Ein Märchen neu erzählt: 'Beauty and the Beast'


Tale as old as time … Nicht nur bei diesem Song läuft es einem heute noch eiskalt den Rücken runter. Und ja, nun gibt es die Liebesschnulzen-Overloaded-Version des Märchens auch noch mit echten Schauspielern. Mit dabei ist Emma Watson, die man sonst eher als Hermine aus Harry Potter kennt. Nicht nur die Tatsache, dass sie aussieht wie einst die Belle aus der Disney-Verfilmung von 1991, nein sie kann auch noch singen. Und das gar nicht schlecht. So wurde ihr quasi die Rolle der Belle in Beauty and the Beast auf den Leib geschrieben.

Und irgendwie muss ich sagen, dass sie die Rolle der Belle auch perfekt verkörpert. Liebes, kleines Bauernmädchen, dass es aber auch teils faustdick hinter den Ohren hat- es passt perfekt zu ihr. Und dann auch noch die schönen Kostüme. Da haben sich die Macher wirklich ins Zeug gelegt und den Klassiker von '91 perfekt kopiert, denn die Kleidung sowie die Frisuren sind bis ins kleinste Detail dieselben. Also ein echter Augenschmaus für alle Fans des Disney-Klassikers. Ein weiterer Augenschmaus dürfte das Biest für einige sein – ja, richtig gehört. Nicht wegen seines atemberaubenden Aussehen, sondern wegen seiner Animation. Das Biest wurde mit Hilfe von Performance- und Facial-Capture-Technologie erschaffen und wirkt dadurch auch deutlich 'menschlicher' als im Zeichentrick-Film.

Es gibt einige Momente, in denen der Zuschauer merkt, dass das Biest in einem Körper gefangen ist, aber dennoch ein Mensch mit Fleisch und Blut ist. Genau hierbei ist es den Machern gelungen, eine Verbindung mit dem Biest zu schaffen. Das Biest wirkt sympathisch und man fühlt und leidet mit ihm. Angsteinflössend ist es eigentlich überhaupt nicht. Der schöne Prinz (Dan Stevens), der sich dabei am Ende entpuppt, sieht auch 1:1 wie im Disney-Klassiker aus. Die Macher haben scheinbar ein Händchen für Schauspieler, die aussehen wie Zeichentrick-Figuren, denn so auch beim absoluten Hass-Charakter Gaston. Dieser wird von keinem Geringeren als Luke Evans gespielt. Ja, richtig gehört – der sieht auch genau so aus wie der Gaston von Disney. Und er verhält sich auch so. Arrogant, hochnäsig, selbstverliebt und total besessen von Belle. Luke Evans spielt seine Rolle nicht nur, er lebt diese. Für mich spielt er die lebendigste Rolle und geht total darin auf.

Und singen kann er auch noch. Seine narzisstische Ader und sein fehlendes Mitgefühl bewirken beim Zuschauer nur eins: Antipathie. Sympathie hingegen empfindet man wohl ausnahmslos für Chip, auch bekannt als Tassilo in der deutschen Version. Tolle Animationen lassen die kleine Tasse und seine Teekannen-Mutter zum Leben erwecken. Und auch Lumière und von Unruh entführen den Zuschauer in ein magisches, verzaubertes Schloss, welches mit viel Liebe und einer Menge Spaß gefüllt ist. Die beiden sind auch in dieser Märchenvariante zum schießen.

Alles in allem kann man sagen, dass die Realverfilmung den Nerv der Zeit getroffen hat und den Zeichentrick-Klassiker zwar in fast allem kopiert hat, aber seine ganz eigene Magie enthält. Nicht nur der Detailreichtum, sondern auch die Songs klingen aktueller und (fast) besser denn je. Auch wenn der Main-Song von Altmeisterin Celiné Dion wohl unschlagbar bleibt – reingehen lohnt sich für Groß und Klein.

- Kritik von Julia


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: Michael Bays 'Transformers: Age of Extinction'

Ich glaube nicht, dass ich extra noch mal erwähnen muss, dass ich großer Fan von Michael Bay und seinem umfangreichen Werk bin. Jeder, der hier auch nur ab und zu mal vorbeischaut, weiß, dass ich Bay sehr schätze! Am 17. Juni startet sein nunmehr vierter Eintrag im Transformers-Franchise, das ich bisher durchaus geschätzt habe. Ich kann mich noch genau erinnern, wie es mir damals beim ersten Film im Kino fast schon die Schuhe ausgezogen hat! Der zweite Film war auch noch mal sehr nett, der dritte hatte seine Momente, aber auch schon erste Abnutzungserscheinungen. Das ist auch der Grund, weshalb ich beim vierten Teil etwas skeptisch bin – zumal vom Stammcast nicht mehr allzu viel übrig ist. Dafür gibt es natürlich auch wieder viele andere bekannte Gesichter, allen voran Mark Wahlberg und Stanley Tucci (auch toll: Ken Watanabe). Der Trailer zu Transformers: Age of Extinction haut mich aber nicht gerade um – was dann aber hoffentlich der Film übernimmt. Kurz zur Synopsis:

Diesen Sommer wird die unglaubliche Entdeckung eines Mannes die Welt in den Ausnahmezustand versetzen. Dabei werden die Grenzen der Technologie bis ins Unkontrollierbare überschritten und eine uralte Transformers-Macht die Erde an den Rand der Zerstörung bringen: es ist die Ara des Untergangs. Der Kampf zwischen Mensch und Maschine, Gut und Böse, Freiheit und Versklavung steht unaufhaltsam bevor.

Das klingt mal wieder ganz Bay-typisch nach einer Menge Krawall und Explosionen – aber ist es nicht genau das, was wir so an seinen Filmen, insbesondere den Filmen mit den Robotern schätzen und mögen? Ich bin gespannt, was der neue Cast so zu bieten hat, denn auch Kelsey Grammer und John Goodman sind ja mit von der Partie. Der Score stammt erneut von Zimmer-Zögling Steve Jablonsky – eine der Konstanten der Reihe. Transformers: Age of Extinction dürfte einer der Sommerblockbuster des Jahres werden und die Kinokassen wieder mal ordentlich klingeln lassen. Zumal Michael Bay versprochen hat, dass der vierte Teil die anderen erneut in allen Bereichen übertrumpfen soll. Ich bin sehr gespannt und lasse mich mit meiner leichten Skepsis gerne eines besseren belehren – zumal das 3D schon beim letzten Teil ziemlich beeindruckend war. Mehr Infos zum Film auf der Website, bei Facebook oder bei Paramount Pictures auf YouTube.

Sponsored by Paramount Pictures


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Neuer Trailer zu Michael Bays 'Transformers: Age of Extinction'

Ist zwar langsam etwas durch, aber ja, bin gespannt. Danach darf dann aber gerne Schluss sein, Mr. Bay. Unbedingt in 4K schauen, denn da sieht der Trailer zumindest visuell ziemlich beeindruckend aus!

(Via Film Junk)


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Trailer zu Michael Bays 'Transformers: Age of Extinction'

Ja, natürlich freue ich mich auf den neuen Transformers: Age of Extinction von Michael Bay, aber ich würde mir dennoch wünschen, dass er sich anderen Projekten widmet. Langsam ist die Luft dann doch raus, auch wenn der Film die Kassen wieder ordentlich klingeln lassen dürfte. Auch der Cast kann sich sehen lassen, auch wenn ich LaBeouf etwas vermissen werde. Sei's drum. Transformers: Age of Extinction, der nunmehr vierte Teil der Reihe, startet am 17. Juli in den deutschen Kinos.

(Via PewPewPew)


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Sponsored Video: 'Mr. Peabody & Sherman' auf Entdeckungsreise

Ich bin eigentlich kein allzu großer Freund von Animationsfilmen, aber der Trailer zu Mr. Peabody & Sherman sieht gar nicht mal übel aus! Der neueste Film aus der DreamWorks Animation Feder spannt ein gar nicht mal so uninteressantes Konzept: Mr. Peabody, der schlauste Hund der Welt, adoptiert einen Jungen und reist mit ihm aus Versehen in der Menschheitsgeschichte herum. Dabei erleben die beiden so einige wichtige Etappen der Geschichte erneut – und greifen aktiv in das Geschehen ein. Jeder, der schon mal einen Zeitreisefilm gesehen hat, weiß, dass das alles andere als gut ist. Kein Wunder also, dass Mr. Peabody und sein Sohn Sherman fortan versuchen, wieder alles in Ordnung zu bringen … Dass das nicht ganz so einfach ist und einige Hürden mit sich bringt, liegt in der Natur der Sache – und dürfte dem Kinogänger nicht nur ein Mal ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern!


Ich finde die Prämisse schon ziemlich gelungen; allein die Tatsache, dass der klügste Hund der Welt einen Jungen adoptiert und das Ganze dennoch in ’unserer’ Welt spielt. Meine Zuversicht, dass es auch für Animationsmuffel wie mich ein gar nicht so uninteressanter Film werden dürfte, rührt auch daher, dass Rob Minkoff Regie führte – der Mann, der u.a. auch bei The Lion King (Co-)Regie führte. Außerdem scheint die Moralkeule hier nicht allzu stark geschwungen zu werden. Als Synchronsprecher für das Original konnten u.a. Stanley Tucci, Leslie Mann, Stephen Colbert und Mel Brooks gewonnen werden. Das kann sich doch ebenfalls mehr als sehen … äh … hören lassen! Bis zum deutschen Kinostart ist es noch ein klein wenig hin, denn der ist erst am 27. Februar. Bis dahin gibt es mehr Infos zu Mr. Peabody & Sherman auf der Website zum Film.

Sponsored by Twentieth Century Fox


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Gewinnt ein Blu-ray & DVD Paket zu 'Jack the Giant Slayer'

Morgen erscheint Jack the Giant Slayer – oder wie er bei uns hieß: Jack and the Giants – auf Blu-ray und DVD. Regie führte Bryan Singer, das Drehbuch stammt von Christopher McQuarrie, Singers treuem Wegbegleiter. Ich habe den Film zwar nicht gesehen, aber mitbekommen, dass er am Box Office ziemlich gefloppt ist: Bei seinem Budget von 195 Millionen Dollar hat er in den USA gerade mal etwas mehr als 65 Millionen eingespielt. Und auch wenn ich ihn noch nicht gesehen habe, ist es doch irgendwie traurig, das diese Art von Film größtenteils erfolglos bleibt – man denke nur an den ähnlichen John Carter. Wer Jack the Giant Slayer auf dem Heimvideomarkt zu mehr Erfolg verhelfen will, der kann hier nun ein Paket bestehend aus Blu-ray und DVD gewinnen.

Um das Paket gewinnen zu können, müsst Ihr einfach bis Donnerstag, 08. August, 23.59 Uhr einen Kommentar hinterlassen und das Gewinnspiel via Button liken. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Die Gewinner werden mit Hilfe von Random.org ermittelt. In der Zwischenzeit könnt Ihr etwas mit der Jack the Giant Slayer-App rumspielen, die neben einem Soundboard auch die Möglichkeit bietet, die klassische Geschichte mit neuem Inhalt zu ergänzen. Im Quiz kann man zudem seine eigene Tapferkeit testen. Ich wünsche Euch allen viel Glück und viel Spaß mit der App!

Update, 10. August Random.org hat sich für sonja als Gewinnerin des Pakets entschieden. Herzlichen Glückwunsch, Sonja! Ich danke allen fürs Mitmachen und vertröste auf die nächste Verlosung, die schon in den Startlöchern steht.


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erster Trailer zu 'The Hunger Games: Catching Fire'

The Hunger Games hat mich im letzten Jahr doch ziemlich positiv überrascht, nachdem ich dachte, dass das reiner Teen-Stoff sei. Auf die Sequels bin ich zwar nicht unbedingt scharf, aber der erste Trailer zum Sequel, The Hunger Games: Catching Fire, sieht gar nicht mal übel aus. Ich tauche gerne wieder in die Welt von Panem ein. Deutscher Kinostart ist am 21. November.

(Via Film Junk)


Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Neuer Trailer zur 'The Hunger Games' Verfilmung

Nach dem Teaser Trailer vom August, wurde heute der erste offizielle Trailer zu The Hunger Games veröffentlicht. Sieht etwas lame aus und dürfte natürlich für Kinder und Jugendliche geeignet sein, also doch kein wirkliches Battle Royale-Pendant. Und mit Jennifer Lawrence habe ich auch so meine Probleme. Mal schauen, ob sich das Franchise besser als The Chronicles of Narnia schlagen wird …

(Via /Film)


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Teaser Trailer zur 'The Hunger Games' Verfilmung


Wer es noch nicht gewusst hat: Suzanne Collins' Fantasy-Roman-Trilogie The Hunger Games (in Deutschland unter dem Titel Die Tribute von Panem erschienen), die in einer nahen Zukunft spielt und etwas nach Battle Royale klingt, wurde verfilmt. Im Frühjahr steht der erste der insgesamt drei Teile an, dazu ist der erste Teaser Trailer erschienen (480p/720p/1080p). Jennifer Lawrence spielt die Hauptrolle, Gary Ross (Pleasantville, Seabiscuit) führt Regie. Deutscher Start ist am 23. März 2012.


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Ein-Mann-Weltpolizist: 'Captain America: The First Avenger'


Captain America dürfte hierzulande wohl eher zu den unbekannteren Comichelden zählen. Zumindest dürfte er aber zu den unbeliebteren gehören, denn außerhalb der Vereinigten Staaten dürfte man wohl kaum etwas mit dem patriotischen Superhelden anzufangen wissen. Schon hier, beim Setting, kann man als Filmemacher also ziemlich viel falsch machen, ist der titelgebende Held doch auch ein Kind seiner Zeit. Im Zweiten Weltkrieg sollte er als Geheimwaffe der USA gegen die Nazis kämpfen, im speziellen gegen seinen Erzfeind Red Skull. Es ist Regisseur Joe Johnston also durchaus hoch anzurechnen, dass er seinen Captain America: The First Avenger als period piece ansiedelt. Etwas, das bei der Masse der Comicverfilmungen leider viel zu oft untergeht – man muss das Ganze dem meist jüngeren Publikum ja schließlich schmackhaft machen und kann seinen Film daher nicht in einer Zeit spielen lassen, die noch nicht einmal die Eltern der Teens, die da im Saal sitzen, kennen. Zwar muss der Film hinsichtlich seiner Verwurstung in The Avengers einige Zugeständnisse machen, was das Setting betrifft, diese fallen glücklicherweise aber nur marginal aus.

Selbstverständlich ist Johnstons Captain America:The First Avenger dennoch kein Film, der im Klima des Zweiten Weltkriegs spielt, sondern in einer Art Paralleluniversum. Sicherlich, die Nazis haben die halbe Welt eingenommen und auch eine Abteilung für paranormale Forschung, aber mit der Wirklichkeit hat das nur wenig zu tun. Das sieht man allein schon am technologischen Fortschritt, den die Deutschen erreicht haben: da gibt es Laserwaffen, schnittige Limousinen in extra groß und Düsenjets, die es noch nicht einmal im 21. Jahrhundert gibt. Es wird also recht schnell deutlich, dass wir uns in einer quietschbunten Comicwelt, einer Fantasiewelt befinden (natürlich ist auch vom Holocaust nie die Rede). Eine Welt, die klar in Gut und Böse eingeteilt ist – was auch der Grund dafür ist, warum die USA eine Superwaffe in den Krieg schicken wollen. Immerhin sind sie der Hort der Freiheit. Was patriotisch klingen mag, ist es – überraschenderweise – eher selten. Captain America: The First Avenger nimmt sich vielmehr selbst immer wieder auf den Arm. So widmet Johnston dem Superhelden einen ganzen Abschnitt darüber, wie er für die Propagandamaschinerie missbraucht wird – einzig und allein um Kriegsanleihen unter die Bevölkerung zu bringen.

Captain America alias Steve Rogers (Chris Evans) durchschaut das Ganze allerdings recht schnell und macht sich auf den Weg zu seiner wahren Bestimmung: nämlich Seite an Seite mit den regulären Truppen an der Front zu kämpfen. Dieser Abschnitt hat ein klein wenig von Spider-Man; erst sehen wir Rogers in einem billigen Kostüm, wie er dabei ist, sich einen Namen zu machen. Später bekommt er dann sein richtiges Kostüm – samt Schild, versteht sich. Es sind ebenjene Momente, in denen Joe Johnston deutlich macht, dass sein Captain America nicht etwa ein weiteres Stück Propaganda ist (wie der Comic in den Vierzigern), sondern vielmehr eine Reflexion über diese. Alles bleibt hier stets goofy, wie eine knallbunte Wundertüte, die vor netten Ideen und Überraschungen nur so sprudelt. So vermittelt es jedenfalls der Gesamteindruck des Films, denn natürlich gibt es sie, die patriotischen Heldenszenen, in denen Steve Rogers selbstlose Phrasen drischt und nichts lieber möchte, als für sein Land und dessen Ideale in den Krieg zu ziehen. Dabei wird stets betont, dass es nicht etwa auf Muskeln oder eine gute Ausrüstung, sprich seinen Schild, ankommt, sondern auf die mentale Haltung zu Krieg und Frieden, zu Vaterland und dem Dienst an diesem.

Dass diese Motive auch stets nachvollziehbar und ehrbar bleiben, sorgt ein Red Skull (Hugo Weaving), der jedes Klischee eines Bösewichts erfüllt, der die Weltherrschaft an sich reißen will. Und dennoch liegt hier einer der wenigen Schwachpunkte des Filmes. Weaving ist zwar durchaus bemüht und spricht mit einem hervorragenden deutschen Akzent, ist in seiner Figurenzeichnung aber deutlich weniger dämonisch als beispielsweise Scott Paulins Red Skull aus der berühmt-berüchtigten Captain-America-Verfilmung aus dem Jahre 1990 (der kürzlich als Director's Cut erschienen ist). Dass er daher auch vor eigenen Leuten keinen Halt macht, ja sich selbst sogar über den Führer stellt, ist ebenso obligatorisch wie die Tatsache, dass natürlich nur die Bösen Wagners Ring (genauer gesagt Siegfrieds Tod) lauschen. Doch gerade hier liegt wiederum auch die unverkrampfte, ja augenzwinkernde Herangehensweise Johnstons an den Stoff, sorgt diese Szenen doch auch für ein breites Grinsen. Dies ist ein wichtiges Gegengewicht zu den sonstigen Etappen der origin story, die des Öfteren Gefahr läuft, zu sehr zu menscheln, beispielsweise wenn Stanley Tucci als deutsch-amerikanischer Wissenschaftler versucht Rogers ins Gewissen zu reden.

Und dennoch verliert sich Captain America: The First Avenger nie wirklich in allzu emotionalen oder gar pathetischen Momenten, sondern prescht mit einem hohen Tempo vor, das der Film den ganzen Film über halten kann. Die Actionszenen sind wohl dosiert und halten auch den Spannungsbogen aufrecht, auch wenn sie in ihrem Ablauf eher Montagen ähneln als richtigen Actionszenen. Richtige action set pieces sind also eher rar gesät, stattdessen wird viel auf Slow-Motion gesetzt, was den Spaß aber nur wenig beeinträchtigt. Zumal der Film für seine PG-13-Freigabe erstaunlich viel Gewalt zeigt. Johnstons Film macht sehr viel richtig, was viele andere Comicverfilmungen, erst recht jene der letzten Zeit, falsch machen. Vor allem aber nimmt er sich selbst nicht zu ernst. Captain America: The First Avenger darf sich daher getrost als einer der besten Vertreter des Genres bezeichnen. (8/10)


Tags , , , , , , , , , , , , ,