser als der Film. Das Bild ist größtenteils knackig scharf und auch der Ton, der in DTS-HD 5.1 (Deutsch und Englisch) vorliegt, sorgt an entsprechenden Stellen für ordentlich Druck. An Extras befinden sich ein Gespräch zwischen Tyler Perry und Produzent James Patterson, der Trailer und eine Trailershow auf der Scheibe. Hier wäre definitiv noch Luft nach oben gewesen.


Tags , , , , , , , , , , , ,

Erster Trailer zu Marc Forsters 'World War Z' Verfilmung

Seit einer gefühlten Ewigkeit wird über World War Z gesprochen, Marc Forsters Verfilmung des Romans von Max Brooks. Nun ist der erste Trailer erschienen und er sieht … bescheiden aus. Ich kenne die Vorlage nicht, aber auf Papier – sprich das, was man in den News über die Zeit so gelesen hat – sah das deutlich besser aus als in den ersten Bewegtbildern. Die Zombies bewegen sich irgendwie total komisch und Brad Pitt in solch einem Film? Ich weiß ja nicht so recht. Dass Damon Lindelof das Drehbuch beigesteuert überarbeitet hat, haut mich jetzt auch nicht gerade um … Aber ja, abwarten. Deutscher Kinostart ist am 27. Juni 2013.

(Via PEWPEWPEW)


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Tyler Perry vs. Matthew Fox: 'Alex Cross' Trailer

Erinnert sich noch jemand an das Bild des über-ripped Matthew Fox aus Alex Cross, das vor einigen Wochen durchs Netz ging? Dazu ist nun der Trailer erschienen, in dem Fox zwar nicht ganz so extrem (krank) aussieht, dafür sieht der Trailer aber extrem generisch aus, wie FilmDrunk richtig anmerkt. Regie führt Action-'Spezi' Rob Cohen. US-Start ist am 19. Oktober.


Tags , , , , , , ,

Warum Drogen und Autorennen funktionieren können

Speed Racer
(Larry & Andy Wachowski, USA/Deutschland 2008)
Kino

Irgendwann im Leben kommt der Zeitpunkt, an dem man sich endgültig erwachsen fühlt. Vorbei die Zeiten, in denen man mit Rennautos und Carrerabahnen spielte, Bobbycar-Rennen fuhr oder sich in Papis Wagen setzte und so tat, als ob man auf der Straße herumheizen würde. Nunja, nicht ganz, denn zu einem gewissen Prozentsatz – beim einen ist er höher, beim anderen niedriger – bleibt dieses Kind im Manne doch irgendwie erhalten. Neben den Kleinen und Pubertären dürfte ebendiese Art Mann wohl das Zielpublikum von Speed Racer markieren – und bereits nach dem Trailer erkannte ich: Nein, zu dieser Gruppe Mann gehöre ich definitiv nicht. Natürlich gibt es schöne Wagen, für die man so einiges tun würde, allen voran den Chrysler 300C, aber Motorsport konnte mich nie begeistern, trotz einmaligem Besuches der DTM am Hockenheimring (boah, da war's aber auch schweinekalt!). Allerschlechteste Voraussetzungen für einen Film wie jenen der Wachowski Brothers. Doch was geschieht dann? Das Warner-Logo erscheint auf dem Bildschirm, knallbunt, als hätte ich gerade erst eine ordentliche Portion LSD eingeworfen. Ich bin mir zu diesem Zeitpunkt sicher, dass ich diesen surrealen Farben nicht lange folgen kann, doch es kommt glücklicherweise anders.

Speed Racer ist nämlich style over substance in Reinform. Was die Wachowskis effekt- und farbtechnisch hier vom Stapel lassen, ist schier unfassbar. Wer damals bereits The Matrix für eine Revolution im digitalen Kino hielt, der wird hier seine Augen hier noch mal um einige Zentimeter weiter aufreißen. Keinerlei Anzeichen von frühzeitigen Abnutzungserscheinungen, keine Langeweile, keine Redundanz – damit hatte ich wahrlich nicht gerechnet. Nahezu jede Szene kann einen aufs Neue begeistern, scheint sie doch noch bunter und noch verspielter. Auch bei den Rennen verhält es sich nicht anders. Trotz der Tatsache, dass hier fast Dreiviertel des Filmes gefahren wird, kann man keinerlei Langeweile festmachen, so rasant und spannend sind die Rennen inszeniert und choreografiert. Klingt für einen Film, der seinen Fokus auf jene Rennen legt eigentlich ziemlich gut, nicht? Stimmt, wären da nicht die Zugeständnisse ans junge Publikum, die leider viel zu groß ausfallen. Der Plot von Speed Racer spielt natürlich eine untergeordnete Rolle und unterfordert seine Darsteller bisweilen, das war bereits nach dem Trailer keine Frage. Doch in diesem ohnehin schon schwachen Plot wird dem kleinen Dickerchen und seinem Affen so viel Platz eingeräumt, dass es die Nerven eines Erwachsenen durchaus anspannt, und zwar sehr.

Zum anderen wäre da der Soundtrack, der so auf der Popschiene fährt, dass sich einem die Haare zu Berge stellen – der (verpoppte Original-)Titelsong ist dabei sicherlich die Spitze des Eisbergs. Ferner gibt es auch große Zugeständnisse an die deutschen Geldgeber, denn nicht nur Ralph Herforth, wie ja aus dem Trailer zu entnehmen war, ist mit von der Partie, sondern auch ein halbes Dutzend anderer deutscher Schauspieler. Bemerkenswert ist dies deshalb, da die deutschen Bulliden für eine ordentliche Portion (unfreiwilligen) Humor sorgen, so hölzern ist ihr Spiel bisweilen. Erstaunlich auch, wie stark unsere Jungs und Mädels in Hollywoodfilmen wie ein Fremdkörper wirken, spielen sie erst einmal an der Seite Emile Hirschs oder Matthew Fox'. Schön hingen ist dann aber wieder der Einlauf der Rennwagen in LSD-Berlin – inklusive Brandenburger Tor, das gleichzeitig auch die Ziellinie markiert. Auch Speed Racer läuft ins Ziel ein und erringt einen Sieg, wenn auch nur einen kleinen. Er konnte mich erfreuen, ist er doch nicht der Total(auto)schrott, für den ich ihn hielt, sondern kann er wenigstens formal mehr als überzeugen. Sicherlich kein Film von solch langer Halbwertszeit wie The Matrix, aber dennoch ein ganz großer Sprung in Sachen Digitalkino – ILM sei (einmal mehr) Dank. Außen hui, innen pfui quasi. (6/10)


Tags , , , , , , ,

Worst Movie Song Ever?

Ich glaube, /Film trifft mit seiner Überschrift den Nagel auf den Kopf: "Go Speed Racer Go Music Video makes me want to Vomit", die Playlist nennt den Song zum Film sogar: "3-minute[s] of painful ear damage". Ich glaube langsam aber sicher, dass das Ganze ein riesiger Haufen Kot wird und das einzige, das mich noch einigermaßen dazu motiviert, den Film zu sehen, ist die (Statisten-)Rolle Mr. Vincent Vegas. Ich meine, es sieht nicht alles am Film schlecht aus, aber spätestens wenn im Trailer der kleine dicke Junge und der Affe zu sehen sind, fällt es mir wie Schuppen von den Augen und ich erkenne, dass es sich bei Speed Racer wohl doch um den feuchten Traum eines jeden Matchboxauto-Sammlers handeln dürfte. Aber wie sagte der Kaiser doch so schön: "Schau' mer mal."

[youtube khUwWF-MbY8]


Tags , , , , ,

'Speed Racer': Die ersten 4 Minuten Filmmaterial

… stehen leider noch nicht zum Ansehen/Download bereit, wurden der Presse heute aber exklusiv vor Der Rote Baron (Review folgt in Kürze) gezeigt. Nach einer kurzen Einführung durch Produzent Joel Silver – mit dem üblichen Gedöns, wie bspw. folgender, sehr weisen Aussage: "I wanted beautiful people for this movie." – wird man dann auch schon ins Getummel geworfen. Nein, leider waren es keine vier Minuten einer Szene, sondern vielmehr ein verlängerter Trailer. Und was soll ich sagen? Ich bin noch immer alles andere als angetan von Speed Racer, denn so toll die Optik und die Rennen auf den ersten Blick auch wirken, so macht sich ob der Redundanz doch schon während diesen vier Minuten Langeweile breit. Wie meinte ein Journalist hinter mir doch so schön: "Das ist aber schon von Carrera gesponsort, oder?" Da hat er wohl Recht.

‘Speed Racer’


Tags , , , , ,

Dem Sony HD Camcorder sei Dank

Vantage Point
(Pete Travis, USA 2008)
Kino

‘Vantage Point’Nach dem Trailer war ich ja überhaupt nicht an diesem Vehikel interessiert. Zu glatt und konventionell erschien mir das Ganze – trotz der hochkarätigen Besetzung. Lange habe ich mit mir gehadert, die PV geschwänzt, und den Film auch die ersten Wochen der regulären Spielzeit nahezu ignoriert. Bis gestern dann, ein Freund drängte mich quasi, und nachdem ich mir nochmals einige Kritiken durchgelesen hatte, die den Film zwar durchweg zerrissen, aber in denen ich auf einige Aspekte stieß, die mir durchaus zusagen – Pathos, USA gegen den Rest der Welt, der Score vom Zimmer-Lehrling, etc. -, hatte ich auf einmal doch Lust auf 8 Blickwinkel, so der selten dämlich deutsche Titel. Was hat mir der Film nun also davon gegeben, bereue ich es, ihn letzten Endes doch gesehen zu haben (und das sogar noch für stolze 6,50 EUR [für gerade Mal knappe 90 Minuten])? Die Antwort: Jein.

Das Konzept ist innovativ und mal was anderes bei all der Actionstangenware, keine Frage, auch wenn der Film weiß Gott nicht der erste ist, der dieses Prinzip nutzt – Kurosawa lässt grüßen. Und sieh an, umgesetzt ist es auch nicht gerade von schlechten Eltern. Also schon mal ein großer Pluspunkt, denn auf Redundanz hatte ich mich ehrlich gesagt schon etwas eingestellt, fangen die Ereignisse doch wirklich an die fünf Mal an der gleichen Stelle an. Jeder hat ein Stück des Puzzleteils, das am Ende dann, mit einigen kleinen Schönheitsfehlern versehen natürlich, zu einem Ganzen zusammengesetzt wird. Dass dieses Ganze aber in sich ein kohärentes Etwas ist, liegt am Mangel an Realität, denn wer dachte, dass 24 bereits der Gipfel der Konstruiertheit sei, der wird beim Ende von Vantage Point eines Besseren belehrt. Doch nicht nur hier fordert der Film eine großzügige Rezeption, denn auch über Motiv, Herkunft und Sonstiges der (arabischen weil Verbindungen zu Marokko) Attentäter wird man im Dunkel gelassen.

Es sind vorwiegend männliche Gotteskrieger, das wundert wohl niemanden. So sind es dann auch die dunkelhäutigen Figuren, die hier allesamt Terroristen sind, da bleibt der Film der schwarz-weiß-Malerei treu. Bemerkenswert empfand ich jedoch die Tatsache, dass man sogar den Mut hatte, einen Selbstmordattentäter mit einzubauen, dessen Einsatz ob seiner Intensität gleichzeitig eine der besten Szenen im Film markiert. Da vergisst der Film dann auch, dass er anfangs die einseitige Berichterstattung des Terrors eigentlich satirisch kritisierte. Aber das kann im Tumult ja auch durchaus mal passieren. Unterstützt wird das Ganze von einem markanten Score, der Zimmer-typisch vorzugsweise auf laute, bombastische Töne setzt und kaum richtiger als in einem Actionthriller sein könnte. Ein weiterer Pluspunkt. Insgesamt war es doch ein recht ansehnliches Unterfangen, denn die unzähligen Vergleiche mit 24 treffen es eigentlich ganz gut – bis zur Schmerzgrenze konstruiert, aber äußerst temporeich inszeniert und gerade deshalb auch unterhaltsam. Und einen Jack Bauer hat der Film sogar auch, nur heißt er hier Dennis Quaid. (6-7/10)


Tags , , , , ,