British Comedy Awards: Ali G ist zurück, aiii!

Gestern Nacht wurden in London die British Comedy Awards verliehen. Sir Ben Kingsley verlieh dabei Sacha Baron Cohen den 'Outstanding Achievement Award' der British Comedy Academy. Leider war Cohen nicht da, aber glücklicherweise sein Alter Ego Ali G, der den Preis nicht ohne eine entsprechende Rede entgegen nahm … Über zehn Jahre ist es nun her, dass Ali G das erste Mal auf dem Bildschirm erschien – umso schöner, ihn mal wieder zu sehen! Wegen mir darf er jederzeit zurück kommen.

(Via The Playlist)


Tags , , , , , , ,

Porsche 911: 'The Dictator' Red Band Trailer

Noch gut anderthalb Wochen, dann startet Sacha Baron Cohens The Dicator in den deutschen und amerikanischen Kinos. Paramount nutzt diese Zeit, um den Film noch einmal zu promoten – und was wäre da besser, als einen Red Band Trailer zu veröffentlichen? Im Prinzip kennen wir den über drei Minuten langen Trailer schon – es ist der zweite offizielle Trailer -, nur ist er dieses Mal eben etwas expliziter … Der Porsche 911-Gag ist gar nicht mal so übel, dito die Entbindung. Doch, klitzkleine Vorfreude herrscht schon. Bei The Playlist gibt es auch noch zu sehen, wie Diktator General Admiral Aladeen Martin Scorsese bei SNL kidnappt.


Tags , , , , , , , , , ,

Neuer Trailer zu Sacha Baron Cohens 'The Dictator'

Der erste Trailer vom Dezember hatte mich nicht unbedingt zum Lachen gebracht. Der neue Trailer zu The Dictator offenbart allerdings eine völlig andere Richtung des Filmes und macht schon deutlich mehr Laune, auch wenn die Gags noch immer nicht ganz frisch sind. Für den Tritt gegen den fetten Jungen hat sich der neue Trailer allerdings einen Pluspunkt verdient. Deutscher Start ist nach wie vor am 17. Mai, also nicht mehr allzu lange hin.


Tags , , , , , , , ,

Oscars 2012: Die Gewinner, die Verlierer und die Opfer

Gestern habe ich die Oscars zum ersten Mal seit vielen Jahren nicht gesehen. Halb so wild, wie sich herausstellen sollte, denn die Gewinner sind größtenteils eh nicht nach meinem Geschmack und die Show selbst war wohl so wie immer. Wer noch nicht weiß, wer genau gewonnen hat, der kann hier nachschauen. Da ich die Verleihung nicht gesehen habe, kann ich auch kein großes Fazit ziehen (ich freue mich aber sehr für Woody Allen und The Girl with the Dragon Tattoo). Das will ich aber auch nicht, sondern verweise deshalb auf zwei Videos, auf die ich bei Kollege reeft gestoßen bin. Zum einen über all jene, die bei der Verleihung übergangen wurden (hätte es nur die Hälfte der Filme darin zu einer Nominierung gebracht, hätte ich die Oscars auch geschaut), zum anderen Sacha Baron Cohen aka Borat aka Brüno aka Admiral Aldeen, der Moderator Ryan Seacrest Kim Jong-Ils Urne auf den Smoking schüttet.


Tags , , , , , , , , , , , ,

Borat meets Brüno meets Arabien: 'The Dictator' Trailer

Das Team Sascha Baron Cohen/Larry Charles hat sich mal wieder zusammen getan und einen neuen Film gedreht. In The Dictator schlüpft Borat Cohen in die Rolle eines arabischen (?) Diktators, der eine Reise nach Amerika macht und dort natürlich – einmal mehr – auf eine völlig andere Welt trifft. Sieht ganz okay aus, der Trailer, auch wenn viele Lacher ultraflach sind – oder das Prinzip ist mittlerweile einfach ausgelutscht (vielleicht gibt es ja aber wenigstens eine Handvoll gute Szenen, wie die beste aus Brüno). Deutscher Start ist am 17. Mai 2012.


Tags , , , , , , , ,

Der Sturm nach dem Sturm: 'When Borat Came to Town'


Mit seinen vielen Aliasen ist Sacha Baron Cohen schon seit Jahren im Gespräch. Zuletzt war er mit Brüno im Kino zu sehen, der gegenüber dem Vorgänger Borat doch deutlich weniger Anklang fand, zumal er im Gegensatz zu Borat größtenteils inszeniert war. Für den Zuschauer ist dieses Wissen nahezu tödlich, für die Beteiligten und im Film Porträtierten wohl weniger. Dass Borat sein Humorpotential aus dem Nachteil anderer schöpfte, scheint auf den ersten Blick weniger dreist als durchdacht gewesen zu sein. Satire eben, indem man auf einen Misstand mit Humor aufmerksam macht, prangert man ihn ja gleichzeitig auch an. Doch wie weit darf das alles gehen? When Borat Came to Town geht der Zeit nach den Filmdrehs im rumänischen Dorf Glod und dem Erfolg des Filmes auf den Grund, zeigt, welchen Hass, aber auch Neid und welches Misstrauen Sacha Baron Cohen im Zigeunerdorf hinterlassen hat. Auch das Team der Dokumentation selbst hat es nicht leicht, denn sobald die Bewohner eine Kamera sehen, wollen sie auch Geld sehen – oder zumindest einen Drink gezahlt bekommen.

Es ist eine der ärmsten Gegenden Europas, Carmen lebt mitten in diesem trostlosen Dorf. Ihr Großvater wurde im Film als 'abortionist' porträtiert, ist in Wirklichkeit aber weit entfernt davon, Arzt oder auch nur etwas Ähnliches zu sein. Er und alle anderen wollen nun Geld sehen, weniger ihren Ruf wiederhergestellt. Carmens Vater ist zudem eine Art Dorfvater, er kümmert sich um die Kommune, will endlich fließendes Wasser ins Dorf bringen. Von den beiden Anwälten, die eines Tages nach Glod kommen und den drei das Blaue vom Himmel versprechen (geschickt argumentiert der Anwalt, dass sie doch alle Minderheiten seien und eine gemeinsame Geschichte hätten: er Jude, sein Kollege Deutscher und seine Klienten Zigeuner – welch eine Konstellation das doch sei). Nach Hollywood will er die drei Männer, die im Film am schlimmsten porträtiert wurden, bringen, zu den Oscars, mitten vor Cohens Visage. Es wundert nicht, wenn man einige Minuten später erfährt, dass die beiden Juristen keine Visa für ihre Klienten bekommen konnten …

Bereits hier wird man den beiden gegenüber misstrauisch. Schließlich geht es nach London, ins 20th Century Fox HQ, wo man die drei jedoch ohne einen Dolmetscher hineinschickt, lediglich mit einem Zettel bewaffnet, von dem unklar ist, was er erreichen soll. Kurze Zeit später hört man nichts mehr vom Amerikaner und seinem bayerischen Kollegen. Im amerikanischen TV und dem ZDF noch enthusiastisch in Nachrichtenberichte formuliert, wird schnell klar, dass die Bewohner einmal mehr an der Nase herumgeführt und ausgenutzt wurden. Bei der Ankunft der Drei in Rumänien warten dutzende Reporter auf die Männer, den Großvater fragt man schließlich, was er denn vom geplanten Borat 2 halte: "So lange ich mein Geld bekomme!", antwortet er. Haben sie überhaupt eine Entschuldigung oder mehr als die drei Euro (!), die man ihnen für die Dreharbeiten bezahlte, verdient, wenn sie solche Antworten geben? When Borat Came to Town liefert keine Antwort, lässt die Bewohner frei aussprechen, was sie denken und fühlen, kommt dabei bisweilen aber auch leicht exploitativ daher.

Carmens Vater leidet unter gesundheitlichen Problemen, da seine Reise erfolglos war, versprach er den Dorfbewohnern doch fließendes Wasser und jede Menge Luxus. Carmen hat sich während seiner Zeit, die er nicht im Dorf war, von ihrem Freund hintergehen lassen, der ihr nicht nur kurz vor der Hochzeit die Jungfräulichkeit nahm, sondern auch den Laden ihrer Familie erleichterte (und man kann sich denken, dass das in diesem Falle fatal sein kann). Es ist ein Kreislauf des Hintergehens und des Ausnutzens, der so schnell nicht aufzuhören scheint. Parallelen zu Danny Boyles jüngerem Slumdog Millionaire drängen sich auf, dem Ähnliches vorgeworfen wurde. Doch welche Verpflichtungen haben die Filmemacher, was sollten ihre Hinterlassenschaften sein oder am Drehort verändern (wenn überhaupt)? Keine allzu leicht zu beantwortende Frage. Dennoch scheint es zumindest im Falle Glods deutlich zu werden, dass Hollywood hier einen großen Haufen hinterlassen hat, ohne sich um die Entsorgung zu kümmern – wie auch immer diese hätte ausgesehen.

Bei alledem ist When Borat Came to Town aber auch eine schöne Coming-of-Age-Geschichte um Carmen, die im Laufe des Filmes von Vaters kleiner Tochter zur verheirateten Frau und Mutter wird. Es scheint doch noch Hoffnung und Glückseligkeit im Dorf zu geben, denn wahrer Reichtum muss ja nicht immer gleichbedeutend mit ökonomischem Reichtum sein. Nur einige Dorfbewohner scheinen dies noch immer nicht ganz begriffen zu haben, auch wenn man es ihnen streng genommen kaum übel nehmen kann. Sie misstrauen Carmens Vater noch immer, denn sie denken, dass er das Geld für sich behalten hat, das ihm die beiden Anwälte beschafft haben. Da hilft es auch nichts, immer und immer wieder zu beteuern, dass es keines gab. Eine fast schon depressive Dokumentation, die nur selten Platz für Humor oder Lichtblicke bietet. Carmen, die stets aus dem Off kommentiert, ist ebenfalls von einer Tristheit durchzogen, die die Sympathien in eine klare Richtung lenkt. Mit einem minimalen, diesen Grundtenor untermalenden, Score versehen, spricht Carmen Meets Borat (Titel der Kinoauswertung) etwas an, das Hollywood so wohl äußerst ungern sehen dürfte. (8/10)

// Die Dokumentation ist u.a. hier als australische DVD zu bestellen oder auf YouTube komplett anzusehen.



Tags , , , , , , , , ,

Fashionpolizei approved: 'Brüno' Green Band Trailer


Der erste Trailer zu Brüno war doch ziemlich explizit und damit nicht gerade für's (amerikanische) Publikum geeignet. Kein Wunder also, dass es nun auch einen Green Band Trailer (480p/720p/1080p) gibt, der die expliziten Szenen durch neue (natürlich weniger explizite) ersetzt, die sich durchaus sehen lassen können: "How do you protect yourself from being attacked by homosexuals?""They probably would attack you from behind …" Am Ende gibt es dann auch noch einen netten Schlussgag. Auch wenn die Filmversion mit Brüno deutlich gestellter ist als jene im TV, so kann ich es dennoch kaum erwarten.


Tags , , , , , , , , ,

Die Fashion Polizei schlägt zu: 'Brüno' Red Band Trailer


Wurde ja auch so was von Zeit, dass der Trailer zu Sacha Baron Cohens Brüno (FLV, mittelmäßige Qualität) endlich mal das Licht der Welt erblickt. Und er sieht gut aus, sehr sogar. Klar, auch Brüno dürfte in etwa den gleichen Weg gegen wie Borat, aber kann man von deren Mockumentaries eigentlich genug sehen? Ich denke nicht. Ein deutscher Kinostart steht auch schon, nämlich der 09.07. Ging jetzt doch recht schnell, was ich natürlich sehr begrüße. Ich bin nur mal gespannt, was der Schere noch zum Opfer fallen wird, denn erst vor wenigen Tagen bekam Brüno in seiner ersten Schnittfassung ja das gefürchtete NC-17-Rating


Tags , , , , , ,

'Madagascar: Escape 2 Africa': Neuer Trailer zum Sequel


Zugegeben, an die Klasse eines Pixar werden die Abenteuer aus der Schmiede DreamWorks' wohl niemals herankommen, aber feine Sachen bringen auch sie hin und wieder auf die Leinwand. So auch Madagascar, den ich einem Kung Fu Panda beispielsweise jeder Zeit bevorzugen würde. Das Sequel zu letzterem ist ja auch schon beschlossene Sache – wie auch jenes zu Madagascar nur eine Frage der Zeit war. Der Trailer zu Madagascar: Escape 2 Africa (480p/720p/1080p), so der Titel, verspricht jedenfalls ein erneutes, spritziges Abenteuer um den König der Tiere und seine Begleiter. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Geschichte nicht zu erzwungen wirkt wie jene zu anderen Fortsetzungen. Deutscher Kinostart ist der 04.12.


Tags , , , , , , , , ,