Kurz mal abgehakt # 19

BEERFEST – die ersten 20 Minuten sind genial, allen voran Donald Sutherlands Cameo als bayerischer Wirtsherr. Danach baut der Film aber stark ab und verläuft sich in gewohnten Bahnen aus Fäkalhumor, unlustigen Witzen und latentem Rassismus. Mit seinen knapp zwei Stunden Laufzeit zudem deutlich zu lang. Unschlagbar jedoch das deutsche Team, bestehend aus Jürgen Prochnow und Ralf Möller. Das bleibt im Gedächtnis, ansonsten aber nichts – wie nach einem feucht-fröhlichen Abend eben. (5/10)

MASTERS OF HORROR: PELTS – hier zitiere ich doch einfach mal Kollege soilworker: "Ganz so arg ist Pelts dann doch nicht, wenn auch beileibe kein Highlight. Bezeichnend ist es wohl, wenn ich eine Stripszene für das Beste an der Folge halte. Hervorstechend sind außerdem die ziemlich deftigen Splattereffekte und Meat Loaf als lüsterner, alter Sack. Worum es geht? Um magische Waschbär-Pelze, die den Besitzer in den Wahnsinn und letztendlich in einen blutig-fantasievollen Selbstmord treiben!" Bedenkt man jedoch, dass niemand geringeres als Dario Argento für diese Folge verantwortlich zeichnet, dann muss man sich wirklich fragen, ob das wirklich der Mann ist, der solche unsterblichen Klassiker wie PROFONDO ROSSO (aus dem er hier immerhin der Fahrstuhlszene huldigt) oder SUSPIRIA gezaubert hat… (5/10) In the Valley of Elah

IN THE VALLEY OF ELAH – hierzu wird es noch ein ausfürhliches Review geben, dass ich aber erst am Starttag veröffentlichen darf. Bis dahin sei nur so viel gesagt: Wer mit Haggis nichts anfangen kann, für den wird sein Neuer auch nur wieder ein riesiger Haufen pathetisch-konstruierter Scheiße sein (der diesjährige CRASH eben). Alle anderen dürften sich aber an einem tollen Irak-Drama-Thriller erfreuen, der einen superben Tommy Lee Jones zeigt und sehr ambitioniert ist, das Thema Irak-our boys-country aufzuarbeiten.


Tags , , , , , ,