Die Russen verfilmen 'Stalingrad' als großen Blockbuster in 3D

Auf den simplen Titel Stalingrad hört Fedor Bondarchuks Kriegsepos, das komplett in 3D daher kommt und dessen erster Trailer so einiges verspricht. Ich habe schon die ersten gehört, die 'Kriegsverherrlichung' schreien und das Ganze mit Zack Snyders 300 vergleichen – was wohl durchaus legitim zu sein scheint. Til Schweiger wollte dieses Mal keinen Nazi spielen, weshalb Thomas Kretschmann nun mit von der Partie ist (und der hat darin ja durchaus Erfahrung). Ebenfalls mit dabei: Heiner Lauterbach. Oh, das kann war werden …

(Via Deadline.com)


Tags , , , , , , , , , , , ,

Der Mann, der die Nazis täuschte: 'Garbo: El espía' Trailer


Die spanische Doku Garbo: El espía (Garbo: The Spy) erzählt die Geschichte wahre Geschichte von Juan Pujol, der als Doppelagent im Zweiten Weltkrieg die Nazis an der Nase herumführte und damit den Verlauf des Krieges beeinflusste. Der erste Trailer zum Film (480p/720p/1080p) sieht jedenfalls nach einer interessanten Geschichtsstunde mit massig Archivmaterial aus. Die Doku ist bereits zwei Jahre alt, war bisher aber nur auf Festivals zu sehen – die Chancen, dass sie es hierher schafft, dürften also ziemlich gering sein. Vielleicht ja irgendwann mal auf arte oder in einem der Dritten …


Tags , , , , , , , , , , ,

Ein-Mann-Weltpolizist: 'Captain America: The First Avenger'


Captain America dürfte hierzulande wohl eher zu den unbekannteren Comichelden zählen. Zumindest dürfte er aber zu den unbeliebteren gehören, denn außerhalb der Vereinigten Staaten dürfte man wohl kaum etwas mit dem patriotischen Superhelden anzufangen wissen. Schon hier, beim Setting, kann man als Filmemacher also ziemlich viel falsch machen, ist der titelgebende Held doch auch ein Kind seiner Zeit. Im Zweiten Weltkrieg sollte er als Geheimwaffe der USA gegen die Nazis kämpfen, im speziellen gegen seinen Erzfeind Red Skull. Es ist Regisseur Joe Johnston also durchaus hoch anzurechnen, dass er seinen Captain America: The First Avenger als period piece ansiedelt. Etwas, das bei der Masse der Comicverfilmungen leider viel zu oft untergeht – man muss das Ganze dem meist jüngeren Publikum ja schließlich schmackhaft machen und kann seinen Film daher nicht in einer Zeit spielen lassen, die noch nicht einmal die Eltern der Teens, die da im Saal sitzen, kennen. Zwar muss der Film hinsichtlich seiner Verwurstung in The Avengers einige Zugeständnisse machen, was das Setting betrifft, diese fallen glücklicherweise aber nur marginal aus.

Selbstverständlich ist Johnstons Captain America:The First Avenger dennoch kein Film, der im Klima des Zweiten Weltkriegs spielt, sondern in einer Art Paralleluniversum. Sicherlich, die Nazis haben die halbe Welt eingenommen und auch eine Abteilung für paranormale Forschung, aber mit der Wirklichkeit hat das nur wenig zu tun. Das sieht man allein schon am technologischen Fortschritt, den die Deutschen erreicht haben: da gibt es Laserwaffen, schnittige Limousinen in extra groß und Düsenjets, die es noch nicht einmal im 21. Jahrhundert gibt. Es wird also recht schnell deutlich, dass wir uns in einer quietschbunten Comicwelt, einer Fantasiewelt befinden (natürlich ist auch vom Holocaust nie die Rede). Eine Welt, die klar in Gut und Böse eingeteilt ist – was auch der Grund dafür ist, warum die USA eine Superwaffe in den Krieg schicken wollen. Immerhin sind sie der Hort der Freiheit. Was patriotisch klingen mag, ist es – überraschenderweise – eher selten. Captain America: The First Avenger nimmt sich vielmehr selbst immer wieder auf den Arm. So widmet Johnston dem Superhelden einen ganzen Abschnitt darüber, wie er für die Propagandamaschinerie missbraucht wird – einzig und allein um Kriegsanleihen unter die Bevölkerung zu bringen.

Captain America alias Steve Rogers (Chris Evans) durchschaut das Ganze allerdings recht schnell und macht sich auf den Weg zu seiner wahren Bestimmung: nämlich Seite an Seite mit den regulären Truppen an der Front zu kämpfen. Dieser Abschnitt hat ein klein wenig von Spider-Man; erst sehen wir Rogers in einem billigen Kostüm, wie er dabei ist, sich einen Namen zu machen. Später bekommt er dann sein richtiges Kostüm – samt Schild, versteht sich. Es sind ebenjene Momente, in denen Joe Johnston deutlich macht, dass sein Captain America nicht etwa ein weiteres Stück Propaganda ist (wie der Comic in den Vierzigern), sondern vielmehr eine Reflexion über diese. Alles bleibt hier stets goofy, wie eine knallbunte Wundertüte, die vor netten Ideen und Überraschungen nur so sprudelt. So vermittelt es jedenfalls der Gesamteindruck des Films, denn natürlich gibt es sie, die patriotischen Heldenszenen, in denen Steve Rogers selbstlose Phrasen drischt und nichts lieber möchte, als für sein Land und dessen Ideale in den Krieg zu ziehen. Dabei wird stets betont, dass es nicht etwa auf Muskeln oder eine gute Ausrüstung, sprich seinen Schild, ankommt, sondern auf die mentale Haltung zu Krieg und Frieden, zu Vaterland und dem Dienst an diesem.

Dass diese Motive auch stets nachvollziehbar und ehrbar bleiben, sorgt ein Red Skull (Hugo Weaving), der jedes Klischee eines Bösewichts erfüllt, der die Weltherrschaft an sich reißen will. Und dennoch liegt hier einer der wenigen Schwachpunkte des Filmes. Weaving ist zwar durchaus bemüht und spricht mit einem hervorragenden deutschen Akzent, ist in seiner Figurenzeichnung aber deutlich weniger dämonisch als beispielsweise Scott Paulins Red Skull aus der berühmt-berüchtigten Captain-America-Verfilmung aus dem Jahre 1990 (der kürzlich als Director's Cut erschienen ist). Dass er daher auch vor eigenen Leuten keinen Halt macht, ja sich selbst sogar über den Führer stellt, ist ebenso obligatorisch wie die Tatsache, dass natürlich nur die Bösen Wagners Ring (genauer gesagt Siegfrieds Tod) lauschen. Doch gerade hier liegt wiederum auch die unverkrampfte, ja augenzwinkernde Herangehensweise Johnstons an den Stoff, sorgt diese Szenen doch auch für ein breites Grinsen. Dies ist ein wichtiges Gegengewicht zu den sonstigen Etappen der origin story, die des Öfteren Gefahr läuft, zu sehr zu menscheln, beispielsweise wenn Stanley Tucci als deutsch-amerikanischer Wissenschaftler versucht Rogers ins Gewissen zu reden.

Und dennoch verliert sich Captain America: The First Avenger nie wirklich in allzu emotionalen oder gar pathetischen Momenten, sondern prescht mit einem hohen Tempo vor, das der Film den ganzen Film über halten kann. Die Actionszenen sind wohl dosiert und halten auch den Spannungsbogen aufrecht, auch wenn sie in ihrem Ablauf eher Montagen ähneln als richtigen Actionszenen. Richtige action set pieces sind also eher rar gesät, stattdessen wird viel auf Slow-Motion gesetzt, was den Spaß aber nur wenig beeinträchtigt. Zumal der Film für seine PG-13-Freigabe erstaunlich viel Gewalt zeigt. Johnstons Film macht sehr viel richtig, was viele andere Comicverfilmungen, erst recht jene der letzten Zeit, falsch machen. Vor allem aber nimmt er sich selbst nicht zu ernst. Captain America: The First Avenger darf sich daher getrost als einer der besten Vertreter des Genres bezeichnen. (8/10)


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Trailer zur George Lucas Produktion 'Red Tails'

Ist schon ziemlich lange her, dass George Lucas etwas produziert hat, das nichts mit seinem eigenen Franchise zu tun hat. Mit Red Tails bringt er nun einen Film in die Kinos, den er nicht nur produziert hat, sondern bei dem er auch noch für die Story verantwortlich zeichnet. Das WWII-period-piece handelt von einer Gruppe schwarzer Piloten, die im Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal als Kampfpiloten ihrem Land dienen dürfen. Dementsprechend pathetisch sieht das Ganze im Trailer dann auch aus. US-Kinostart ist am 20. Januar 2012.

(Via DVDnarr.com)


Tags , , , , , , , , , ,

Gewinnt 'El Alamein 1942' auf Blu-ray!


Sticky: Dieser Post wird bis Sonntag, 24. Juli ganz oben gehalten.

Es ist doch immer wieder schön anzusehen, dass es auch in die Jahre gekommene Filme hierzulande noch auf DVD und Blu-ray schaffen. So auch El Alamein 1942, eine italienische Produktion aus dem Jahre 2002. Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Studenten aus Palermo, der sich freiwillig für den Dienst in Afrika meldet. Dort erfährt er erst Langeweile, doch als die Briten eine Offensive gegen Rommel planen, wird ihm und seinen Kameraden schließlich bewusst, was Krieg heißt … Pünktlich zum heutigen DVD- und Blu-ray-Start (Amazon-Partnerlink) verlose ich in Kooperation mit Pandastorm Pictures ein Exemplar der Blu-ray. Alles, was Ihr dafür tun müsst, ist bis Sonntag, 24. Juli, 23.59 Uhr einen Kommentar zu hinterlassen oder diesen Beitrag bei Equilibrium auf Facebook (und Fan werden, falls das noch nicht der Fall sein sollte) zu liken. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Update, 25. Juli: Der Gewinner steht fest! Random.org hat sich wieder mal als Glücksfee betätigt und Irene O. gezogen. Herzlichen Glückwunsch an Irene, allen anderen danke ich für Ihre Teilnahme. Man liest sich zum nächsten Gewinnspiel.


Tags , , , , , , , , , , , , ,

Neuer Trailer zu 'Captain America: The First Avenger'


Endlich gibt es einen neuen Trailer zu Joe Johnstons Captain America: The First Avenger – und er rockt (480p/720p/1080p)! Schade nur, dass solch ein Gag wie jener mit der Granate gleich im Trailer vorweg genommen wird, aber sei's drum. Ich bin mir nach wie vor ziemlich sicher, dass das die beste Comicverfilmung seit langem wird. Deutscher Start ist allerdings noch etwas hin, nämlich am 18. August.


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Trailer zu 'Captain America: The First Avenger' in HD


Da ist er dann auch endlich, der lang ersehnte offizielle Trailer zu Captain America: The First Avenger (480p/720p/1080p). Gefällt mir doch ziemlich gut, was ich da sehe, auch wenn man vieles bereits aus dem Superbowl-TV-Spot kennt. Deutscher Start ist am 21. Juli.


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Die Hölle im Paradies: 'The Pacific'


Fast zehn Jahre ist es nun her, dass Tom Hanks und Steven Spielberg sich Band of Brothers, einer 10-teiligen Miniserie dem 2. Weltkrieg, angenommen haben. Die für HBO produzierte Serie setze neue Maßstäbe in Sachen Fernsehserie, nicht nur des Budgets wegen, das bei geschätzten 125 Millionen Dollar lag. Über einen Zeitraum von mehr als zehn Stunden folgte man jungen Soldaten, die für die Befreiung Europas kämpften, starben und sich gegenseitig Brüder waren. Keine Doku und kein Spielfilm konnten zuvor mit solchen Möglichkeiten den Krieg filmisch verarbeiten und veranschaulichen. Im Laufe der zehn Folgen begleitete man die Einheit junger GIs vom Kriegseintritt der USA, über die Landung in der Normandie, bis hin zur Entdeckung der Konzentrationslager. Nach diesem Zeitraum fanden sich dann nicht nur die Soldaten mit jeder Menge Unmenschlichkeit, viel Leid, aber auch schönen Momenten konfrontiert, sondern auch der Zuschauer. Es ist die Art und Weise, wie Spielberg und Hanks ihre Serie erzählen, damit sie auch beim Zuschauer eine Art Katharsis eintritt.

Band of Brothers basiert auf Büchern, Tagebucheinträgen und Interviews von Veteranen, die in Europa an vorderster Front gekämpft haben. Jeder der Protagonisten in der Serie basiert also auf einer Person, die wirklich dabei war und alles miterlebt hat. Die teilweise dokumentarisch anmutenden Sequenzen werden mit Interviewauszügen angereichert, die mal vor und mal nach der Episode zu sehen sind – ein stilistisches Mittel, das der Authentizität, aber auch der emotionalen Wirkung durchaus zuträglich ist. 2010, zum 65-jährigen Jubiläum des Kriegsendes, nehmen sich Hanks, Spielberg und Goetzman erneut dem 2. Weltkrieg an, nur um dieses Mal aber die andere Seite des Krieges zu zeigen – eine Seite, die weitaus weniger bekannt und medial verarbeitet ist als jene des Schauplatzes in Europa. The Pacific wirft nun einen Blick auf den Pazifikkrieg, genauer gesagt auf den Krieg zwischen dem japanischen Kaiserreich und den USA, der mit dem Angriff auf Pearl Harbor im Jahre 1942 begann. The Pacific nimmt sich dieses Ereignis als Startpunkt, auch wenn vom Angriff selbst nichts zu sehen ist. Im Dezember 1942 ist das ganze Land aber in Alarmbereitschaft, unzählige junge Erwachsene melden sich freiwillig, um den japanischen Erstschlag zu vergelten.

Von hier an folgen wir nun verschiedenen Einheiten und Protagonisten quer durch den Pazifik. Es geht von Guadalcanal nach Peleliu, Insel um Insel kämpfen sich die Marines tiefer in japanisches Territorium. Die Serie findet dabei stets eine ausgewogene Mischung zwischen Schlachtszenen, Handlungsszenen und ruhigeren Momenten. Wie bei Band of Brothers liegt auch hier ein Fokus auf der Beziehung zwischen den Männern, deren Gruppe heterogener kaum sein könnte – und dennoch ist es der gemeinsame Auftrag, der sie zusammenschweißt. Neu hingegen ist jedoch, dass The Pacific im Gegensatz zu seinem Vorgänger auch einen Schwerpunkt auf die Familie legt. Was macht der Krieg mit den Familien an der Heimatfront? Und vor allem: Was stellt er mit dem (meist sehr jungen) Individuum an? The Pacific veranschaulicht dies eindrucksvoll durch die Figur des Sergeant John Basilone (Jon Seda), der für seine Taten auf Guadalcanal mit der Medal of Honor ausgezeichnet wird und fortan eine Tour durch die Staaten startet, bei der er für Kriegsanleihen werben soll. Die ganze Sache wird ihm aber immer mehr zum Dorn im Auge, da er mit dem Druck ein Held und Star zu sein nicht fertig wird. Er kehrt schließlich zu seinen Kameraden zurück, um auf Iwo Jima zu kämpfen.

Es ist nur einer von vielen Nebenplots, die die Miniserie auszeichnen und deutlich machen, wie sehr die Produktion auch von seinen talentierten Jungdarstellern profitiert. Wie bereits Band of Brothers kann auch The Pacific keinerlei Stars nachweisen, was sich als Glücksgriff herausstellt. Es ist vor allem die Authentizität, die dadurch eine Erhöhung findet und uns einmal mehr zeigt, dass es gewöhnliche Männer waren, die hier gekämpft haben. So spricht die Serie – und das ist ganz besonders hervorzuheben – beispielsweise auch Themen wie das Posttraumatische-Belastungssyndrom an, das einen der Protagonisten nach seiner Heimkehr fest im Griff hat. Es ist einmal mehr die Familie, die hier gefragt ist, die ihren Beitrag leisten muss – auch nach offiziellem Kriegsende. Es ist ein Mann im besten Alter. Studieren möchte er, aber das Marine Corps hat ihm außer dem Töten keine weiteren Qualifikationen beigebracht, so bleibt dieses Vorhaben vorerst ein Traum. Sowieso braucht er eine Auszeit – wie lange? Das weiß wohl niemand, nicht einmal sein Vater, der Arzt ist. Auch jene Kameraden, die zuhause ihr Glück finden, sei es das berufliche oder das private, sie alle bleiben gezeichnet von dem, was sie im Pazifik erlebt und durchgemacht haben.

Dieses besteht in The Pacific primär aus kleinen Schlachten, die immer wieder durch lange Pausen, in denen man praktisch auf den Feind warten muss, unterbrochen werden. Es ist wohl gerade solch eine Erfahrung, die schwer auf die Seele und Moral der Truppe schlägt. Und wenn es dann mal zum Kampf kommt, dann ist dieser meist kurz, dafür aber äußerst blutig und verlustreich. The Pacific schönt vor allem in den Schlachtszenen nichts, im Gegenteil, manche Einstellung hat man so auch noch in keinem Kriegsfilm gesehen. Dabei sind es nicht unbedingt explizite Tötungsszenen, sondern vielmehr humane oder inhumane Momente, die den Zuschauer meist unerwartet und unvorbereitet treffen. Die Japaner sind zwar meist nur Kanonenfutter, aber wer mit der japanischen Kultur etwas vertraut ist, der versteht, warum sie gerade als solches auf den Zuschauer wirken. In anderen Momenten wird dieser andere, fremden Kultur aber auch fast schon eine leichte Bewunderung eingeräumt, beispielsweise dann, wenn sie einen Kampfgeist offenbaren, der selbst die US-Soldaten trotz ihres Hasses zum Staunen bringt. Aufgabe ist für den japanischen Soldaten undenkbar, auch wenn seine Taten gerade deshalb so barbarisch wirken (natürlich werden auch die Kamikaze angesprochen).

Trotz all der Gräueltaten, die die beiden Seiten gegenseitig aneinander begehen, gibt es auch in The Pacific immer wieder Momente, die von einer unglaublichen Humanität geprägt sind und manchmal sogar so etwas wie Verständnis für die Gegenseite offenbaren. Auch wenn es für die meisten ein Schlachten bleibt, viele Soldaten lernen auch zu differenzieren. Dies ist wohl auch dem wunderschönen Setting geschuldet, das die Soldaten stets zu schätzen wissen. War es in Band of Brothers noch das urbane und triste Europa mit all seinen Häuserkämpfen, das die Soldaten zu überstehen hatten, ist es hier nun die wundervolle Natur der Pazifikinseln. The Pacific wartet mit Bildern auf, die bisweilen fast schon zu schön sind, um wahr zu sein. Man will es oftmals selbst kaum glauben, dass in diesem Naturschauspiel die Hölle tobt. Irgendwo zwischen Paradies und Apokalypse bewegen sich die Bilder in The Pacific dann auch – Bilder, die man nicht nur ob ihrer Komposition so noch in keiner Produktion gesehen hat. Wenn es nicht die Landschaft ist, die begeistert, dann sind es die Schlachtszenen, die man so noch nicht gesehen hat und die neue Maßstäbe setzen. Man weiß nicht, wo man hinschauen soll, überall scheint ein neuer Krieg zu toben -. es ist fast schon paradox, aber selten war Krieg so schrecklich und schön zugleich.

Es ist wohl noch das buchstäblich natürlichste Pathos, dessen sich die Produzenten und Regisseure bedienen, denn auch dieses wird hier natürlich wieder groß geschrieben. Es ist die gleiche Ideologie wie bei Band of Brothers, die die Serie transportiert. Werte wie Kameradschaft, Ehre und Patriotismus werden groß geschrieben, auch wenn dies etwas differenzierter funktioniert als noch beim Quasi-Vorgänger. Hans Zimmer, Blake Neely und Geoff Zanelli liefern mit ihrer musikalischen Untermalung dabei ein Meisterwerk ab, das die melancholischen Bilder perfekt unterstreicht und das Pathos zusätzlich verstärkt. Spätestens wenn ihre Motive die Texttafeln begleiten, die uns über den weiteren Werdegang eines jeden Soldaten informieren, wird uns bewusst, dass dies ein ganz reales Pathos ist, denn: Ist es nicht ehrwürdig und beeindruckend, was diese jungen Männer geleistet haben, obwohl der Untertitel der Serie richtig anmerkt: 'Hell was an ocean away'? Es sind vor allem einmal mehr die Mannschaften, die, die den Krieg erlebt haben, denen die Serie ein Denkmal setzen will, das ist immer wieder zwischen den Zeilen zu lesen. Und genau das gelingt The Pacific auch – es ist nicht nur ein Mammutprojekt, sondern allen voran ein würdiges filmisches Denkmal für den Krieg im Pazifik.

Die Blu-ray, die seit 26. November im Handel erhältlich ist (Amazon-Partnerlink) und in einer schicken Tin-Box daherkommt (die leider etwas kleiner ist als jene zu Band of Brothers), wird der Qualität der Serie absolut gerecht. Mehr als das sogar, denn die apokalyptisch-schönen Bilder kommen erst mit der Blu-ray so richtig zur Geltung. Schärfe- und Detailgrad lassen keine Wünsche offen, vor allem bei Naturaufnahmen ist The Pacific absolutes Referenzmaterial. Lediglich in dunkleren Szenen und Nachtszenen könnte der Schwarzwert etwas besser sein. Der Ton der Scheiben steht der Bildqualität in nichts nach. Besondern in den Schlachtszenen ist auf jedem Kanal etwas los, und auch der Subwoofer ist so gut wie immer im Einsatz. Höhen und Tiefen sind dabei fein abgestimmt, Ungereimtheiten gibt es schlichtweg nicht. Dass solch ein Projekt natürlich genügend Extras produziert, versteht sich von selbst. Egal ob historische Landkarten, Bild-in-Bild-Einblendungen oder Interviews mit Historikern – die Extras sorgen für noch mehr Authentizität und zeigen, welche Arbeit und Recherche in dieser Miniserie steckt. The Pacific zählt somit sicherlich zu den Veröffentlichungen des Jahres. (10/10)


Tags , , , , , , , , , , , , , ,

Neue Fotos vom 'Captain America: The First Avenger' Set


Im nächsten Jahr ist es endlich soweit – genauer gesagt am 21. Juli -, dann kommt Captain America: The First Avenger in die Kinos. Entertainment Weekly hat neue Fotos vom Set veröffentlicht, die unter anderem auch Hugo Weaving als Johann Schmidt alias Red Skull zeigen. Sieht insgesamt sehr gut aus, wenn auch etwas campy (was in diesem Fall aber nichts Schlechtes heißen muss, im Gegenteil). Ich hoffe nur, dass der gesamte Film im WWII-Setting verortet ist und nicht nur eine kurze Episode. Alle Fotos in voller Größe gibt's bei /Film.


Tags , , , , , , , , , , , , , ,