Wenn der Muezzin ruft: 'Taken 2' Blu-ray Review


Vor fünf Jahren hat sich Liam Neeson mit Pierre Morels Taken (hierzulande unter dem kongenialen Titel 96 Hours bekannt) durchaus einen Namen als Actionstar gemacht – und das trotz oder gerade wegen seiner 50 Jahre, die er bereits auf dem Buckel hat. Der von Luc Besson geschriebene und produzierte Actionthriller war ein ziemlicher Kassenschlager und vor allem hierzulande auf DVD lange ein kleiner Geheimtipp. Taken musste sich allerdings auch mit Rassismus- und Ideologie-Vorwürfen auseinandersetzen, was ihn aber nur noch interessanter machte. Auf DVD erschien zudem ein Extended Cut, der Taken den letzten harten Feinschliff gab. Was geschieht in der Regel also, wenn ein Film ziemlich erfolgreich ist? Richtig, es gibt ein Sequel. So auch im Falle von Taken, das den einfachen, aber konsequenten Titel Taken 2 spendiert bekam. Liam Neeson gibt mit nunmehr 60 Jahren also erneut den einsamen Rächer, dem dieses Mal nicht nur die Tochter, sondern auch die Frau entführt wird. Paris wird gegen Istanbul getauscht und fertig ist die Fortsetzung, die leider auf ganzer Linie enttäuscht.

Das Setting unterscheidet sich nicht großartig vom ersten Teil, denn warum soll man etwas großartig ändern, dass sich bewährt hat? Das größte Problem von Taken 2, bei dem Olivier Megaton die Regie übernommen hat, ist aber nicht etwa der Plot. Der ist gewohnt auf das Wesentliche reduziert und rein funktional gehalten. Das größte Problem ist dieses Mal leider Liam Neeson selbst, der alles andere als eine gute Figur macht. Man sieht ihm an, dass er deutlich gealtert ist und kaum eine Actionszene mehr selbst spielen kann. Der katastrophale Schnitt versucht hier so gut es geht zu kaschieren, erreicht aber das Gegenteil. Und so sieht Megatons Film letztlich wie eine einzige Schnittkatastrophe aus. Dies ist zu einem nicht ganz kleinen Teil aber auch der Tatsache geschuldet, dass Taken 2 nur gekürzt in den Kinos lief. Um ein PG-13-Rating zu bekommen, hat Megaton seinen Film umschneiden lassen, was man ihm zu so gut wie jeder Sekunde ansieht. Natürlich wurde schon vor Kinostart die Unrated-Version versprochen. Die ist nun auf Blu-ray da und schimpft sich erneut 'Extended Cut'.

Leider werden aber nahezu alle Hoffnungen, die diese Version aufkommen ließ, zerstört, denn Taken 2 sieht auch im Extended Cut nicht wirklich besser aus. Der Film hat nach wie vor mit seinen deutlichen Schwächen zu kämpfen – da kann auch nachträglich eingefügtes CGI-Blut nicht mehr viel retten (Schnittbericht). Über sechs Minuten ist diese ungekürzte Version länger, hauptsächlich den ohnehin schon unspektakulären Actionszenen kommt dies 'zu gute'. Und dennoch ist Taken 2 nicht die Totalkatastrophe, von der man häufig hört. Die Ortung via Garanten ist beispielsweise so hanebüchen, dass sie schon wieder Spaß machen muss! Und auch sonst sorgen die kleineren Agenten-Thriller-Elemente für Pluspunkte. Einen dritten Teil wird es wohl nicht geben – und das ist auch besser so. Nicht nur Neeson selbst, sondern auch die Produzenten um Luc Besson sollten wissen, wann Schluss ist. Und sind wir mal ehrlich: Für einen eventuellen dritten Teil gibt die Geschichte um den Ex-Agenten doch auch nichts (mehr) her, oder? Ich wüsste jedenfalls nicht, was sich Besson aus den Fingern saugen könnte. Du hast Dir Deinen Ruhestand ja auch durchaus verdient, Liam. (4.5/10)

Die Blu-ray von Universum Film erscheint am 15. März (Amazon-Partnerlink) als Extended Cut und kann technisch durchaus mehr punkten als mit dem Film selbst. Das Bild ist sehr ordentlich, wie auch der Ton, der an den richtigen Stellen ('Granaten-Ortung') für mächtig Druck sorgt. An Extras gibt es ein Making of, Deleted Scenes, Outtakes, ein Featurette und Interviews. Insgesamt also eine recht ordentlich gefüllte Scheibe.


Tags , , , , , , , , , , , , , , ,

Da hilft auch Rum nicht mehr: 'The Rum Diary' Blu-ray Review


Johnny Depp scheint wohl der Meinung zu sein, dass er irgendwie in Hunter S. Thompsons Schuld stehe. Anders kann man sich wohl kaum erklären, weshalb Depp sich für Bruce Robinsons Verfilmung des Thompson-Romans The Rum Diary hergegeben hat. Vielleicht ist Depp aber auch ein so großer Fan von Thompsons Werk, dass er für alles zur Verfügung steht, was den Namen Thompsons trägt. Im konkreten Falle von The Rum Diary war Depp sogar maßgeblich für die Veröffentlichung des Romans verantwortlich, denn während der Vorbereitungen für Fear and Loathing in Las Vegas verbrachte Depp viel Zeit bei Thompson, wo er schließlich ein unveröffentlichtes Manuskript des Werkes fand. Depp überzeugte Thompson davon, The Rum Diary (geschrieben in den 60ern) zu veröffentlichen – ohne Depp gäbe es höchstwahrscheinlich also gar keine Verfilmung. Es muss ihm also doch irgendwie ein großes Anliegen gewesen sein, dieser Film, zumal Thompson der Veröffentlichung nur zustimmte, wenn Depp im Falle einer Verfilmung die Hauptrolle übernehmen würde.

Auch The Rum Diary basiert in bester Thompson-Tradition einmal mehr auf seinen eigenen Erfahrungen als Journalist (streng genommen ist es Thompsons allererster Roman). Paul Kemp (sein Alter Ego, gespielt von Depp) kommt 1959 nach Puerto Rico, wo der Film seinen Lauf nimmt. Kemp wacht eines morgens und mit gigantischem Kater in einem Hotel auf. Als er aus dem Fenster schaut, scheint er im Paradies auf Erden angekommen zu sein. Wäre da nicht dieser schreckliche Kater, den er mit zu seinem ersten Arbeitstag schleppt. Was als typische Thompson-Geschichte beginnt, wird schon sehr bald zum langatmigen, um sich selbst drehenden Geschichte, die zu keiner Zeit an die wahre Klasse eines Hunter S. Thomspon herankommt. Depp schlägt sich mit Charme und mächtig viel Rum in Puerto Rico durch, lernt dabei sowohl Freunde als auch Feinde kennen und lässt den Zuschauer stets fragend zurück, was das Ganze eigentlich will. Höhepunkt ist eine Drogenszene (klar!), die völlig deplatziert wirkt und den Film keinen Millimeter voran bringt. In diesen Momenten hätte man den Film, der mit seinen 120 Minuten ohnehin viel zu lang ist, deutlich zurechtstutzen können.

Alle im Ansatz durchaus interessanten Charaktere bleiben völlig auf der Strecke. Sei es nun Aaron Eckhart als schleimig-fieser PR-Berater oder Männertraum Amber Heard als Mädchen, das das Dolce Vita liebt. Die erst klischeebeladene Lovestory zwischen Depp und Heard, die sich am Ende viel zu ernst nimmt, ist ebenfalls ein großes Ärgernis. Und dann ist da ja auch noch Giovanni Ribisi als degenerierter Journalist, der als einzige wirklich interessante Figur leider viel zu wenig beleuchtet wird. The Rum Diary kann sich zu keinem Zeitpunkt entscheiden, worauf er nun eigentlich seinen Fokus legen will: Auf die Figuren, auf die Geschichte oder doch auf die soziopolitischen Untertöne? Alles zusammengewürfelt funktioniert leider hinten und vorne nicht. Robinsons Film biedert sich immer wieder mit diesen typischen Thompson-Momenten an, die dem Zuschauer ein 'What the fuck!?' entlocken soll, in Wirklichkeit aber nichts weiter als reiner Selbstzweck sind, die viel zu forciert wirken. Das sah wohl auch ein Großteil des Publikums so, denn an den Kinokassen hat The Rum Diary weltweit (!) gerade mal die Hälfte seines Budgets wieder eingespielt. (4/10)

Die Blu-ray von Universum Film erscheint am 18. Januar (Amazon-Partnerlink) und kann technisch schon deutlich mehr überzeugen als der Film selbst. Das Bild geht größtenteils in Ordnung. Helle Tagesaufnahmen von Puerto Rico sind teilweise richtig schön scharf und lassen durchaus Urlaubsfeeling aufkommen. In dunklen Szenen – und davon gibt es einige – kann der Schwarzwert leider nicht überzeugen. Schwarz ist hier eher ein Grau. Der Ton hingegen überzeugt auf ganzer Linie. Natürlich dominieren die Dialogszenen, aber wenn es mal etwas für den Subwoofer und die Rears zu tun gibt, dann wurde das sauber umgesetzt. An Extras finden sich Interviews mit dem Cast, eine B-Roll und der Originaltrailer.


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Tödliche Inspiration: 'The Raven' Blu-ray Review


Vielen großen Künstlern der Menschheitsgeschichte wird irgendwann ein Biopic zuteil. Egal ob Maler, Musiker oder Schriftsteller, meist hatte diese Person auch ein Leben voller Höhen und Tiefen, das sich für eine Verfilmung geradezu anbietet. So auch im Falle des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe, der die Kriminal-, Horror- und Science-Fiction-Literatur nachhaltig prägte. Über seinen mysteriösen Tod im Jahre 1849 gibt es bis heute viele Theorien, keine davon ist jedoch bewiesen. Poe bietet sich also allein aus diesem Grund schon als filmische Figur an, von seinen vielen spannenden Werken ganz zu schweigen. Die beiden Drehbuchautoren Ben Livingston und Hannah Shakespeare (sic!) hatten für The Raven also eine ganze Fülle an Material, das sie leider nicht zu nutzen wissen. Dabei ist das Setting von James McTeigues Film eigentlich recht spannend: Ein Killer, der zu Poes Lebzeiten die Inspiration für seine Serienmorde aus dessen Stories nimmt – und später sogar versucht anderen Figuren der Weltliteratur aufzulauern. Das riecht sogar nach der einen oder anderen Meta-Ebene, aber nein, stattdessen wandert The Raven auf bekannten Pfaden.

Die Umsetzung dieser Prämisse ist nämlich bestenfalls medioker. Zu keinem Zeitpunkt will der Funke wirklich überspringen, vielmehr greift McTeigues Film auf jene Zutaten zurück, die einem fast schon zum Halse rauhängen. Viel Krimi, wenig Mystery und eine gehörige Portion Gore, die bei Poe zwar dazugehört, hier aber eher an Torture Porn à la Saw erinnert. Das Kritikerzitat auf dem Blu-ray-Cover bringt es ausnahmsweise auf den Punkt: 'Saw trifft auf Sherlock Holmes'. Aber auch die durchaus vorhandenen Parallelen zu Guy Ritchies Sherlock Holmes werten The Raven nicht auf, im Gegenteil. Vieles wirkt schlichtweg abgekupfert, man stellt Poe ein love interest zur Seite, um seiner Figur die entsprechende Motivation zu geben, sich der Suche nach dem Killer anzuschließen. Diese erinnert dann auch eher an mittelmäßige Kriminalgeschichten mit finalem (aber lahmem) Twist, die eher einem procedural gleichen als einer spannenden, originären Killerhatz. Man merkt es dem Film durchaus an, dass McTeigue versucht, wenigstens auf visueller Ebene noch das meiste aus dem schwachen Drehbuch rauszuholen, aber auch das reicht nicht zu einem gelungenen Thriller. Dabei gibt es vor allem viele Reminiszenzen an seinen V for Vendetta, klar.

Dabei versucht man anfangs sogar noch die ambivalente Figur des A.E. Poe interessant zu gestalten, in dem man ihn als arroganten, von sich bis zur Unkenntlichkeit selbst überzeugten Säufer darstellt, der unter seinen Mitmenschen nicht gerade viele Fans hat. John Cusack verkörpert diesen Poe ziemlich gut, und auch der restliche Cast weiß durchaus zu gefallen, allen voran Luke Evans als distinguierter Ermittler. Gegen Ende gibt es dann noch einmal einen kurzen schönen Moment, wenn der Killer nach Paris reist und nach Poe nun auch Jules Verne heimsucht, von dem er ebenfalls ein großer Fan ist. Das war es dann aber auch schon, denn mehr bringt das Drehbuch dann einfach nicht zustande. Die Credits sind jedenfalls noch erwähnenswert, gehören sie doch zu den schönsten, die ich in diesem Jahr gesehen habe, was aber wohl als allerletztes auf Livingston und Shakespeares Kappe gehen dürfte. Schade, das Ganze bot doch wirklich so viel Potential. (6/10)

Die Blu-ray von Universum Film erscheint morgen (Amazon-Partnerlink) und macht leider auch keine allzu gute Figur. Die Schärfe fehlt durchgehend und ein starkes Rauschen, insbesondere in den (vielen) dunklen Szenen, ist deutlich wahrnehmbar. Der Ton hingegen ist sehr ordentlich geworden und macht in entsprechenden Szenen ordentlich Druck. Dir Räumlichkeit ist insgesamt recht gut. Bei den Extras kann die Scheibe ebenfalls punkten, denn neben vielen Featurettes gibt es auch noch entfernte und erweiterte Szenen, Trailer und ein Wendecover (das im Jahr 2012 leider immer noch nicht selbstverständlich ist).


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Gewinnt zwei Fanpakete zum 'Fame' Remake


Am Freitag erscheint das Remake zu Fame auf DVD und Blu-ray in einer 17 Minuten längeren Extended Fassung. Passend dazu hat Universum Film zwei Fanpakete, bestehend aus einem Girlie-Shirt und einem Notizbuch, zur Verfügung gestellt. Wenn Ihr eines der Fanpakete gewinnen wollt, dann habt Ihr dazu drei Möglichkeiten: entweder Ihr kommentiert diesen Beitrag, Ihr markiert diesen Beitrag bei Equilibrium auf Facebook mit 'Gefällt mir' oder Ihr twittert folgenden Tweet (den Ihr dann anschließend auch hier in den Kommentaren verlinkt) @EquilibriumBlog verlost 2 Fanpakete zum "Fame" Remake http://bit.ly/b7ueCs. Mehrfache Teilnahmen via Twitter und Facebook/Kommentar sind nicht erlaubt. Der Rechtsweg ist natürlich ebenfalls ausgeschlossen. Zeit habt Ihr dafür bis Sonntag, den 16. Mai, 0.00 Uhr.

Aus, Schluss, vorbei! Die beiden glücklichen Gewinner, die per Random.org ausgelost wurden, sind Tam Ke und Marijke. Glückwunsch den beiden Damen und allen anderen danke ich fürs Teilnehmen! Das nächste Gewinnspiel steht schon vor der Tür …


Tags , , , , , , , , ,