Christophs Top 10 des Kinojahres 2011


An dieser Stelle die Top 10 des Kinojahres 2011 von Christoph Gumpert

Im abgelaufenen Kinojahr gab es ganze 54 Filme, die ich auf einer Skala von 0-10 im Bereich von 8-10 ansiedeln würde. Daraus eine Top 10 auszuwählen gestaltet sich durchaus schwierig und wenn ich mit meinen Ausführungen fertig bin hat sich bestimmt noch der ein oder andere Platz verschoben oder wurde gänzlich ausgetauscht.

Sechs Filme haben die Top 10 besonders knapp verfehlt: Der Plan mit der perfektesten Leinwandchemie des Jahres zwischen Matt Damon und Emily Blunt, der zurecht mit mehreren Oscars und zahlreichen weiteren Preisen bedachte The King's Speech, das experimentelle Doku-Projekt Life in a Day, einer der emotional mitreissendsten Filme des Jahres und Centerpiece des Fantasy Film Fest Perfect Sense, Susanne Biers mit dem Oscar für dem besten fremdsprachigen Film ausgezeichnetes Drama In einer besseren Welt, sowie das opulente Animationsspektakel Kung Fu Panda 2.

Auch bei der Top-Liste gilt, dass ich leider nicht alle potenziellen Kandidaten sehen konnte. Dazu gehören vor allem: This Must Be The Place, Eine dunkle Begierde, Die Haut in der ich wohne, Restless und Eine offene Rechnung. Berücksichtigt wurden, wie schon bei der Flop 10, lediglich Filme, die im Jahr 2011 einen deutschen Kinostart hatten. Wiederaufführungen, wie die restaurierte Langfassung von Fritz Langs Metropolis und Disney's König der Löwen wurden ausgeschlossen.

Platz 10: Der Gott des Gemetzels

Zwei Elternpaare treffen sich um über ein Aneinandergeraten ihrer beiden Söhne zu sprechen. Was völlig normal und gefasst beginnt, schaukelt sich langsam hoch bis hin zu völligem Chaos und liefert im Ergebnis: ganz großartiges Darstellerkino! Damit ein Film wie Der Gott des Gemetzels funktioniert, braucht man großkalibrige Schauspieler wie Christoph Waltz, Kate Winslet, Jodie Foster und, einen der unterschätztesten Schauspieler überhaupt, John C. Reilly. Alle vier laufen hier zu Bestform auf und jeder einzelne hätte einen Oscar für seine Leistung verdient. Ebenso Regisseur Roman Polanski, der das auf einem 80-seitigen Theaterstück basierende, zunehmend aufbrausende Kammerspiel perfekt in Szene gesetzt hat. Ich hätte dem Treiben gerne noch länger als die 76 Minuten bis zum Abspann zugeschaut, aber so ist der Film ein kurzweilig, durchgehend sehr unterhaltsames Stück Kino.

Platz 9: Geständnisse – Confessions

Confessions ist ein ganz besonderes und eigenes Rachedrama, das durchaus Tiefgang zu bieten hat. Der Film beginnt mit einem 20minütigen Eröffnungsmonolog, in dem eine Lehrerin ihrer Klasse enthüllt, dass der Tod ihrer Tochter, von der Polizei als Unfall eingestuft, in Wahrheit ein von zwei ihrer Klassenkameraden ausgeübter Mord war. Dabei verrät sie nicht nur, wer diese beiden Schüler sind, sondern auch, wie sie sich an ihnen rächen will. Dieser Monolog wird beinahe schon unerträglich ruhig vorgetragen und übt eine hypnotische Gewalt auf den Zuschauer aus. Doch dann folgt eine schockierende Enthüllung auf die nächste und die Charaktere zeigen ihr wahres Gesicht. Rache ist ein Gericht, das man am besten kalt serviert. Und wie kalt sie hier serviert wird! Selbst die Bilder wirken blau-lastig unterkühlt. Doch Matsu Takako schafft es bei der kompromisslosen Ausführung ihres Racheplans dem Zuschauer auch die Emotionen ihrer Figur zu vermitteln und Mitgefühl zu wecken. Wirklich Sympathie für eine der beiden Parteien zu empfinden und sich auf deren Seite zu stellen ist trotzdem schwer bis unmöglich und das ist auch gut so. Confessions ist ein verstörender und brutaler Film (und das nicht nur im blutigen Sinne), ein perfekt geschriebener und ebenso makellos inszeniertes Rachedrama, das seinesgleichen sucht.

Platz 8: Super 8

J.J. Abrams's Film ist wie eine Mischung aus Stand By Me, Die Goonies, ein bisschen E.T. mit einem Schuss Cloverfield. Endlich wieder ein Sci-Fi-Streifen, bei dem die Charaktere nicht einfach egal sind sondern man wirklich mitfühlt und -fiebert. Die Kinderdarsteller leisten hervorragende Arbeit und wirken sehr natürlich, was vor allem daran liegen mag, dass es für einige von ihnen das erste Mal vor der Kamera war. Elle Fanning begeistert hierbei am meisten. Es ist Abrams hoch anzurechnen, dass die menschliche Geschichte und deren Charaktere immer im Vordergrund stehen, während er im Hintergrund durchaus beeindruckende Actionsequenzen abfeuert. Ein geschickter Zug, dass er es, was auch immer es sein mag, erst extrem spät zeigt. Zu jedem Zeitpunkt spürt man die Liebe zum Filmemachen und die Bewunderung für den frühen Steven Spielberg. Super 8 fühlt sich an, wie eine große Hommage an das (Sci-Fi-)Kino der 80er Jahre, ist aber letztlich viel mehr als nur das. In Zeiten leerer, emotionloser Materialschlachten à la Transformers eine dringend nötige, willkommene Abwechslung und eine Erinnerung daran, wie gut Science-Fiction-Kino sein kann. Ein fantastischer Film!

Platz 7: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn

Genau SO hätte ein vierter Indiana Jones Film sein müssen. Steven Spielberg hat es halt doch noch drauf, einen packenden Abenteuerfilm zu machen. Durchgehend spannende Handlung, optisch atemberaubend, großartige Action (und sicherlich DIE Actionsequenz des Jahres), da stimmt einfach alles. Allein technisch ein echtes Brett, der Film. Was man hier auf der Leinwand präsentiert bekommt sieht so unglaublich gut aus, da kann man schonmal vergessen, dass man in einem Animationsfilm sitzt. Die Kameraführung ist auffällig toll, in einem Animationsfilm hat man eben einfach andere Freiheiten und die bereits erwähnte Actionsequenz des Jahres folgt dem fulminanten Geschehen etwa 10 Minuten ohne einen einzigen Schnitt. Wahnsinn! Auch wurde nie Performance Capturing so perfekt eingesetzt wie hier, da hat sogar Daniel Craig mehr als 2 Gesichtsausdrücke. Endlich löst man sich von dem Glauben, eine auf Performance Capturing basierende Figur müsse hinterher auch so aussehen wie ihr Darsteller. Statt dessen bildet man die Charaktere so originalgetreu wie möglich ab und haucht ihnen echtes Leben ein. Insgesamt wurde der Film der Vorlage getreu umgesetzt und bietet viele kleine Anspielungen auf andere Hefte. Was will man mehr? Naja, MEHR DAVON!

Platz 6: Die Frau die singt – Incendies

Zwei Geschwister machen sich nach dem Tod ihrer Mutter auf die Suche nach ihrem Vater und ihrem Bruder um ihnen jeweils einen Brief der Mutter zu überbringen. Ihre Reise führt sie von Kanada in den Mittleren Osten und zu einer Unmenge Entdeckungen über die Vergangenheit ihrer Familie. Womöglich mehr, als ihnen lieb ist. Regisseur Denis Villeneuve inszenierte eine intensive, absolut kompromisslose, emotionale Achterbahnfahrt und mehr als einmal wird man als Zuschauer fassungslos und schockiert auf die Leinwand starren. Mieses Gefühl im Magen garantiert. Eigentlich ein perfekter Film. Das einzige, was ich kritisieren kann, ist, dass er am Ende schlicht zu konstruiert ist um komplett zu überzeugen.

Platz 5: Midnight in Paris

Eine fantastische und unsagbar witzige Komödie von Woody Allen! Eine Liebeserklärung an Paris, den Film, die Literatur, die Kultur. Um wirklich Spaß an dem Film zu haben, ist einiges an literatur- und kunstgeschichtlicher Vorbildung von Vorteil. Das hochkarätige Darstellerensemble ist durchgehend sehr gut, bis in die kleinsten Rollen ist der Film perfekt besetzt, doch begeistern kann allen voran Owen Wilson. Dieser darf hier endlich unter Beweis stellen, dass er die Bezeichnung Schauspieler verdient und weit mehr kann, als niveauloses Geblödel. Ein entscheidendes Plot-Detail wurde in den Trailern übrigens gekonnt unter den Tisch fallen gelassen, auf den Covern der deutschen Heimkinoveröffentlichungen leider jedoch nicht. Weniger zu wissen ist wieder einmal mehr! Der beste Woody-Allen-Film seit langem und einer seiner großartigsten Werke überhaupt.

Platz 4: Nader und Simin – Eine Trennung

Ganz großes Kino aus dem Iran, einem Land, in dem Filmemachen gar nicht mehr möglich sein sollte. Man sollte am besten gänzlich unvoreingenommen an den Film herangehen und im Vorfeld möglichst wenig über seinen Inhalt wissen. Soviel sei gesagt: diese Geschichte einer Trennung ist ein durchgehend spannendes, packendes und sehr menschliches Drama, das von einem glaubwürdigen, nachvollziehbaren Script, beeindruckender Regie und perfekten Darstellern getragen wird. Völlig zurecht hat der Film auf der Berlinale Preise für den Besten Film und Beste Darsteller/in abgeräumt. Dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film dürften allenfalls politische Gründe im Weg stehen.

Platz 3: The Tree of Life

Terrence Malick lässt sich in der Regel viel Zeit um einen neuen Film zu machen, doch wenn es dann soweit ist, kann man sich (fast immer) sicher sein, großes Kino auf der Leinwand zu erleben. The Tree of Life ist keine Ausnahme. Der Film mag nicht gerade leicht zugänglich zu sein und manch einer wird aufgrund des teils sehr religionslastigen Inhalts und der gesamten 'Arthouseigkeit' überhaupt keinen Zugang finden. Doch wer sich auf den Film einlässt und etwas Gabe zur Eigeninterpretation mitbringt kann in The Tree of Life viel entdecken. Mit- und Nachdenken ist hier wahrlich nötig, denn Malick sprengt bei seinem neuesten Geniestreich jegliche klassiche Erzählform und spannt seine Geschichte, in dessen Zentrum ein Familiendrama steht, von der Entstehung der Welt bis ins Jenseits. Ein höchst ambitioniertes Werk, das in unfassbar schönen Bildern eingefangen wurde. Wer also inhaltlich keinen Zugang findet, kann sich immernoch von der großartigen Bilderflut erschlagen lassen. Ein Film, den man im Kino gesehen haben muss! Anmerkung: Die erste Schnittfassung ging offenbar 8 Stunden, die Kinofassung hingegen nur 139 Minuten. Angeblich arbeitet Malick an einer 6-stündigen Fassung. Diese wäre dann möglicherweise leichter verständlich. Ich würde sie jedenfalls sofort ansehen!

Platz 2: Black Swan

Bereits im Januar kam Black Swan in die deutschen Kinos und was war das für ein Auftakt in das neue Kinojahr! Zuzuschreiben ist dies vor allem zwei Personen: 1. Natalie Portman, die hier eine unglaubliche toure de force hinlegt und eine der besten darstellerischen Leistungen hinlegt, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Kein Skandal über darüber, wie groß der Anteil der von ihr selbst dargebotenen Ballettszenen nun wirklich war, kann daran rütteln. Der Oscar musste kommen und er kam. 2. Darren Aronofsky. Auch er hätte meines Erachtens einen Oscar für seine Regieleistung verdient gehabt. Der Beitrag des Regisseurs zu großen darstellerischen Leistungen wird oft vernachlässigt und neben Natalie Portman führt er auch Vincent Cassel und Mila Kunis extrem gekonnt. Mit nur 13 Millionen Dollar hat Aronofsky einen ungemein packenden Film mit intensiver, geradezu elektrisierender Bildsprache geschaffen. Und obwohl man schon früh ahnen kann, wie der Film endet (und ein besseres Ende ist nicht denkbar), blickt man als Zuschauer dennoch über die gesamte Laufzeit gebannt auf das spannende Treiben. Lange war ich fest davon überzeugt, dass im Kinojahr 2011 kein Film mehr kommen könnte, der das Potenzial hätte Black Swan vom Thron zu stoßen. Doch dann kam …

Platz 1: Melancholia

Zu Lars von Triers Meisterwerk Melancholia muss ich wohl kaum noch viele Worte verlieren, dies habe ich ja schon mehr als ausführlich an anderer Stelle getan. Es ist der Film, der mich in diesem Jahr am meisten gepackt hat und über seine volle Laufzeit mitreissen konnte, der mich hinterher noch lange beschäftigt hat und auch nach Zweitsichtung nichts von seiner ungemeinen Kraft verloren hat. Meine ausführliche Meinung kann man hier nachlesen.


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

'Melancholia' verschlingt alles – Weltuntergang ganz privat


Lars von Trier. Der letzte große Provokateur des europäischen Kinos. Bei der Premiere seines neuen Films Melancholia in Cannes sorgte er erneut für Schlagzeilen, da er sich selbst als Nazi bezeichnete und Verständnis für Hitler äußerte. Eine Aussage, aufgrund der er von der Festivalleitung prompt als 'persona non grata' des Festivals verwiesen wurde und die möglicherweise ein juristisches Nachspiel haben könnte. Man fühlt sich an von Triers vorheriges Werk Antichrist erinnert, das bei seiner Premiere in Cannes allein aufgrund seines Titels und wegen expliziter Sex- und Gewaltdarstellungen ebenfalls für einen Skandal sorgte. Ein derartiger Vorfall ist immer hilfreich, kleinere Produktionen mit wenig Marketing-Budget ins Gespräch zu bringen. Daher sollte man die jüngsten Äußerungen des Regisseurs nicht zu ernst nehmen, denn Melancholia bietet aufgrund seines Filminhalts wenig skandalträchtigen Zündstoff. Und doch ist er Antichrist ähnlich.

Wie Antichrist beginnt auch Melancholia mit einer filmischen Ouvertüre. Alles geschieht in Ultra-Slowmotion: 2001-anmutende Bilder des Weltraums, das teilnahmslos wirkende Gesicht Justines während im Hintergrund Vögel tot vom Himmel fallen, drei Menschen auf der weiten Rasenfläche eines Anwesens über dem drei Himmelskörper Licht spenden: die Sonne, der Mond und ein unbekannter bläulicher Planet. Nur einige Beispiele einer Aneinanderreihung inszenierter Kunstwerke, unterlegt mit dem Vorspiel von Wagners Tristan und Isolde. Es sind majestätische Bilder von geradezu hypnotischer Gewalt, die den Zuschauer ab dem ersten Filmframe in seinen Bann ziehen. Bis am Ende der 8-minütigen Eröffnungssequenz klar wird, dass es nichts anderes als der Weltuntergang ist, dem man beiwohnt: die Erde wird von dem um ein Vielfaches größeren blauen Planet gänzlich verschlungen.

Von Anfang an ist also klar: es wird nicht gut enden. Das ist auch gut so, denn es geht hier zu keiner Sekunde um die Frage, ob, und wenn ja, wie die Erde gerettet werden kann. Auch interessiert zu keiner Zeit, was im Rest der Welt vor sich geht, seien es nun Massenpanik oder abstruse, verzweifelte Rettungsaktionen. Hollywood-Klischees des Katastrophenfilms, die ein Lars von Trier gar nicht nötig hat. Nein, die zentrale Frage in Melancholia beschäftigt sich damit, wie einzelne Menschen mit dem sicheren Untergang und, in Anbetracht dessen, miteinander umgehen würden. Im Kern ist Melancholia eine Charakterstudie. Weltuntergang ganz privat.

Im Mittelpunkt stehen zwei Schwestern denen jeweils ein Teil des Filmes gewidmet ist: Justine und Claire. Zu Beginn scheint die Welt noch in Ordnung. Justine (Kristen Dunst) ist mit ihrem frisch angetrauten Mann Michael (Alexander Skarsgård) auf dem Weg zu ihrer Hochzeitsfeier auf dem Anwesen ihres Schwagers. Die lächerlich lange Stretch-Limousine bleibt in der gewundenen Auffahrt stecken und nachdem weder Chauffeur, noch Braut oder Bräutigam einen Ausweg finden, geht es zu Fuß weiter. So trifft das Brautpaar mit zweistündiger Verspätung, aber dennoch gut gelaunt auf ihrer eigenen Party ein. Was folgt ist eine zunächst anscheinend ganz normale Hochzeitsfeier. Justines Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) versucht, den geplanten Ablauf durchzusetzen, während sich die geschiedenen Brauteltern (hervorragend Charlotte Ramping und John Hurt) gegenseitig angiften und Justines Schwiegervater und Chef nur daran interessiert scheint, eine neue Tagline für die Werbefirma aus ihr herauszukitzeln. Übliche Probleme einer Familienfeier eben.

Justine versucht ihr bestes, den Anschein der Normalität aufrecht zu erhalten. Sie tut was man von ihr erwartet: lächelt, nickt und betont stets, ja, es sei genau das, was sie sich gewünscht hätte. Doch schnell wird klar, dass all das nicht aufrichtig ist, sondern nur aufgesetzt. Justine leidet unter Depressionen und die Hochzeit scheint der letzte, hoffnungslose Versuch zu sein, Normalität in ihr Leben zu bringen. Schließlich ist es doch das Normalste auf der Welt zu heiraten. Dass der Abend im wahrsten Sinne des Wortes unter keinem guten Stern steht, ist dem Zuschauer nun ja schon von Beginn an klar und so wird es keine Überraschung sein, wenn der Rest der Nacht nicht in den vom Hochzeitsplaner (Udo Kier) vorgesehenen Bahnen verläuft.

Teil zwei trägt den Titel 'Claire' und verschiebt den Fokus der Handlung auf Justines Schwester. Inzwischen hat die Menschheit den Planeten entdeckt, der sich bis dahin hinter der Sonne verborgen gehalten hatte und nun auf die Erde zurast. Geht man zunächst noch davon aus, Melancholia würde die Erde nur passieren, müssen die Protagonisten bald die grausame Realität erkennen und gehen auf ganz unterschiedliche Weise mit dem sicheren Ende aller menschlichen Existenz um.

Lars von Trier beweist sich erneut als Meister der Personenregie. Nachdem bereits Charlotte Gainsbourg für ihre Rolle in Antichrist den Preis für die beste weibliche Darstellerin in Cannes erhielt, wurde in diesem Jahr auch Kirsten Dunst diese Ehre zuteil. Einerseits überraschend, denn wer hätte ihr eine solche Leistung zugetraut? Und doch völlig zurecht. Zwar kann sie auf eigene Erfahrungen zurückgreifen, schließlich litt auch sie einmal unter Depressionen, aber die Leichtigkeit mit der sie von vorgetäuschter Lebensfreude zu katatonischen Zuständen bis hin zur Lethargie wechselt, ist schlicht beeindruckend. Umso mehr, da ihr das gelingt ohne dabei das Publikum zu entfremden, was in Anbetracht einiger schwer verdaulicher Thesen, die von Trier ihr in den Mund legt, wahrlich kein Leichtes ist. Es ist nicht einfach eine derartige Figur darzustellen und gleichzeitig vielleicht nicht die Sympathie, aber zumindest das Mitgefühl des Publikums aufrechtzuerhalten.

Doch nicht nur Kirsten Dunst bietet eine beeindruckende Leistung. Als Gegengewicht zu Justine hat von Trier ihre Schwester Claire als ganz gegensätzliche Figur angelegt und mit Charlotte Gainsbourg auch sehr stark besetzt. Kiefer Sutherland als deren Gatte und Mann der Wissenschaft rundet die hervorragende Figuren-Konstellation ab. Es sind diese fein ausgearbeiteten und unterschiedlichen Charaktere, die trotz des eigentlich bekannten Ausganges die Spannung konstant hoch halten und es schließlich dem perfekten Schlussbild, das sich sicher noch lange im Gedächtnis der Zuschauer halten wird, ermöglichen, seine starke Wirkung zu entfalten.

Lars von Trier als prätentiös und selbstverliebt zu bezeichnen wäre sicherlich falsch. Zwar bestehen Ähnlichkeiten zu den Filmen der Dogma-Bewegung, allen voran zum dänischen Film Festen, doch eben diese Bewegung hat er selbst mitbegründet. Parallelen zu Antichrist sind sowohl stilistisch als auch inhaltlich unbestreitbar. Natürlich beschäftigt er sich in Melancholia auch mit sich selbst und verarbeitet seine eigenen Depressionen. Dies ist ihm sicherlich besser oder zumindest nachvollziehbarer gelungen als mit Antichrist und verleiht dem ausgezeichneten, gut recherchierten Drehbuch einen Eindruck von Authentizität und Aufrichtigkeit. Besonders in Justine dürfte von Trier viel von sich selbst eingeflossen lassen haben. Daher ist es demjenigen, der am Mensch von Trier interessiert ist möglich, auch ihn etwas besser zu verstehen.

Melancholia ist bei aller inhaltlicher Schwere ein erstaunlich 'schöner', geradliniger und zugänglicher Film geworden, unter dessen Oberfläche es viel zu entdecken gibt. Wenn man sich traut nur ein wenig an ihr zu kratzen, tun sich unzählige Interpretationsmöglichkeiten auf. Melancholia ist ein Filmerlebnis von unglaublicher Kraft und emotionaler Resonanz. Ein erstaunliches und großartiges Stück Kino. Einer der besten Filme des Jahres. Eine Erfahrung. Ein Meisterwerk. (10/10)

- Kritik von Christoph Gumpert


Tags , , , , , , , , , , ,

Mondaufgang über dem Meer: 'Melancholia'


Wer vollkommen unberührt an den Film herangehen will, der sollte hier nicht weiterlesen, denn auch wenn der folgende Text keine expliziten Spoiler enthält, könnten einige interpretatorische Ansätze doch etwas zu viel vom Film vorweg nehmen.

Lars von Trier. Das enfant terrible des europäischen Autorenkinos. Das hat er vor einigen Monaten auch in Cannes wieder deutlich gemacht, wo sein Film Melancholia Premiere feierte. Am verwunderlichsten ist dabei ja eigentlich die Tatsache, dass es noch immer Medienvertreter gibt, die das alles wirklich bierernst nehmen, was der Gute von Trier da so von sich gibt. Der Rest weiß jedoch, dass das eine Mischung aus eiskaltem Kalkül und Kokettierens ist. Und nach Antichrist brauchte er für Melancholia vielleicht eine gewisse mediale Aufmerksamkeit, denn sein neuer Film kann weder mit perverser Gewalt, noch mit Hardcore-Sex-Szenen von sich reden machen. Im Gegenteil. So viele Gemeinsamkeiten Melancholia mit seinem Vorgänger Antichrist auch hat, so viele Unterschiede gibt es auch. Von Triers neues Werk setzt weniger auf Provokation, als vielmehr auf ruhige, aber dennoch deutlich wahrnehmbare Töne. Bei alledem scheint Melancholia schon viel mehr der Film zu sein, in denen von Trier seine angeblichen Depressionen verarbeitet als Antichrist. Dieses Mal ist es nicht der Untergang eines Ehepaares, das seinen Sohn verloren hat, sondern der Untergang der gesamten Menschheit, das Jüngste Gericht sozusagen.

Am Anfang sehen wir die beiden Schwestern Justine (Kirsten Dunst) und Claire (Charlotte Gainsbourg) in jener extremen Zeitlupe, die von Trier schon in Antichrist bis zum Exzess einsetzte. Sie scheinen vor etwas zu flüchten, doch wir wissen nicht was. Dazu hören wir Wagnersche Klänge aus dem Vorspiel von Tristan & Isolde. Nun weiß man, dass man im Arthousekino sitzt. Nach dieser Exposition Marke Antichrist beginnt dann auch eine normal anmutende Geschichte über ein frisch vermähltes Ehepaar, das sich auf dem Weg zu seiner Hochzeitsgesellschaft befindet. Die Limousine, in der sie sich befinden, ist zu lang, der Fahrer schafft es nicht um die Kurve, ohne den Wagen ins Abseits zu setzten. Da nimmt kurzerhand die Braut das Steuer in die Hand und manövriert die drei sicher zum abgelegenen Landhotel, in dem die Gäste schon warten. Es ist eine kurze Episode, die wie aus einer typischen Hollywood RomCom anmutet. Es geht dann auch eine gewisse Zeit lang so weiter: Vater (John Hurt) und Mutter (Charlotte Rampling) der Braut sind geschieden und giften sich an, die Schwester und ihr Mann (Kiefer Sutherland) sind mit Organisatorischem beschäftigt und jeder hofft, dass das alles so gut wie möglich über die Bühne geht. Nur der Wedding Planner (Udo Kier) hat schon resigniert.

Die Melancholie des Ganzen kommt dann aber recht schnell auf den Zuschauer zu, denn dass mit Justine irgendetwas nicht stimmt, wird spätestens dann deutlich, wenn sie am Tag ihrer Hochzeit fremdgeht. Melancholia ist dabei über lange Zeit fast schon ein Kammerspiel, das seine Figuren nicht aus dem Speisesaal respektive dem Landhotel entlässt. Zwar wechseln die Räumlichkeiten immer wieder, aber irgendwie sieht auch ein Raum aus wie der andere. Auch Justine sieht innerlich immer gleich aus, auch wenn sie sich äußerlich immer wieder perfekt verstellen kann und es perfekt schafft, die Maske aufrecht zu erhalten. Doch nur sie selbst ist es, die eines ganz sicher weiß: Das morgen schon die Welt untergehen wird. Sie hat schlimme Depressionen, ja, das wissen auch ihre Angehörigen und ihr Mann. Was sie aber nicht wissen, ist, dass Justine bereits am Tage ihrer Hochzeit vor dem Leben resigniert hat. Melancholia wird auf die Erde zurasen und alles zerstören, was man heute noch feiert. Das ist auch der Grund, weshalb Justine im Prinzip alles und jeder egal ist, und sie nur noch das macht, nach dem ihr ist. Sie sucht die Verbindung zur Natur (ja, wir sehen Dunst tatsächlich komplett nackt), die ihr aber auch keine positive Antwort geben kann. Der Untergang naht also, egal was Fachleute wie John (Sutherland) sagen.

Von Trier versucht sich mit Melancholia einmal mehr an religiösen Themenkomplexen. Und auch hier ist es wieder die Frau, die als eine Art Auslöser des Ganzen fungiert. Es ist bezeichnend, dass von Trier keine kirchliche Hochzeit, sondern nur den mondänen Teil, nämlich die Feier, zeigt, die im Grunde nur als Projektionsfläche für alle Beteiligten dient. Man merkt es seinem Film dabei stets an, wie bemüht von Trier doch ist, hier etwas noch Größeres, nahezu hermeneutisch Verschlossenes zu kreieren als Antichrist. Das größte Problem dabei ist aber genau diese Intention, die der Film verfolgt. Viele der Szenen wirken unglaublich redundant und ins Nichts führend, von ihrer teilweise unsäglichen Länge ganz zu schweigen. Der Cast macht dabei noch die beste Figur, allen voran natürlich Gainsbourg und Dunst. Und auch Sutherland, der eine größere Rolle spielt, als man anfangs meinen könnte, war selten so gut wie hier. Von Trier gelingt es dabei auch noch stärker seine Protagonistin zu einer Art Hassfigur zu machen – für die man dennoch auch Mitleid empfindet – als noch in Antichrist, denn Dunsts Figur nervt ab einem gewissen Zeitpunkt einfach nur noch mit ihrer 'mir-alles-scheißegal-Attitüde'. Und auch der Film selbst verliert sich irgendwann in seinem eigenen Wahn, wenn Wagners Vorspiel zum achten Mal erklingt und uns nochmal eine prätentiöse Slow-Motion-Einstellung im Wald vor den Latz geknallt wird.

Es steht außer Frage, dass von Trier hier wieder ein äußerst interessantes Mammutprojekt auf die Beine gestellt hat, über das man noch lange reden wird und das sich auf sämtlichen Jahresbestenlisten finden wird. Die Klasse eines Antichrist erreicht Melancholia dann aber nicht wirklich, denn dafür schafft von Trier nicht wirklich etwas Neues, sondern ruht sich auf seinen alten Errungenschaften aus, die er einfach etwas weiterspinnt. Wenn der Film tatsächlich wegen etwas in Erinnerung bleiben und gelobt werden sollte, dann für Dunst und Sutherlands Leistungen, die wirklich großartig sind. Der Rest ist handwerklich perfektes, aber leider auch typisch prätentiös-schweres Autorenkino, das sich der breiten Masse verschließt, Kritikern aber nur zu gerne in die Hände spielt. Melancholia lohnt schließlich aber allein deshalb schon, weil man von Triers kreativen Output nur zu gerne verfolgt. Auch wenn der nicht immer nach Meisterwerk schreit. (7.5/10)


Tags , , , , , , , , , , ,

US Trailer zu von Triers Weltuntergangsoper 'Melancholia'


Nach dem ersten Trailer zu Lars von Triers Melancholia im April, ist nun auch der US-Trailer erschienen (480p/720p/1080p), der den Film eigentlich ganz gut zur Geltung bringt und Gott sei Dank nicht allzu viel vorweg nimmt. Vor allem zeigt er einmal mehr, wie wunderschön die Kameraarbeit ist. Eine Kritik zum Film gibt es demnächst (ist ja noch etwas hin, denn der deutsche Kinostart wurde auf den 06. Oktober verlegt), bisher nur so viel: Antichrist ist der deutlich bessere Film, denn auch wenn ich Melancholia mochte, so ist er – wie der Name schon sagt – phasenweise wirklich sehr, sehr dröge und schleppend – pure Melancholie eben. Und das muss man mögen, dieses 'Depri-Kino'.


Tags , , , , , , , , , , ,

Erster Trailer zu Lars von Triers 'Melancholia'


Ich habe zwar noch lange nicht alles von Lars von Trier gesehen, aber das, was ich von ihm kenne (sowohl als Regisseur, als auch als Drehbuchautor), ist äußerst interessant. Nach seinem genialen Antichrist würde ich sogar so weit gehen und ihn als einen der interessantesten europäischen Regisseure der Gegenwart bezeichnen. Im ersten Trailer zu seinem neuen Film, Melancholia (720p), sieht man viele Parallelen zu Antichrist, was unbedingt positiv zu verstehen ist. Der Cast an sich ist bereits ein Brett (Udo Kier als Wedding Planner!). Deutscher Kinostart ist am 29. September.

(Via @rrho)


Tags , , , , , , , , , ,