'Mark Zuckerberg: Inside Facebook' BBC Two Doku

BBC Two hat eine fast einstündige Doku zu Mark Zuckerberg und Facebook, Mark Zuckerberg: Inside Facebook, produziert, die nun komplett auf YouTube zu sehen ist.

"In just seven years, Mark Zuckerberg has gone from his Harvard college dorm to running a business with 800 million users, and a possible value of $100 billion. His idea to 'make the world more open and connected' has sparked a revolution in communication, and now looks set to have a huge impact on business too.

Emily Maitlis reports on life inside Facebook. Featuring a rare interview with Zuckerberg himself, the film tells the story of Facebook's creation, looks at the accuracy of The Social Network movie, and examines Facebook's plans to use the personal information it has collected to power a new kind of online advertising." (BBC Two)

(Via UARRR.org)

Update, 07.12. Video ist down, alternativ kann man es sich hier anschauen.


Tags , , , , , , , , , ,

Oh noez! R.I.P. Facebook: 'The Social Network 2' Trailer

Was passiert, wenn Mark Zuckerberg Facebook löschen würde, zeigt der Trailer zu The Social Network 2. Oder anders ausgedrückt: "A social network prodigy discovers what the world looks like without Facebook brought to you by Nice Piece Productions."

(Via allfacebook.de)


Tags , , , , , , , ,

Timeline: Das neue Facebook Profil als Lebenschronik


Gestern fand sie einmal mehr statt, die Facebook-Konferenz f8. Dass es auch dieses Mal wieder Neuerungen geben würde, war jedem klar. Allein schon deshalb, weil Facebook durch Google+ zwar keine starke Konkurrenz, aber einen Mitstreiter bekommen hat. Alle wichtigen Keynotes zur f8 finden sich bei allfacebook.de, wo man auch Informationen zur wohl größten Neuerung erhält, der Timeline (oder der Chronik, wie sie auf der deutschen Seite genannt wird). Spiegel Online hat dazu einen recht kritischen Artikel, der einmal mehr nach Zuckerberg'schem Größenwahn klingt. Doch das ist natürlich nicht ganz richtig, denn Facebook ist bereits eine Art Lebensarchiv. Die neue Timeline, die vor allem das eigene Profil im wahrsten Sinne des Wortes zu einer Timeline macht, ordnet die Daten nur sauberer, die Facebook ohnehin schon hat. Wie dem obigem Screenshot zu entnehmen ist, findet sich rechts nun eine Gliederung nach Monaten – klickt man auf einen Monat, werden die jeweiligen Posts, Links, Bilder, etc., die man in diesem Monat geteilt hat, aufgelistet. Daher auch der Name Timeline/Chronik.

Dass das natürlich so aussieht, als habe Facebook nun noch mehr Daten von uns (die wir über die Monate und Jahre geteilt haben), versteht sich von selbst. Selbstbverständlich lässt sich auch hier wieder vortrefflich über Design und Logik streiten, Fakt ist aber, dass Facebook die Profile seiner Nutzer demnächst durch die neue Timeline ersetzen wird. Wer nicht warten kann oder will, der kann – wie ich – gleich auf die Timeline umsatteln. Anleitungen dazu (nicht für Otto-Normal-User gedacht, da man Entwickler-Status haben muss) finden sich hier und hier. Für viele dürfte zudem auch der News-Ticker, der sich ganz rechts über dem Chat befindet, eine Neuerung darstellen. In den letzten Wochen wurde das Feature bereits bei ausgewählten Usern getestet und dient dazu, Aktivitäten von Freunden und Seiten in Echtzeit zu verfolgen. Hier lässt sich schon eher über Sinn und Unsinn des Ganzen streiten, denn für wirklich nötig erachte ich es nicht. Zumindest für mich ist es irrelevant zu wissen, was Freunde gerade mit anderen teilen, die ich nicht kenne.

Ich bin jedenfalls gespannt, was die User zu den neuen Profilen sagen werden, denn bisher ist die Timeline noch sehr gewöhnungsbedürftig. Nicht, weil man von seinen eigenen Inhalten nahezu erschlagen wird, sondern weil das alles optisch auch noch sehr 'gequetscht' aussieht. Dadurch, dass man nun zwei Leisten hat, wirkt das Ganze noch etwas wie ein Informations-Overkill. Auch das Design der Grundinformationen ist eher suboptimal: Wo ich studiert habe, sieht man nun beispielsweis nur noch abgehackt – demnach habe ich an der Eberhard studiert … Optisch ansprechender ist dagegen das große Titelbild, quasi das Cover zu Eurem Leben, das man bei mir im Screenshot noch nicht findet, dafür aber z.B. hier begutachten kann. Ich bin jedenfalls gespannt, ob Facebook bei den Google+-Abtrünnigen, die ja gerade die Übersichtlichkeit dieser Plattform loben, wieder Boden gutmachen kann. Was meint Ihr zur neuen Timeline? Freut Ihr auch darauf oder fürchtet Ihr das neue Design?

Zum Schluss noch Andy Sambergs Eröffnung, der sich mal wieder als Mark Zuckerberg ausgab:


Tags , , , , , , , , , , ,

Ein ♥ für Blogs V


Wie vergangenen Freitag bereits angekündigt, ist die gesamte deutsche Blogosphäre heute wieder mal dazu aufgerufen, ihre Lieblingsblogs aufzulisten und zu kommentieren. Und da ja nicht bei jeder Aktion die selben Blogs genannt werden sollen, versuche ich mich heute mal daran, einige zu nennen, die bisher noch keine Liebe von mir bekommen haben (die, die bereits Liebe empfangen haben, kann man ja mit einem einfachen Klick auf den Tag einsehen). Auch wenn es nicht allzu viel neue sind seit der letzten Aktion, so möchte ich doch ein paar nennen, die ich seitdem (un-)regelmäßig lese.

Beginnen möchte ich mit jemandem, mit dem man eigentlich nicht beginnen sollte, da es das Ego der Person, die dahinter steckt nur noch weiter in die Höhe treibt (wenn das überhaupt möglich ist). Für viele zwar ein uralter Hut, für mich aber erst seit ein paar Wochen ein abonniertes Blog, nämlich Marcels UARRR.org. Warum? Nun, zum einen sicherlich deshalb, weil der Gute über alles und nichts schreibt. Er hat kein spezielles Themengebiet wie die meisten anderen Blogger, sondern bloggt einfach frei los. Und hin und wieder kommen dabei auch sehr unterhaltsame Beiträge raus. Zum anderen muss man das Blog und seinen Macher einfach lesen, sonst glaubt man nicht, wie arrogant und selbstverliebt einige Blogger sein können – und ja, das ist sogar für jemanden wie mich, der sich selbst niemals zu den bescheidensten Bloggern/Menschen zählen würde, faszinierend.

Machen wir weiter mit dem Wortvogel – oder besser gesagt Torsten Dewi, der nicht nur als freier Journalist arbeitet, sondern auch für zahlreiche B-Movie-Drehbücher verantwortlich zeichnet. Sein Blog lohnt sich nicht nur wegen der bunten Themenvielfalt (auch wenn der Schwerpunkt natürlich auf Film liegt), sondern auch deshalb schon, weil er die größten Diskussionen in der Filmwelt zu provozieren scheint. Die unter Filmfreunden fast schon legendäre Diskussion zwischen ihm und Regisseur Marc Vorlander beispielsweise, die so viel Kommentare nach sich zog, wie sie wohl mancher Alphablog nicht einmal hat. Da war dann auch alles dabei: von Lachern, über Anfeindungen, bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen. Ich habe mich gar nicht erst groß eingeklinkt, auch wenn der Brand schnell auf mein Blog übergriff.

Wer denkt, dass Mode- und Lifestyleblogs etwas für Frauen sind, der täuscht sich gewaltig. Dass es so etwas auch für Männer gibt, zeigt Der Gentleman, der, wie der Name schon sagt, sich an alle Männer von Welt richtet. Aktuell sinniert er darüber, wie sehr der Sommer den Cigarrenrauchern zugute kommt, weil es sich unter freiem Himmel eben doch immer noch am schönsten rauchen lässt. Etwas, das ich auch schon bemerkt habe, denn auch ich greife am Wochenende und im Club/Lounge gerne zum Cigarillo (kann an dieser Stelle übrigens sehr die Cigarillos von Léon Jimenes emfehlen). Dass da nicht irgendwer etwas von sich gibt, beweisen die zahlreichen Gastautoren, die meist auch Ahnung von ihrem jeweiligen Metier haben.

Sind jetzt zwar nur drei Blogs geworden, aber sei's drum. Ich würde mich sonst nur wiederholen – und mit den Blogs, die ich lese, bin ich ohnehin genug beschäftigt (ja, ich gehöre nicht zu den Menschen, die Hunderte von Seiten in ihrem Feedreader haben). Bis zu 'Ein ♥ für Blogs VI' habe ich hoffentlich wieder ein paar Perlen mehr entdeckt. Wer entdeckt werden möchte, darf sich auch gerne in den Kommentaren melden.


Tags , , , , , , , , ,

Warum mir Google+ (noch) relativ egal ist


Es geht jetzt nun schon seit fast zwei Wochen so, dass Google+ in aller Munde ist. Wobei selbst das ja nicht wirklich stimmt, denn G+ ist in erster Linie bei den Social-Media-Affinen und (möchtegern-)Nerds in aller Munde – all jenen early adopter oder digital natives eben, die das Web 2.0 ohnehin dominieren. Alle anderen haben für G+ entweder noch gar keine Einladung bekommen oder fragen sich zurecht, was ein neues soziales Netzwerk denn eigentlich soll. Ja, ich bin selbst quasi seit der ersten Stunde bei G+ dabei, das aber eigentlich nur deshalb, weil es mein Tätigkeit irgendwie erfordert – gibt es im Web 2.0 etwas Neues, dann muss man ja einfach dabei sein, am besten ab Stunde Null. Bisher checke ich meinen G+-Account vielleicht alle zwei Tage, und wenn ich dann mal eingeloggt bin, dann dauert es auch nicht allzu lange, bis ich mich wieder auslogge, denn hier liegt der Hund begraben: Noch ist G+ einfach viel zu nerdig, denn jedes zweite Bild oder Video, das die Freunde/Bekannte/etc. an ihre Pinnwand heften, beschäftigt sich mit G+ selbst – und wie toll, hipp und überlegen das neue Netzwerk Googles doch ist.

Ja, die Circles sind nicht schlecht, wobei es mir manchmal doch schwer fällt, die Leute, die mir folgen, in eine Kategorie einzuteilen – ist das nun ein Bekannter, ein Freund oder kenne ich ihn nur aus dem Netz, ohne ihn (oder sie) je im RL gesehen zu haben. Ganz ehrlich? Da ist mir Facebook dann doch lieber, denn auch dort brauche ich Gruppen gar nicht. Wen ich nicht kenne, der wird auch nicht geaddet, so einfach ist das. Da muss ich mir dann auch keine Gedanken darum machen, welcher Gruppe Mensch ich diesen und jenen denn zuordne. Die Möglichkeit, dass ich Leuten, die ich überhaupt nicht kenne, folgen kann, ist ebenfalls eine gute Idee, aber fragt sich nur, ob ich das will. Und dann gibt es ja auch noch Twitter für die, die ich nie gesehen habe, deren Gedankenfluss aber interessant klingt oder die mit mir einfach eine gemeinsame Schnittmenge haben. Was ich nicht brauche, ist alles doppelt zu haben. Das nimmt schon jetzt teilweise Überhand, wenn ich beispielsweise Tweets nicht nur in meinem Client lese, sondern auch auf FB.

Das soll hier keinesfalls ein rant sein, nein, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dies nicht nur ein Anfangsproblem der Übergangsphase sein wird, sondern dass Google+ auch in einem Jahr nur von sehr webaffinen Menschen genutzt wird. Der Otto-Normal-Verbraucher, der jetzt endlich bei FB angekommen ist und die Funktionen langsam kennt – damit meine ich auch die etwas älteren Leute -, der wird sich für G+ nicht interessieren, weil er nicht schon wieder switchen will und die Jugend einmal mehr verdammt, was sie mit diesem Internetz eigentlich so treibt. Hinzu kommt, dass das Argument Datenschutz und Co. auch nicht ziehen dürfte, denn es ist genau Otto-Normal-Verbraucher, der sich schlichtweg fragen wird: "Ob ich meine Daten jetzt FB oder Google in den Rachen schmeiße, macht doch keinen Unterschied!" Ich glaube vielmehr, dass die Medien- und Web-Elite einfach ein neues Spielzeug braucht, um sich einmal mehr von der Masse abzuheben. Schon jetzt wird von FB vom neuen MySpace gesprochen – nur, weil bei FB mittlerweile eben die halbe Menschheit zu Gange ist – oder um es überspitzt zu formulieren: Auf FB sind einfach zu viele Asis.

Daran wird sich auch mit dem kommenden Fanpages-Äquivalent bei G+ nichts groß ändern, denn die breite Masse wird bei FB bleiben, was letztlich nur ebenjenen web- und medienaffinen Firmen hilft, die die G+-Nutzer als Zielgruppe haben (mal ganz davon abgesehen, dass noch immer nur die wenigsten verstanden haben, wie man eine Fanpage richtig nutzt). Wie gesagt, das soll keine Analyse sein, die auf wissenschaftlicher Empirie basiert, sondern ein rein subjektiver Eindruck, die auf meinen Erfahrungen und Kenntnissen basiert. Ich hoffe nicht, dass G+ einen langsamen Tod stirbt, sondern sein Publikum findet und sich weiterentwickelt. Ich für meinen Teil werde bei diesem Prozess allerdings mehr stiller Beobachter als aktiver Nutzer sein.


Tags , , , , , , , , ,

'Page One: A Year Inside the New York Times' Trailer


Der Titel verrät eigentlich schon alles: Der Trailer zur Doku Page One: A Year Inside the New York Times (480p/720p/1080p) zeigt bereits in den knappen zweieinhalb Minuten eindringlich, welche Probleme die traditionsreiche New York Times durch die veränderte Medienlandschaft bekommen hat. Ein Jahr lang haben die Filmemacher Einblicke in die Redaktionsräume der Times bekommen und dabei einige Menschen besonders begleitet, die vom Stellenabbau betroffen sein könnten. Wurde auch mal Zeit, dass sich dieser Thematik Filmemacher annehmen, denn die Probleme, die die klassischen Medien haben, existieren ja doch schon etwas länger. Ich bin auch gespannt, inwiefern die Doku auch analysiert, respektive Lösungsansätze präsentiert, denn wir wissen ja, dass viele der Probleme durchaus hausgemacht sind. Start in den USA ist am 24. Juni.


Tags , , , , , , , , , ,

Vom Nerd zum jüngsten Milliardär: 'The Social Network'


Wir sehen mehrere kleine Bildschirme, die zu einem gigantischen zusammengefügt sind. Darauf sind Livezahlen der Facebook-Mitglieder zu sehen. Die Zahl steigt ständig, bis sie schließlich die 1-Millionen-Marke erreicht. Die Bildschirme versprühen buchstäblich ein Feuerwerk, man feiert in den frischen Büroräumen des sozialen Netzwerks Facebook. CEO Mark Zuckerberg (Jesse Eisenberg) hat sich gerade seine ersten Visitenkarten kommen lassen, die mit 'I'm CEO, bitch!' betitelt sind. Es ist zugleich eine erfolgreiche, aber auch eine triste Nacht, denn Mark verliert seinen einst besten Freund Eduardo Saverin (Andrew Garfield), der ihn wenig später verklagen wird um sich sein Stück vom Kuchen zu holen. Dabei wird er gewiss nicht der Einzige bleiben.

Es ist nur eine kurze Szene aus David Finchers The Social Network, in der der Zuschauer sich sicher fühlt, etwas ganz Großem beizuwohnen. Seit es das Kino gibt, hat es sich immer wieder diverser Gründungs- und Entstehungsmythen angenommen, egal ob weltliche oder religiöse, das Kino bietet eine Projektionsfläche für das, was wir mit eigenen Augen nicht sehen konnten, Ereignisse, bei denen wir nun quasi als Augenzeuge fungieren. So verhält es sich auch bei der Verfilmung der Entstehungsgeschichte um das größte soziale Netzwerk der Welt. Finchers Film basiert dabei auf Ben Mezrichs Roman The Accidental Billionaires, der Mark Zuckerberg bis heute ein Dorn im Auge sein dürfte, zeichnet er doch ein ziemlich düsteres und raffgieriges Bild vom jungen CEO und Ex-Harvard-Studenten. Es wirkt dabei fast schon surreal, wenn die Million auf den Bildschirmen erscheint, hat man im Jahre 2010 doch stets im Hinterkopf, dass sich diese Zahl seit dem auf 500 Millionen gesteigert hat. Im Durchschnitt ist jeder zwölfte Mensch der Erde bei Facebook angemeldet.

Es verwundert also nicht, wenn dieses Gefühl nicht nachlässt. Dieses Gefühl ein Teil des Ganzen zu sein, und so schafft Fincher es auch immer wieder uns in seinen Film einzubinden. Mal schmunzelt man über das aus heutiger Sicht unfertige Design der Useroberfläche, mal über die lüsternen und voyeuristisch veranlagten Elitestudenten – nur um dann festzustellen, dass man Facebook aus exakt denselben Gründen nutzt. The Social Network spielt mit der Erwartungshaltung des Zuschauers, bezieht hieraus einen Großteil seiner Spannung, denn obwohl die meisten mittlerweile wissen, wie die Entstehungsgeschichte ausgeht, fiebert man dennoch mit den jungen Protagonisten. Auch wenn es nicht verwundert, dass Alphatier Zuckerberg förmlich demontiert und entmystifiziert wird, so gelingt es Fincher doch auch mit den klassischen dramatischen Mitteln von eleos und phobos zu spielen: Mark ist ein zerbrechlicher Charakter, der stets nerdig und lediglich mit Adiletten bekleidet seine gesamte Freizeit vor dem Computer verbringt. Gerade hat seine Freundin mit ihm Schluss gemacht, da kommt ihm die Idee von The Facebook. Die folgenden Minuten, in denen sich Zuckerberg in das Netz von Harvard hackt und es schließlich zum Crash bringt, nutzt dabei viele Stilmittel des Thrillers, wie beispielsweise die Parallelmontage. Hier wird all das Genie, aber auch der Größenwahn deutlich, der Zuckerberg auszeichnet. War er gerade noch eine dramatische Figur, die sich seinen Frust in From eines Blogeintrags von der Seele schreibt, ist er im nächsten Moment schon wieder berechnender Anti-Held. Und trotzdem bleibt er vor allem eines: ein junger Student mit all den Problemen, die man in diesem Alter hat. Genau hier erinnert The Social Network dann auch an einen John-Hughes-Film, der es wie kein Zweiter verstand, die Jugend und ihre Probleme für ein Massenpublikum aufzubereiten. Auch Finchers Film, respektive Aaron Sorkins Skript reiht sich nahtlos ein in diese Tradition. The Social Network ist so etwas wie ein John-Hughes-Film für die Generation Web 2.0, für Studenten, die als Digital Natives gar kein Leben ohne Laptop und Internet kennen.

In seinen schlechtesten Moment ist der Film dabei ein Porträt über Gier und junge, schöne Menschen, die es zu etwas bringen wollen im Leben. Im Prinzip ein Film für alle jungen Kreativen und Entrepreneure, die das Web 2.0 zu nutzen wissen und wie Zuckerberg den größtmöglichen Profit daraus schlagen wollen. In seinen besten Momenten ist The Social Network aber auch ein Drama über Freundschaft, Verrat und Loyalität, das auch völlig unabhängig vom (realen) Kontext funktioniert und zum Großteil von seinen charismatischen und starken Jungschauspielern lebt. Allen voran Andrew Garfield liefert mit der Rolle des CFO Eduardo Saverin seine bisher beste Leistung in seiner noch sehr jungen Karriere ab. Es wundert daher auch nicht weiter, dass er der neue Spider-Man ist und zukünftig ein millionenschweres Franchise auf seinen Schultern lastet. Das Gewicht, das hingegen auf Zuckerbergs Schultern lastet, scheint jedoch kein Problem für ihn zu sein. Fincher erzählt seinen Film nicht immer chronologisch und synchron, vielmehr handelt es sich bei der eigentlichen Entstehungsgeschichte um Rückblenden, die vom Gerichtsprozess aus narrativ eingebettet werden. Zuckerberg ist die Ruhe in Person, geizt nicht mit Kommentaren um sein Milliardenvermögen und lässt dabei aber auch immer wieder eine gewisse Abgebrühtheit und Intelligenz durchdringen. Fincher zeigt hier einmal mehr, wie vielfältig sein Film ist: er ist nicht nur Thriller und Drama, sondern auch klassischer Gerichtsfilm, der Zuckerberg als äußerst ambivalente Figur zurücklässt. Formalästhetisch weiß Fincher Stilmittel ohnehin ökonomisch zu nutzen, und so erinnern die dunklen, tristen Campusstraßen Harvards (die mit der Red-One-Kamera gedreht wurden) nicht von ungefähr an die urbanen Labyrinthe aus Se7en.

So pathetisch der Werbeslogan 'Du kannst keine 500 Millionen Freunde haben, ohne dir ein paar Feinde zu machen' auch klingen mag, er könnte wahrer nicht sein. The Social Network ist ein Epos, das machen nicht nur die Texttafeln am Ende deutlich, die die Entwicklung der letzten Jahre nochmals rekapitulieren. Finchers Verfilmung der Entstehungsgeschichte von Facebook ist auch der Film einer ganzen Generation, die mit The Social Network etwas bekommt, das in Zeiten von kurzlebigen Statusmeldungen und Kommentaren von einer Nachhaltigkeit ist, wie man sie heutzutage nur noch sehr selten im Kino zu sehen bekommt.

Erschienen bei facebookmarketing.de


Tags , , , , , , , , , , , ,

Münsterscher Lokaljournalismus und Twitters Schattenseite


Es war ungefähr halb eins als ich Firefox öffnete und Echofon die neuesten Tweets aufbereiten lies. Ich rechnete mit dem Üblichen: nützliche Links, persönliche Statusmeldungen, Leute, die sich via foursquare irgendwo einloggen und natürlich rechnete ich auch mit etwas Spam (der gehört ja irgendwie dazu). Als ich das erste Mal das Wort 'Blumenkübel' in einem Tweet las, dachte ich mir auch noch nichts Böses. Doch dann, immer mehr Tweets, die entweder das bloße Wort oder gar den Hashtag 'Blumenkübel' beinhalteten. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keinen blassen Schimmer, was es mit all den Blumenkübeln auf sich hatte. Es interessierte mich auch nicht weiter, denn ich wusste nur eines sicher: es ging mir gehörig auf den Zeiger!

Die Tweets nahmen sukzessive zu, langsam wollte ich doch wissen, was es damit auf sich hat, und einige Twitterer waren dann auch so freundlich auf den Ursprung allen Übels zu verlinken, nämlich einen Artikel, genauer gesagt eine Art Polizeibericht, auf dem Onlineangebot der Münsterschen Zeitung. Der Artikel selbst ist nicht der Rede wert, einige wenige Zeilen über einen Sack Reis, der in China umfiel über einen Blumenkübel, der in Neuenkirchen umgestoßen wurde. Natürlich ist das Ganze hanebüchen, aber wer wie ich die Arbeit einer Lokalredaktion kennt, der weiß, dass jedes noch so kleine Ereignis von mehr oder weniger großer Relevanz ist. Ja, das ist eben Lokaljournalismus: heute die Theateraufführung der fünften Klasse einer Hauptschule, morgen die Vorstandssitzung des Kleintierzuchtvereins, übermorgen eben einige kaputte Blumenkübel. Der Zeitung und speziell der Verfasserin des Artikels – wohl eine Praktikantin oder eine Volontärin – ist also alles andere als ein Vorwurf zu machen.

Dieser ist schon viel eher all den Möchtegernspaßvögeln auf Twitter zu machen, die diese Meldung in Massen auf den Arm nahmen, indem sie irgendwelche Meldungen twitterten, die – in welcher Form auch immer – den Blumenkübel involvierten. Ich bin seit über zwei Jahren bei Twitter und twittere selbst für mein Leben gern; seit es das Licht der Welt erblickt hat, hat Twitter immer und immer wieder gezeigt, von welcher Relevanz der Microbloggingdienst bisweilen ist und das selbst die Leitmedien (Twitter ist ja mittlerweile selbst eines) nicht mehr um diesen Dienst herumkommen. Es sind aber genau Momente wie dieser, in denen Twitter seine Schattenseiten offenbart. Jeder meint, er müsse auf den Zug aufspringen, jeder fürchtet Follower oder die Aufmerksamkeit zu verlieren, wenn er diesen 'Trend' nicht mitmacht. Das größte Problem dabei jedoch: jeder versucht lustiger zu sein als der andere und dem Ganzen noch eines draufzusetzen – meist, nein, in diesem Fall immer, ein vollkommener Schuss in den Ofen, denn lustig war nicht ein einziger Tweet, der sich da in meiner Timeline befand.

Und als wäre das noch nicht genug, partizipierten ab einem gewissen Zeitpunkt sogar die großen Medien (@StZ_Stuttgart, @ZDFonline), spätestens hier war für mich klar, dass ich meinen Client für einige Stunden schließen musste, um nicht weiter zugespammt zu werden. Dass die Münstersche Zeitung selbst zu diesem Phänomen Stellung nimmt, ist dabei völlig in Ordnung, aber dass der Blumenkübel sogar in den Trending Topics auftaucht nur ein weiteres Armutszeugnis – erst recht wenn sich ausländische Twittere zurecht fragen, was mit uns Deutschen eigentlich los sei und dies gar böse kommentieren. In solchen Momenten denke ich dann auch an Bekannte und Freunde zurück, die Twitter stets verdammten, weil es ja keinen interessiere, was der andere gerade so von sich gibt. Recht haben sie, in solch einem Moment schäme ich mich dann doch auch Twitterer zu sein. In diesem Sinne: beruhigt Euch mal alle wieder, lasst den Hype abflachen und den Lokaljournalismus weiter seine Arbeit machen. Und bitte, dass Ihr lustig sein könnt, das bekomme ich so gut wie jeden Tag mit, aber das heute war wirklich schlimmer und unlustiger als das Gros der deutschen Comedy.


Tags , , , , , , ,

Eine neue Qualität der Bigotterie 2.0


"Das ist eine neue Qualität", zitiert der Artikel bei Spiegel Online einen Berliner Polizeisprecher zur gestrigen Attacke – anders kann man das nicht nennen – auf Polizeibeamte. Beamte, die lediglich dafür sorgen, dass der Bürger sein Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen kann (etwas, das Polizisten beispielsweise nur in einem begrenzten Rahmen haben), ohne, dass es zu größeren Ausschreitungen kommt. Keine Frage, dass Menschen, wahlberechtigte und mündige Bürger auf die Straße gehen, um gegen die Regierung zu demonstrieren, ist an und für sich sogar löblich. Diese Menschen nehmen die Demokratie, in der sie leben, wahr und partizipieren konkret am Gestaltungsprozess des Landes und seiner Politik. Wie man als erstes vielleicht vermuten mag, handelte es sich bei den Demonstranten laut Artikel aber nicht etwa um Anhänger des Schwarzen Blocks oder um sonstige Autonome, die für ihre 'raueren' Methoden ja durchaus bekannt sind, sondern um normale Demonstranten (wie Johannes (@jh_1980) mich wissen ließ, gab es auch in Stuttgart eine Demonstration mit Zwischenfall, die primär aus Linken, MLPD-Anhängern und DGBlern bestand), ganze 20.000.

Ein Großereignis, selbst für Berliner Verhältnisse, möchte ich mal meinen. Fast genau so schlimm wie die Tat an sich, ist aber die Tatsache, dass das Netz dazu schweigt. Benjamin bemerkt via Twitter (@CA_rotwang) – wo sich die Stürme der Entrüstung meist zuerst manifestieren – richtig: "Gewalt gegen Demonstranten: Entrüstung deluxe. Lebensbedrohliche Gewalt gegen Polizisten: Das Netz schweigt. Wie bigott ihr doch alle seid.." Schnell werden Erinnerungen an Heiligendamm oder jüngst den 1. Mai wach, bei denen es zu Polizeigewalt kam. Ein Video, das auf YouTube zu finden war und in dem ein Polizist einem auf dem Boden liegenden Demonstranten ins Gesicht tritt, bannte sich wie ein Lauffeuer seinen Weg durch die Blogs – noch nicht einmal durch die Politikblogs, sondern nahezu alle Blogs, die sich auch nur im Entferntesten mit der Gesellschaft beschäftigen. Sofort wurden die Verantwortlichen an den digitalen Pranger gestellt, schnell auch mal alle Polizisten, die dort Dienst schoben, über einen Kamm geschert.

Wo ist nach den gestrigen Ereignissen also die digitale Entrüstung geblieben, die wieder mal den Weg für die großen Leitmedien bereitet? Macht es tatsächlich einen Unterschied, ob ein Demonstrant oder ein Polizist – hier sprechen wir sogar von mehreren Polizeibeamten – das Opfer ist? Ich denke nicht. Und auch die Blogger mögen dies vielleicht keinem unterstellen, indirekt tun sie dies aber – durch ihr Schweigen. Kein Tweet, kein Blogbeitrag, kein Aufschrei. Warum aber? Liegt es vielleicht an einem Mangel an Visuellem? Während wir im Video der gestrigen Demonstration nur aus der Distanz eine Explosion wahrnehmen, die zwar zugebeben sehr laut ist, aber nicht gerade ein Close-Up der Opfer zeigt, sahen wir im berühmten Fuß-gegen-Kopf-Video buchstäblich die direkte Einwirkung. Nur: kann es wirklich daran liegen, leben wir doch in einer Zeit, in der wir in den Mittagsnachrichten bereits die Nachwirkungen einer Explosion durch einen Selbstmordattentäter sehen, nämlich Blutlachen, verstümmelte Körper und tiefe Löcher im Boden?

Fünf Polizisten wurden verletzt, zwei von ihnen mussten gar notoperiert werden – das erinnert nicht von ungefähr an die Schlachtfelder, die wir sonst eigentlich einige tausend Kilometer außerhalb deutscher Grenzen verorten. Und wenn wir schon bei einer Art Kriegsmetaphorik sind: haben es diese Männer wirklich verdient, so behandelt zu werden, obwohl sie nichts anderes tun als ihrem Land und damit auch dem Allgemeinwohl zu dienen? Sind es nicht gerade jene in Uniform, denen wir besonderen Respekt entgegenbringen sollten? Erst recht in einer Zeit, in der die Gewalt gegen Uniformierte sukzessive steigt? Nein, ich will dieses Männer (und Frauen) keinesfalls per se zu Helden stilisieren oder gar verklären, aber ein bisschen mehr Respekt und Anerkennung haben sie ja dann wohl doch verdient, oder? Zudem ist es sicherlich kein leichter Job bei solch tropischen Temperaturen, wie wir sie gerade haben, in voller Montur dafür zu sorgen, dass Mitbürger ihre Freiheit ausleben können. So pathetisch es auch klingen mag – und hier ist etwas Pathos sogar durchaus angebracht, wie ich finde -, aber das solltet Du Dir doch mal durch den Kopf gehen lassen, liebe Netzgemeinde.

Ich habe ja durchaus Verständnis dafür, dass es rühmlicher ist, wenn man einem Einzelnen, der sich nicht unbedingt wehren kann, zu Hilfe kommt – und sei es nur in Form eines Kommentares wie diesem, aber muss man dennoch Unterschiede machen? Diese Verhaltensweise ist, wie Kollege Benjamin schon sagte, einfach nur bigott. Nach all der Publicity, die der Netzgemeinde, der Blogosphäre und dem Web 2.0 an sich nach der Affäre Köhler zuteil wurde – auch wenn diese vielleicht nicht unbedingt durchweg positiv gewesen ist – ist dies ein Schlag ins Gesicht und ein signifikanter Schritt zurück. Denn hier verhält es sich genau konträr: Es bedarf erst eines Platzhirsches wie Spiegel Online, der das Video, das auf YouTube bereits tausende Male geklickt wurde, in einem Artikel verarbeitet … bevor Benjamin und meine Wenigkeit dies aufgreifen und kommentieren. Und wir wollen die vierte oder gar fünfte Macht im Staat sein? Das alles ist tatsächlich eine neue Qualität …


Tags , , , , , , , , , , ,

Facebook Like Button Plugin für WordPress


Die ganze Blogosphäre scheint derzeit aufzurüsten. Nicht etwa mit einer neuen Version von WordPress, sondern mit dem Facebook-Like-Button, den man seit einigen Tagen auf immer mehr Blogs direkt über oder unter einem Beitrag finden kann. Da will ich natürlich ebenfalls mit der Zeit gehen, und so findet man auch hier nun einen Like-Button, mit dem man – ein Klick genügt – den jeweiligen Beitrag im Handumdrehen auf Facebook als 'Gefällt mir.' markieren kann. Zwar gab es seit Tagen bereits einen Codeschnipsel, den man einfach in das Theme einfügen musste, das Plugin Like erledigt dies aber nun automatisch – und bietet dennoch genügend Möglichkeiten, Aussehen, Größe, etc. anzupassen. Das liken ist natürlich ausdrücklich erwünscht.

Edit, 03.05. Jetzt gibt es auch ein etwas angepassteres Plugin.

Zum Schluss sei vielleicht noch gesagt, dass ich auch ein Plugin installiert habe, das es auch hier im Blog erlaubt, mit seinem Facebook-Login Kommentare zu hinterlassen. Mit der Feinarbeit bin ich aber noch nicht ganz fertig. Ich hoffe, dass sich auch hierfür aber schnell eine Lösung findet.

(Via Lexxi's Blog)


Tags , , , , , , , ,