Die Flop 10 des Kinojahres 2011


Und schon wieder ist das Jahr rum. Nun, nicht ganz, denn morgen ist ja auch noch ein Tag, der Tag. Bevor ich an Silvester meine Top 10 des Kinojahres 2011 präsentieren werde, will ich Euch heute als Einstimmung meine persönlichen Flop 10 zeigen – die 10 Filme, die mir in diesem Jahr am meisten Schmerzen bereitet haben. Knapp die Hälfte davon habe ich auf der Berlinale gesehen, weshalb ich meine erste Berlinale auch nicht unbedingt als eine allzu gute werten würde.

Hier zeigte er seine hässliche Fratze, der sozialkritische, ach so besserwisserische, dabei aber nur gängige Klischees ausbeutende Gutmenschen-Film (so nennen ich ihn jetzt einfach mal), der dabei so schrecklich nichtssagend ist und die Nerven eines jeden halbwegs denkenden Menschen auf die Probe stellt. Das ist genau jene Kategorie Film, die man Freitag Abend im ZDF unter dem Deckmantel aspekte pusht, denn immerhin sollte sich der Bildungsbürger hier ja angesprochen fühlen – das gilt mindestens für die ersten vier Platzierungen.

Die anderen Platzierungen fallen nicht unbedingt in diese Kategorie, sondern sind einfach nur schlecht. So werde ich auch in zehn Jahren noch nicht verstehen, was an Bridesmaids so lustig sein soll oder was an der Asi-Exploitation Winter's Bone so sehenswert sein soll. An Confessions stellte ich hohe Erwartungen, da er bereits Mitte des Jahres sehr viele positive Stimmen für sich gewinnen konnte, die ich beim besten Willen nicht nachvollziehen konnte.

Bei den beiden Runners-up bin ich mir zumindest bei Trash Humpers nicht ganz sicher, ob das nun Ultrakunst war (auch so ein Wort, das dieses Jahr die Runde unter den Filmleuten gemacht hat) oder einfach nur totale Scheiße. Sicher ist jedenfalls, dass ich nicht nur einmal die Vorspultaste gedrückt hielt, was nicht gerade für Ersteres spricht. Wer wenn nicht wir ist dabei in die vorhin genannte ZDF-aspekte-Kategorie einzuordnen.

Einerseits bin ich froh, dass ich The Green Lantern nicht gesehen habe, andererseits habe ich die Blu-ray hier liegen, konnte mich aber nicht dazu durchringen ihm den Vorrang vor X-Men: First Class zu geben. Dem Trailer nach wäre er aber mit ziemlicher Sicherheit auch auf der Liste gelandet; ziemlich weit vorne sogar. In jedem Falle aber bin ich froh, dass es in diesem Jahr dann doch meist mediokre statt schlechte Filme waren, die ich gesehen habe. Mal sehen, was das 2012 auf uns zukommt.

Hier also die Liste: (ausführliche Erläuterungen erspare ich mir, da die meisten ja wissen, wo man mehr darüber findet.)

10. Bad Teacher

09. Bridesmaids

08. London Boulevard

07. Winter's Bone

06. The Beaver

05. Confessions (Kokuhaku)

04. Yelling to the Sky

03. Almanya – Willkommen in Deutschland

02. Pina

01. The Future

Runners-up: Trash Humpers, Wer wenn nicht wir


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Ödes aus der Einöde: 'Winter's Bone'


Es gibt zahlreiche Klischees und Stereotypen über die amerikanische Unterschicht, den White Trash, wie er im Volksmund genannt wird und der meist schon anhand des Dialekts ausgemacht werden kann. Natürlich nimmt sich besonders der amerikanische Film dieser Bevölkerungsgruppe an, die mal aufs Korn genommen wird, mal als Hinterwäldler unschuldige Mitmenschen foltert und meuchelt oder ganz einfach nur als abscheulicher Sonderling ausgestellt wird. Auch Winter's Bone porträtiert den White Trash, der in maroden Holzhütten lebt einmal mehr ein Bild des amerikanischen Südens bedient, an das der Zuschauer bereits gewöhnt scheint. Nun handelt es sich zwar weniger um den wirklichen Süden der USA, als vielmehr um die Ozark Mountains, die eine Hochlandregion inmitten der Vereinigten Staaten bilden. Was bereits beim Setting interessant klingt und über dem Vorspann besungen wird, entfaltet aber leider zu keiner Zeit seine Reize, denn Regisseurin Debra Granik scheint es nicht etwa um die Entdeckung dieser Region der USA zu gehen – die durchaus einige interessante Aspekte zu haben scheint, das dringt im Film immer wieder durch -, sondern lediglich um ein weiteres stereotypes Bild einer Region, in der die Menschen per se verdammt zu sein scheinen. Die Familien, die hier leben, sind nicht nur arm und der Bildung meist fern, sondern verhalten sich auch dementsprechend. Da landet dann auch öfter mal Eichhörnchen auf dem Teller, das zuvor natürlich selbst erlegt wurde. Um zumindest einen gewissen Lebensstandard zu haben, wird mit Drogen gedealt oder die Nachbarschaft angepumpt.

Ja, es ist ein ziemlich düsteres Bild, das Winter's Bone vom Ozark-Plateau, wie es auch genannt wird, zeichnet. Hinzu kommt, dass der Vater von Ree (Jennifer Lawrence) sich aus dem Staub gemacht hat und sie sich nun sowohl um die kranke Mutter, als auch um die beiden jüngeren Geschwister kümmern muss. Plottechnisch ist es mit diesem einen Satz dann auch schon fast getan, denn außer einem vermissten Vater und undurchsichtigen Verwandschaftssippen und Nachbarn hat der Film zumindest auf der Inhaltsebene nichts zu bieten. Dementsprechend unspannend kommt das alles dann auch daher, man fragt sich ständig, wann es eigentlich mal losgeht und der Film an Fahrt gewinnt. Ganze 100 Minuten lang verfolgt der Film eine Spur, die letztlich doch quasi ins Nichts führt und den Zuschauer enttäuscht zurücklässt – auch, weil Winter's Bone doch ziemlich bemüht ist, ein großes Geheimnis lüften zu wollen, das es aber gar nicht gibt. Sämtliche Figuren versucht der Film in ein Zwielicht zu stellen, in Wirklichkeit sind sie aber lediglich austauschbare Abziehbilder, die wirklich jedes Klischee bedienen, das man über den White Trash nur haben kann (korpulent, arm, ungebildet, gewalttätig, ideologisch, etc.). Winter's Bone geht allerdings noch einen Schritt weiter, er geht nämlich von der Falschannahme aus, dass diese blassen Figuren interessant, ja mysteriös erscheinen und den Zuschauer gerade ob Ihrer 'Andersartigkeit' faszinieren können.

Diese Tatsache ist nicht nur an der Realität vorbei, sondern fast schon beleidigend (allen voran für die Menschen in den Ozark Mountains). Winter's Bone verfällt recht schnell dem Irrglauben, dass das, was er uns zeigt, ach so anders ist – in Wirklichkeit kennt man die hier zu sehenden Muster aber zur Genüge, und auch die neunmalkluge und taffe Ree fängt schon bald an zu nerven statt als harte Heroin durchzugehen. Da betreibt Jennifer Lawrences zugegeben wirklich gutes Spiel auch lediglich noch so etwas wie Schadensbegrenzung. Warum John Hawkes gar für einen Oscar nominiert wurde, bleibt wohl das Geheimnis der Academy, denn außer grimmig und düster aus der Wäsche schauen, war da nichts. Winter's Bone ist von einer Langeweile und Gleichgültigkeit durchzogen, dass man fast schon Mitleid mit den Beteiligten empfindet – allen voran aber für die realen Bewohner der Ozark Mountains, denen der Film ganz und gar keinen Gefallen getan hat. Entweder Sozialdrama oder Thriller; dass beides nicht unbedingt miteinander vereinbar ist, zeigt Winter's Bone leider eindrücklich. Ein typischer Fall von zu stark gehyptem Indie, der substanzloser und gleichgültiger kaum sein könnte. (4/10)


Tags , , , , , , ,