Gute Besserung! 'A Cure for Wellness'


Endlich mal wieder ein Film, der den Zuschauer so richtig packt. Bereits nach den ersten gesehenen Trailern stockte einem der Atmen und man war extremst neugierig auf die Story dahinter. Und dann auch noch die Besetzung mit Dane DeHaan, der bereits in Filmen wie Chronicles den mysteriösen Buben gespielt hat – genial. A Cure for Wellness startet zunächst mit einer typischen New Yorker Firmen-Szenerie, welche die Hektik und den Stress des Alltags widerspiegelt. Besessen vom Aufstieg in die höheren Etagen, scheint Mr. Lockhart (Dane DeHaan) sich keiner Sache zu schade zu sein. So erklärt er sich dazu bereit, seinen Chef und CEO der Firma, Mr. Pembroke, aus einer Art Wellnessurlaub zurückzuholen. Seine Reise führt ihn in die weit entfernte Schweiz. Und genau diese Reise ist dem Regisseur auch perfekt gelungen, es findet ein direkter und harter Cut zwischen dem unruhigen New York und der bilderbuchartigen Schweiz statt.

Die Landschaftsaufnahmen sind besonders gut gelungen und der Zuschauer taucht in eine völlig gegensätzliche Welt ein. Gezeichnet von Burgen, Wäldern und ganz viel Ruhe und Erholung. Dor eingetroffen stößt Mr. Lockhart auf die mysteriöse Spa-Klinik, deren Patienten dem jungen Amerikaner bereits von Anfang an nicht geheuer sind. Da wäre die alte Dame, die mysteriöse Botschaften mit Hilfe von Kreuzworträtseln puzzelt oder eine Vielzahl an verwirrten, aber sehr glücklich wirkenden Menschen, denen das Wasser trinken ziemlich wichtig scheint. Bereits hier wittert der Zuschauer, dass es mit dem Wasser etwas auf sich haben muss. Allerdings ist die Story so komplex, dass man kurze Zeit später wieder andere unheimliche und ungeklärte Dinge in den Vordergrund schiebt. Diese Spannung hält sich den ganzen Film lang und führt den Zuschauer durch eine atemberaubende Kulisse aus Schlossmauern (die teilweise auf der Burg Hohenzollern gedreht wurden), und Spa-Räumen, deren Funktionen und Sinn nicht nur den Zuschauer verwirren. Sei es eine Gruft unter den Schlossmauern oder die herrlich skurrile Dorfbar, deren Bewohner ebenfalls extremst merkwürdig scheinen – der komplette Film beschert dem Kinobesucher einen unfassbar langen Spannungsbogen, der sich auch erst gegen Ende des Films (und das bei zweieinhalb Stunden) aufklärt.

Was nun genau die Klinik zu einem mysteriösen und unheimlichen Ort zugleich macht, bleibt hier den Filmfans zuliebe mal noch ungeklärt, allerdings bleibt nur so viel zu sagen – der Schluss hat es in sich, ist mir allerdings teils ein wenig zu trashig. Trotzdem – jeder Horrorfilm-Liebhaber wird mit klassischen Szenen seinen Spaß haben (Spiegel, Höhle, unter Wasser, dunkle Räume, Wassertanks). Jeder Thriller-Liebhaber mit einer komplexen Personenkonstellation seinen Adrenalinspiegel steigen lassen (junge gruselige Frau, besessener Klinikleiter). Und jeder Filmfan des guten Geschmacks wird sowieso auf seine Kosten kommen (Wasser, Aale, Urinproben, Gruft, Leichen, Behandlungen, Liebesgeschichte). Was bleibt da noch mehr zu sagen, als ab ins Kino!

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , , , , ,

Martin Scorseses 'Street of Dreams' für Dolce & Gabbana

Martin Scorsese hat mal wieder einen Werbespot gedreht. Nein, dieses Mal nicht für Apple und vor der Kamera, sondern für Dolce & Gabbana hinter der Kamera. Der Spot mit dem Titel Street of Dreams geht im Director's Cut ganz zweieinhalb Minuten (für einen Spot ziemlich lange, Scorsese eben) und ist mit Matthew McConaughey und Scarlett Johansson topp besetzt. In schönem schwarz-weiß gehalten spielt der Film in New York, das allerdings so gar nicht wie New York aussieht. Erst ganz am Ende wird 'The One', das beworbene Parfum von Dolce & Gabbana eingeblendet. Sehr nice!

(Via W&V)


Tags , , , , , , , , , ,

Sprachreisen New York

[Trigami-Anzeige]


Schon der gute alte Frank Sinatra hat die Stadt besungen, die er als eine bezeichnete, die niemals schlafe. Richtig, die Rede ist natürlich von der amerikanischen Großstadt an der Ostküste, wenn nicht sogar von der größten, sprich großartigsten Stadt der Welt: New York. Kaplan International Colleges veranstaltet regelmäßig Sprachreisen im großen Apfel, die Urlaub mit Lernen verbinden, quasi das Angenehme mit dem Praktischen. Aktuell veranstaltet Kaplan International College ein Gewinnspiel und gibt Euch damit die Chance, eine Sprachreise nach New York zu gewinnen. Der 1. Preis ist ebenjene 2-wöchige Sprachreise. Der 2. Preis ist ein 4-wöchiger Englischkurs, der 3. Preis immerhin noch eine Kaplan-Tasche. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei, die jede Menge Infos zu New York, Sprachreisen und dem Gewinnspiel parat hält. Auch via soziale Medien finden sich weitere Informationen, denn Kaplan International Colleges ist sowohl bei Facebook, als auch bei Twitter und YouTube vertreten.


Tags , , , , , ,

Reiseführer New York – ein Muss für Filmfans

Hierbei handelt es sich um ein Sponsored Post

Erst im vergangenen Jahr wurde ein nagelneuer Walk of Fame eingeweiht – und das mitten in der wunderschönen US Stadt New York. Dieser befindet sich vor dem bekannten Apollo Theatre in Harlem. Unter Anderem sind dort Größen wie Patty LaBelle, Ella Fitzgerald, Smokey Robinson, Gladys Knight and the Pips, James Brown, Little Richard und Quincy Jones aufgeführt. Viele namhafte Filmdarsteller machen New York für Filmfans dank dieses neuen Highlights jetzt noch attraktiver.

Auch ist New York für Filmfans deshalb so spannend, weil dort viele Filmszenen echter Kassenschlager gedreht wurden und werden. Es gibt wohl keine andere Stadt, in der mehr Filme entstanden sind als in Manhattan, einem Teil von New York. Beliebte Darsteller sind zudem in New York sesshaft, sodass die Wahrscheinlichkeit, dem großen Idol zu begegnen, gar nicht mal gering ausfällt. Weltbekannte Filmszenen entstanden auf der New Yorker Freiheitsstatue, auf Liberty Island und unzähligen weiteren Gebäuden. Für Filmfans ist New York fast schon ein Muss, denn auch Kaufhäuser und weniger bekannte Drehorte sind hier zu finden – Orte, die einen dem Lieblingsschauspieler ein Stück näher bringen.

Spezielle Reiseführer machen es Filmfans leicht, die spektakulären Drehorte ausfindig zu machen und sich einmal fühlen zu dürfen wie echte Stars. Auf den Spuren der Topfilme macht die Metropole gleich noch mehr Spaß. In besagten Reiseführern sind zudem Fotos aus Filmszenen zu finden, um dem eigenen Gedächtnis ein wenig auf die Sprünge zu helfen. So weiß jeder Filmfan ganz genau, in welchem Kinofilm das gerade aufgesuchte Restaurant eine Rolle spielte und welche Stars sich hier einen unerbitterten Kampf lieferten.

Da die meisten Drehorte in Manhattan zu finden sind, wurden die Reiseführer meist auf diesen Teil beschränkt. Die Sideseeing Tour kann allein hier einige Tage dauern, denn New York für Filmfans ist ein Ort, der voller Überraschungen steckt. Wer hätte schon die eine oder andere kleine Bar ohne Hilfe wiedererkannt?


Tags , , , , ,