Most Anticipated Movies of 2013


2013 ist da. Und mit dem Jahr, das als erstes seit 1987 wieder vier verschiedene Ziffern beinhaltet (ja, denkt mal drüber nach), auch ein neues Jahr voller – hoffentlich – spannender und interessanter Filme. Nicht, dass die letzten Jahre schlecht gewesen wären (vor allem nicht das vergangene), aber warum nicht auf ein noch besseres Jahr hoffen? Natürlich wird es auch 2013 wieder unzählige Remakes, Reboots und Sequels geben, doch auch originelle Ideen dürften nicht zu kurz kommen. Ich habe eigentlich nur einen Vorsatz für dieses Filmjahr: Endlich wieder mehr Dokus schauen, nachdem ich sie im letzten Jahr so gut wie ignoriert habe. Da trifft es sich dann auch ganz gut, dass Errol Morris für 2013 gleich zwei Filme geplant hat. Eine Doku und seinen allerersten Spielfilm.

Solch eine Liste kann selbstverständlich nur als begrenzt aktuell angesehen werden. Im Laufe des Jahres wird dank Trailern und Buzz sicherlich noch vieles dazukommen (oder auch wieder gehen). Wie im letzten Jahr also eine Liste meiner most anticipated movies 2013, keine runden zehn Filme, sondern wieder 12, geordnet nach deutschem Startdatum, auch wenn viele der Filme noch gar keines haben, klar.

01. Evil Dead (25. April)

Da ist es dann auch schon, das erste Remake auf der Liste. Egal ob Remake oder nicht, das könnte der Horror-Kracher des Jahres werden! Warum? Weil die Trailer fantastisch aussehen und Sam Raimi selbst seine Finger im Spiel hat.

02. To the Wonder (30. Mai)

Terrence Malicks neuer. Könnte wieder ganz toll werden oder ganz schlimme Prätention. Ich hoffe Ersteres. Trailer können bisher überzeugen, beim Cast bin ich noch etwas skeptisch.

03. Pain & Gain (15. August)

Michael Bays neuer. Dieses Mal nicht mit Robotern, sondern mit Marky Mark und The Rock, zwei Bodybuildern, die einen Geschäftsmann entführen und dabei so einiges an Ärger bekommen. Beruht auf einer wahren Begebenheit und der erste Trailer sieht nach Bay pur aus.

04. White House Down (19. September)

Emmerich hat hoffentlich mal wieder einen guten Film gemacht. Auf dem Papier klingt es jedenfalls danach: Paramilitärs stürmen das Weiße Haus. Nun ist es an Secret Service Agent Channing Tatum (der im letzten Jahr ebenfalls ziemlich groß war) das Leben des Präsidenten (Jamie Foxx) zu retten.

05. Thor: The Dark World (31. Oktober)

Ich wollte hier eigentlich keine Comic-Verfilmung stehen haben, aber bei Thor mache ich eine Ausnahme. Unter allen Avengers hat mir Thor nämlich sowohl als Film als auch als Figur am besten gefallen. Und Tom Hiddlestones Loki ist einfach ein toller Bösewicht.

06. Nymphomaniac (07. November)

Lars von Trier. Der Titel. Charlotte Gainsbourg. Shia LaBeouf. Willem Dafoe. Udo Kier. Wieder gedreht in Deutschland. Noch Fragen?

07. The Unknown Known: The Life and Times of Donald Rumsfeld (unbekannt)

Errol Morris hat quasi ein Sequel zu seinem The Fog of War gedreht – dieses Mal mit Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, mit dem er über dessen Karriere seit den 60ern spricht. Ich meine, eine neue Morris-Doku, die muss so was von auf die Liste!

08. The Wolf of Wall Street (unbekannt)

Ich bin zwar nicht der allergrößte Scorsese-Fan (nein, The Departed werde ich ihm wohl nie verzeihen), aber alles, was ich bisher über seinen Wall-Street-period-piece weiß, macht mich nur noch heißer auf den Film. Jonah Hill und DiCaprio tragen weiße Ralph Lauren Polos und genießen das Yuppie-Leben – bevor er tief fällt … Und dann noch McConaughey, der im vergangenen Jahr fantastisch war … Doch, das könnte was ganz Großes werden!

09. The ABCs of Death (unbekannt)

Hier gilt das selbe wie für Evil Dead: Schenkt man dem Trailer Glauben, könnte das was werden. Die Idee der Horror-Anthologie gefällt mir aber so oder so. Und aus Toronto konnte man schon die eine oder andere positive Stimme dazu vernehmen.

10. The Imposter (unbekannt)

Eine Familie in Texas sucht seit drei Jahren vergeblich nach ihrem vermissten Sohn. Plötzlich meldet sich ein 16-jähriger Franzose und gibt an, dieser vermisste Sohn zu sein … Schaut man sich die Top-Doku-Listen des vergangenen Jahres an, dann findet man überall einen Film: The Imposter. Meine Erwartungen sind extrem hoch. Umso erfreulicher, dass der Film bereits einen deutschen Verleih gefunden hat.

11. The Act of Killing (unbekannt)

Am besten den Trailer ansehen! Könnte ganz, ganz harter Tobak werden, was Werner Herzog und Errol Morris da mitproduziert haben.

12. American Mary (unbekannt)

Eine junge Medizinstudentin schmeißt wegen Geldproblemen die Uni und verdingt sich fortan als Schönheitschirurgin in der Unterwelt … Nip/Tuck lässt grüßen. Davon abgesehen könnte das ein ganz interessanter Gender-Diskurs werden, denn Regie führen die Soska Sisters. Erscheint in UK bereits am 21. Januar auf DVD und Blu-ray.


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Errol Morris lässt grüßen: 'The Imposter' Doku Trailer

Jay vom Documentary Blog hat mal wieder einen Geheimtipp in Sachen Doku, nämlich The Imposter. Geheimtipp vielleicht nicht mehr wirklich, denn die Doku lief bereits auf zahlreichen Festivals – u.a. auf dem Hot Docs Festival -, und das ziemlich erfolgreich. Die Synopsis klingt aber auch ziemlich spannend: "A documentary centered on a young Frenchman who convinces a grieving Texas family that he is their 16-year-old son who went missing for 3 years." Der Trailer macht das Ganze noch spannender – und weckt nicht von ungefähr Reminiszenen an Errol Morris. Jay bezeichnet ihn bereits als einen der besten Filme des Jahres. Natürlich gibt es weder einen Termin für die US-DVD/BD noch eine deutschen Kinostart.


Tags , , , , , , , ,